Persönliche Aktivitäten führen zu schulischen Konsequenzen ?

2 Antworten

Es ist die Whatsapp-Gruppe der Schule. Somit fühlt die Schule sich verantwortlich. Zudem geht es ja auch inhaltlich um die Schule (Schulball).

Whats, Facebook und wie sie alle heißen werden immer völlig falsch eingeschätzt. Es ist öffentlicher Raum. Bemerkungen darin sind also nicht privat. Mit der Akzeptanz der AGB hast du sogar zugestimmt, dass die Betreiber hoch geladene Bilder und auch das Profil von dir in alle Welt verkauft werden darf.
(Das wird auch gemacht. Arbeitgeber kaufen Bewerberprofile, darin wird dann auch aufgeführt, wie deine Sprache ist (Anzahl Schimpfwörter), Anzahl der geblockten Kontakte etc.)

Die Schule hat ein Hausrecht. Dies wird für ihre Schüler auch außerhalb der Schulzeit gelten. Ja, sie dürfen dich deshalb diszipinieren. Weil der Streit öffentlich im Namen der Schule geführt wurde.

Danke für die Antwort :)

Wenn man es genau sieht ist es ja keine Whatsapp Gruppe der Schule, sowas existiert doch auch garnicht oder? Es ist ledeglich eine Gruppe wo schüler meiner Stufe vorhanden sind. Und der Schulball ist auch keine Schulische Veranstaltung sondern von Schülern selbst organisierte Veranstaltung womit die Schule eigentlich nichts mit zu tun hat. Lediglich der name der Schule wird übernommen.

So ist meine Ansicht dazu.

Aber ich würde gerne ein anderes Beispiel an Sie richten falls dies in Ordnung ist.

Einfach mal angenommen eine Person wird handgreiflich gegenüber einer Mitschüler an einem Sonntag dann könnte die Schule trotzdem Konsequenzen einsetzen? Weil dies doch dann eigentlich ein Fall für die Polizei wäre. Oder sehe ich das falsch?


0
@Lukasg77

Das ist eben der Unterschied. Eine Klopperei am Sonntag ist privat. Wenn aber einer der Beteiligten verkloppt wird für eine Schulaktion, dann ist sie nicht mehr rein privat.

Der Ball findet auf dem Gelände der Schule und im Namen der Schule statt. Damit ist er ein Schulball und liegt im Einflußbereich der Schule. Sie könnte ihn sogar verbieten.

Noch einmal Whatsapp ist nicht privat, es ist öffentlicher Raum. Die primäre Verbindung der Schüler in der Gruppe ist ihre Schulangehörigkeit. Somit ist auch die Schule beteiligt. Es ist hier völlig egal, ob der Streit im Netz oder auf dem Kirchhof statt fand. Es ging um eine Schulveranstaltung. Vermutlich organisiert die Schülerin den Ball sogar im Auftrag der Schule, oder hat zumidest deren Zustimmung. Die Bedrohung erfolgte als gegen jemandem der im Namen der Schule unterwegs ist. Somit steht sie unter dem Schutz der Schule.

Du kannst gerne die Polizei hinzuziehen. Doch solche Lapalien werden normalerweise schulintern gemaßregelt. Darauf wird dich die Polizei hinweisen. (Kanonen auf Spatzen). Ab einem gewissen Grad der Beleidigung/Bedrohung kann man aber auch direkt anzeigen.

1
@Realisti

Das stimmt so nicht ganz. Der Schulball wird von schülern Privat geplant und organisiert. Und findet auch nicht auf den Schulgelände statt. Den ort müssen wir auch Privat organisieren. Die Lehrer sagen selbst, das es komplett Privat von uns organisiert wird und die Schule keine Entscheidungen treffen darf/kann. Es werden ledeglich Tipps gegeben. Somit ist die Schülerin auf keinen fall im Auftrag der Schule unterwegs. 

Ihre Äußerung zu Whatsapp kann ich nachvollziehen und muss ich so hinnehmen, da Sie sich damit Wahrscheinlich besser auskennen :)

Jetzt fällt mir aber auf das ich etwas Wichtiges nicht wirklich erwähnt/herausgestellt habe. Die Beleidigungen von mir gingen privat an die Mitschülerin, und hatten nichts mit den Abiball zu tun. Ich habe weder die Schule noch den Abiball erwähnt oder mich darauf bezogen. Dem zu folge ist es doch eine private Angelegenheit oder nicht? Also wie mit den Beispiel einer Klopperei.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen ich weiß dies sehr zu schätzen :)

1
@Lukasg77

Erzähl später mal wie es ausgegangen ist. Das würde mich sehr interessieren.

Whatsapp: Mit den AGB verzichtet man auf unendlich viel. Leider ist es nicht vielen Nutzern bewußt.

In der Schule meiner Tochter wird gerne ein Beispiel genommen. (Thema Cybermobbing, Sozialamtsmitarbeiter aus seiner Praxis.) Eine minderjährige Schülerin hat ein hübsches (jugendfreies) Profilfoto eingestellt. Deutsch-russische Mitschüler fand es auf einer russischen Pornoseite. Das Mädel ist Spießruten-gelaufen. Sie hat alle Hebel in Bewegung gesetzt. Der Seitenbetreiber nahm es nach gutem Zureden von seiner Seite - freiwillig. Er hatte es zusammen mit ganz vielen anderen Bildern legal gekauft. Mit dem Hochladen gab das Mädel alle Rechte am Bild ab (gem. AGB). Arbeitgeber können auch ganz problemlos das Profil potentieller Bewerber kaufen. Da tauchen ganze Verläufe auf. Es werden Schimpfwörter gezählt um das Niveau zu ermitteln oder Kompromittierendes aufgelistet. Ganz legal. Hat man denen ja erlaubt. Da es nicht nur theoretisch für jedermann der zahlt zugänglich ist, ist es nicht mehr privat. Deine Geheimnisse als Handelsware - und der Datenspender sieht keinen Cent, nur den Ärger und die Peinlichkeiten.

