Persönliche Frage an alle die an das "Paranormale" glauben

19 Antworten

Ich habe es dreimal erlebt wo sich Tote von mir verabschiedet haben. Das ist mir Beweis genug um an ein weiteres Dasein zu glauben, und natürlich auch eine Festigung in meinem Glauben an Gott. Ich bin Christ.

Amen und lol.

Ich weiß die "nicht Existenz" von etwas zu beweisen ist schwierig, aber es sprechen genügend Dinge gegen diese ganzen paranormalen Dinge und Gott.

Die Logik und die Wissenschaft sprechen gegen diese menschlichen Einbildungen.

0

Da treibst Du aber eine heillose Begriffsverwirrung. Zunächst scheinst Du hier Paranormalität mit Religiosität zu verwechseln, also völlig grundverschiedene Dinge.

Bei paranormalen Erscheinungen lassen sich bibliografische Beweisführungen durchführen in der Hinsicht, dass alle bislang in der Angelegenheit aufgelisteten Veröffentlichungen die Erscheinungen bislang nicht in Einklang brachten mit den Naturgesetzen, soweit sie uns bekannt sind.

Religiöse Wahrheiten orientieren sich an ihrer Funktion, Leid geplagten Menschen Trost und Hoffnung zu spenden. Und diese Funktion beweist sich an der Verbreitung einer Religion. Alle Versuche naturwissenschaftlicher Beweisführung sind hier so müßig und zugleich so absurd wie der Versuch, Traum- oder Sterndeutungen naturwissenschaftlich zu beweisen.

Entschuldige bitte, aber deine Frage klingt ein wenig lustig. Glaubst du, dass der Glaube an die Existenz von z.B. Telekinese absurder ist, als der Glaube an "den" Gott (glaube nicht mal an Gott)? Was meinst du mit "glaube nicht ... an irgendwas anderes"? Glaubst du auch nicht daran, dass du das nächste Jahr ohne lebensbedrohliche Krankheit überstehen wirst? (Glauben im Sinne von für wahrscheinlich halten, vertrauen auf) Vermutlich vertraust du doch in deiner Lebensplanung darauf, dass du nicht krank wirst. Das wäre auch richtig so, weil es logisch betrachtet wahrscheinlicher ist, als das andere.

Wir Menschen können nicht anders als logisch denken. Jeder der irgend etwas glaubt, glaubt weil er dieses für logisch hält. Leider sind wir Menschen nicht sonderlich gut in der Logik. Uns unterlaufen Fehler. Deshalb können wir uns der Wahrheit nur nähern, indem wir Argumente austauschen und diskutieren.

Entschuldige bitte, aber schon Dein Nickname.." FreundGottes"...berechtigt zu Zweifeln:-)

Glaubst du, dass der Glaube an die Existenz von z.B. Telekinese absurder ist, als der Glaube an "den" Gott.

Nein...aber Telekinese ließe sich beweisen,wenn sie denn vorhanden wäre.(Gott auch?)

Glaubst du auch nicht daran, dass du das nächste Jahr ohne lebensbedrohliche Krankheit überstehen wirst? (Glauben im Sinne von für wahrscheinlich halten, vertrauen auf) Vermutlich vertraust du doch in deiner Lebensplanung darauf, dass du nicht krank wirst. Das wäre auch richtig so, weil es logisch betrachtet wahrscheinlicher ist, als das andere.

Wenn wer auch immer daran glaubt,so glaubt er an das, was ER sich vorstellt,und nicht an das,was man ihm sagt,dass er glauben soll!

Wir Menschen können nicht anders als logisch denken.

Das ist auch gut so..Logik ist erklärbar..(obwohl, ich weis ja nicht.....ob das auf alle so zutrifft?)..

Jeder der irgend etwas glaubt, glaubt weil er dieses für logisch hält.

Wenn 1+1 = 2 ist,ist das logische Realität,daran muss man nicht glauben,dass ist so!Was logisches Denken,(oder was viele dafür halten)...mit Glauben zu tun hat....?..Keine Ahnung.Wenn ich aus 10 m Höhe,auf Beton springe,ist es logisch,das ich sterbe...daran mus ich nicht glauben,das ist so!

(ich könnte höchstens daran "glauben",dass "Gott" es nicht zulässt,das ich sterbe...grins)

Das einzige,was in Punkto Glauben und Gott unumstritten ist,ist das es viele Tote und Kriege nicht gegeben hätte/geben würde,gäbe es die Religionen nicht,und ihre Fanatiker,und zwar in allen Religionen!

