PERSERKRIEGE / GESCHICHTE

2 Antworten

Der Ausgang der Perserkriege bestimmte, ob Europa hellenistisch oder persisch geprägt werden sollte. Die Kultur Europas ruht auf dem Hellenismus. Es handelt sich also schon um ein sehr bedeutendes Ergebnis. Gruß, q.

Dankesehr :)

0
@h27047

Ich habe mich über dieses Thema informiert, finde jedoch keinen Zusammenhang zwischen den Perserkriegen und Alexander dem Großen bzw. dem Hellenismus...? Hast du dich vielleicht vertan oder habe ich einfach nur Pech beim suchen gehabt? Kannst du mir vielleicht einen Link beifügen, indem dieser Sachverhalt näher erklärt wird??

0

Anlass der Perserkriege war der Aufstand der Griechen an der kleinasiatischen Küste (Ionien) gegen die Expansion der Perser bis in ihr Gebiet 500 v. Chr., was schließlich 494 in die Zerstörung von Milet mündete.

Weil die Athener den Ioniern geholfen hatten, schickte der persische Großkönig Dareios I. ein Vergeltungsheer, das die Athener 490 bei Marathon schlugen.

Darauf plante Xerxes I., der Sohn von Dareios, auch die Unterwerfung des griechischen Festlands. Die Athener unter der Führung des Themistokles begannen nach Marathon mit einem großangelegten Flottenbauprogramm als Verteidigungsmaßnahme. Der Sieg der Griechen über die Perser wurde zwar von der athenischen Flotte eingefahren, die kam aber nur zum Zuge, weil der Spartanerkönig Leonidas den strategisch wichtigen Thermopylenpass auch noch nach der offenkundigen Niederlage mit knapp 1500 Spartanern, Thebanern und Thespiern bis auf den letzten Mann weiterverteidigt hatte. (Schiller hat das berühmte Epigramm des Simonides auf die Gefallenen an den Thermopylen Ὦ ξεῖν', ἀγγέλλειν Λακηδαιμονίοις ὄτι τῇδε | Κείμεθα τοῖς κείνων ῥήμασι πειθόμενοι. ins Deutsche übertragen: "Wanderer, kommst du nach Sparta...")

Die Perser brachen zwar letztlich durch und zerstörten Athen, die Athener hatten aber Zeit zur Evakuierung auf die Inseln Salamis, Epidauros und Troizen gewonnen. Sie schlugen die Perser 480 im Sund von Salamis entscheidend zur See, und 479 siegte das gesamtgriechische Heer unter dem spartanischen Oberbefehlshaber Pausanias bei Plataiai entscheidend zu Lande.

Sparta zog sich jetzt zurück, die Athener ergriffen die Offensive und kämpften weiter, bis der persische Großkönig 449 die Unabhängigkeit der griechischen Städte anerkannte.

Diese grobe Zusammenfassung sollte erstmal zum Weitersuchen und Weiterdenken führen. Angenommen, die Griechen, v.a. die Athener und Spartaner wären damals weniger hartnäckig gewesen, wie hätte sich Europa entwickelt? (Findest du dazu etwas im Schulbuch: Quellen aus der Sekundärliteratur oder im Literaturverzeichnis? Z.B. der Althistoriker Christian Meier hat dazu Interessantes geäußert: "Athen. Ein Neubeginn der Weltgeschichte. München 1995.")

Was möchtest Du wissen?