0
@Realisti

Kann nich etwas dauern bis sich die Sache erledigt hat aber ich werde gerne bescheid sagen wie es ausgegangen ist :)

Den fall den Sie mir beschrieben haben kommt mir bekannt vor und ich meine auch sowas ähnliches mal gehört zu haben aber in meinem fall steht es ja nicht im Zusammenhang. Meine Lehrer haben sich ja nicht Whatsapp Informationen gekauft 😂 Die screenshots wurden von einem Mitglied aus der Whatsapp Gruppe weitergegeben an die Lehrer. Und ich meine das dass strafbar wäre. Aber wenn es soweit ist werde ich mir sowieso einen Anwalt nehmen und dann klärt sich das schon auf :)

Ich bedanke mich für Ihre Hilfe :)

0

1. Wenn sie jemand darauf hinweist/zeigt haben sie sich eigentlich nicht eingemischt. Ist aber trotzdem Mist, wenn sie das in die Schule mit einbeziehen.

2. Ja, weil das Bild weitergeleitet werden darf, wenn man es jemandem geschickt hat.

Zu punkt 1. Sie mischen sich ja ein indem sie mir einen Verweis erteilen möchten.

Zu punkt 2. Man hat ja kein Bild geschickt, es wurden screenshots gemacht, und diese wurden an die Schule weitergeleitet.

Danke für die Antwort :)

0
@Lukasg77

Screenshots sind auch strafbar (Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht). =)

1

Disziplinarverfahren wegen Whatsapp-Nachricht in einer Schulgruppe

Meiner Tochter (12) steht ein Disziplinarverfahren bevor wegen angeblichen Mobbing.

Genauer gesagt, sie hat in einer Whatsapp-Gruppe einer Klassenkameradin geschrieben sie solle sich am Baum aufhängen. Sonst nichts! Ich weiss, das das schon nicht in Ordnung ist, aber in meinen Augen ist das kein Mobbing. Wie auch immer, die Lehrerin hat uns informiert und im wahrsten Sinne des Wortes uns freudig mitgeteilt, das es ein Disziplinarverfahren geben würde und dies zu einem Verweis von der Schule führen würde.

Kann es wirklich so kommen? Kann ich mich irgendwie dagegen wehren? Ich finde das doch etwas heftig übertrieben.

...zur Frage

Cyber Mobbing = Schulverweis

Ein Freund hat einen Schüler aus der Klasse über Whatsapp beleidigt, also sehr schlimm beleidigt (ich sag nur die Mutter wurde nicht verschont). Er ist krank und wird erst bald in der Schule sein. Was sind die wahrscheinlichen Konsequenzen? Man weiß dass er es war, weil er Screenshots gemacht hat und in eine Gruppe geschickt. Einer von der Gruppe hat dann gesagt Wer es war.

...zur Frage

Wie einen Vortrag halten mit Gruppe, die sich nicht versteht?

Wir halten in der schule ein Referat also eher eine Präsentation und wir kommen null weiter mit der arbeit und wenn dan mache fast nur ich alles, jetzt haben wir eine whatsapp gruppe wo wir klären wollten wer was vor trägt aber da kommen wir auch nicht auf einen grünen zweig, meine ehemalige freundin und ich streiten uns nur egal bei was, jetzt will sie alles weg schmeißen weil ich die hotels vor trage obwohl sie mir sagte das ich dies machen kann(zur info sie wollte das vorher machen).

So kann und will ich nicht vortragen. Wie kann ich das trozdem retten ?

...zur Frage

Ordnungsmaßnahme von der Schule im privaten Bereich?

Unser Sohn hat von der Schule eine Ordnungsmaßnahme bekommen. Die Schulklasse meines Sohnes hat privat eine Whatsapp-Gruppe gegründet. In dieser Gruppe ist eine Mitschülerin die ständig die Gruppe mit "Sprachnachrichten" belästigt hat.

Mein Sohn hat die Mitschülerin mehrfach per Whatsapp gebeten dieses zu unterlassen. Nachdem die Mitschülerin jedoch nicht aufhörte hat mein Sohn SIe beleidigt. Jetzt hat er von der Schule einen Verweis (Ordnugsmaßnahme) bekommen.

Meine Frage an euch:

Darf die Schule einen Verweis aussprechen obwohl dies im privaten Bereich war (ausserhalb der Schule und der Schulzeit) ?

Jede Kommunikation ist per Whatsapp erfolgt, die Schule schreibt aber er hätte Sie "verbal" beleidigt, was ja nicht richtig ist - kann ich dies nutzen um einen Widerspruch einzulegen?

Über Tipps wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Whatsapp Klassen Gruppe.

Ja ich weiß, manche haben mitbekommen das ich grad vor ca. 10 Minuten eine andere Frage Gestellt habe, ich Wechsel die Schule usw. und jede Klasse hat ja eine whatsapp Gruppe. Ich wollte fragen ob das wenig aufdringlich ist, wenn ich am ersten Tag meinen Sitzpartner dann frage ob die eine Gruppe haben.

...zur Frage

konsequenzen bei gruppen?

Ein Mädchen aus meiner klasse hat zwei bilder von mir in eine whatsapp gruppe geschickt und darüber lustig gemacht(was ich natürlich nicht wollte) darauf hin hab ich sie beleidigt und sie mich auch, weil ich so wütend war hab ich ein affen bild genommen und ihren kopf draufkopiert. ( sie hat mich provoziert) Was könnte das für konsequenzen geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?