(und jetzt komm mir keiner mit Buddhismus,das ist keine Religion, weil er ganz ohne Dogmen und Glaubenssätze auskommt. Er zielt auf bewusste Erfahrungen,Buddhismus ist also kein Glaube sondern eher Wissen, das man im Laufe des Lebens ansammelt und vertieft.)....übrigens eine Lebensform,mit der ich mich anfreunden könnte.

mfg.

0
@klausyv8

Ha no!

In Z_2 ist 1+1=0

Das ist keine "Realität", das ist Definition. Leider (oder zum Glück?) sind nur die wenigsten Sachen von Menschen definiert. Bei allen anderen ist mitnichten eindeutig, was real ist, was wahr und was falsch. Und letztlich gibt es auch beliebig viele Abstufungen dazwischen.

0
@ArchEnema

Hallo In Z2 1+1=0 1=-1 in Q: 1+1=2 !=0


Physik Rechnungen ohne Einheiten sind keine!

auch das ist real.

0

Ich bin heimliche Atheistin!

Ich bin heimliche Atheistin. Nun bin ich kurz davor, es meinen Freunden -welche behaupten, dass sie nicht an gott glauben, aber ich weiss nicht, ob sie dies nur sagen um 'cool' zu sein- und meiner Familie zu gestehen. Wieso werden Atheisten so sehr gehasst? Wieso können meine Eltern mich nicht trotzdem lieben? War jemand in der gleichen Situation wie ich?

...zur Frage

Warum glauben so wenige Deutsche an Gott?

Ich hab zwar nichts dagegen aber ich war in den Ferien bei meiner Familie in Brasilien und jeder aus meiner Familie glaubt an Gott ich war dann auch im Dorf hab ein paar fremde Menschen gefragt ob die an Gott glauben oder nicht und jeder hat Ja gesagt. Aber in Deutschland glaubt gar kein Deutscher aus meiner Schule an Gott außer ich. Ich habe auch mal in der Stadt ein paar gefragt in Deutschland ob die an Gott glauben oder nicht und die meisten haben nein gesagt.

Ich finde es nicht schlimm weil niemand muss an Gott glauben Aber ich will wissen warum so wenige Deutsche an Gott glauben in Gegensatz zu anderen Ländern

...zur Frage

Sollte man an einen Schöpfer Gott glauben oder nicht?

Ich stelle mir die Frage , ob es einen Schöpfer gibt. Ich weiß das jeder seine eigene Vorstellung von einem Gott hat oder sich nicht. Aber was gibt es für Beweise für die Existenz eines Gottes? Warum glaubt jeder an was anderes? Warum gab es den Atheismus früher noch nicht so stark wie heute? Warum lässt ein Schöpfer Unglaube zu?

...zur Frage

Was bedeutet dieses Zitat von Eberhard Jüngel?

„Der Glaube ist darauf bedacht, Gott zu denken. Das Denken wiederum kann, wenn es wirklich Gott denken will, nur so vorgehen, dass es dem Glauben nachdenkt.“

Der erste Teil ist mir eigentlich ziemlich klar, also dass der Glaube darauf ausgerichtet ist Gott in den Mittelpunkt des Glaubens zu rücken und ihn zu ‚realisieren‘. Ich verstehe einfach nur nicht, was es mit diesem ‚das es dem Glauben nachdenkt‘ auf sich hat.. vielleicht kann mir ja jemand helfen:)

...zur Frage

Warum glauben Menschen an Gott (Götter)?

Es gibt KEINE beweise und KEINE Indizien die darauf hinweisen dass so was existiert. Würde niemand an einen Gott glauben würdet ihr es dann immer noch? Ich glaube ja diese religiösen Sachen wie man darf sich nicht umbringen und all sowas ist nur dafür da dass man nicht vor problemen flieht( wie z.b.
schulden plus selbstmord) und das Gerede mit Himmel und Hölle ist doch auch nur dafür da dass man sozial bleibt um in den "himmel" zu kommen... Und wer glaubt schon diese bibelgeschichten mal im ernst... Es ist physikalisch nicht möglich auf Wasser zu laufen. Und die Bibel widerspricht sich selbst an manchen stellen..

...zur Frage

Was stört Gottgläubigen an Atheisten?

Es gibt einige Gläubige die es verärgert, wenn man erklärt dass man nicht an Gott glaubt, und somit auch seine Existenz leugnet. Ich als Atheistin akzeptiere Gläubige, werde jedoch nicht immer von Gläubigen akzeptiert. Ich verstehe nicht warum manche so sensibel auf die Meinung anderer reagieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?