persönliche Haftung eines Gesellschafters gem. § 128 I 1 HGB für Altverbindlichkeiten, mgl?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die oHG entsteht, wenn E und A in das Handelsgeschäft eintreten. Die spätere Eintragung ist deklaratorisch=rechtsbezeugend (konstitutiv bedeutet rechtsbegründend). Das Gesellschaftsvermögen der oHG haftet für die Verbindlichkeiten, die aus dem Geschäft des Einzelkaufmannsunternehmens resultieren. Die Haftung der Gesellschafter E und A ergibt sich daraus, dass sie als Gesellschafter einer oHG persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften, § 128 HGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerryhard
09.12.2013, 10:06

meinte natürlich deklaratorisch und nicht konstitutiv. Die Gesellschafter müssten dann zwar persönlich nach § 128 I 1 HGB haften, doch der Prüfpunkt "Gesellschafter z.Z. der Begründung der Verbindlichkeit" müsste dann § 25 I 1 HGB herangezogen werden.

So habe ich das nun auf jeden Fall in meiner Übungsklausur geschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?