Permanenter Kopfdruck seit 9 Monaten. Chronische Sinusitis?

3 Antworten

Hallo ghkbaer,

die möglichen Ursachen für Kopfschmerzen können sehr vielfältig sein. 

Man unterscheidet zwischen sogenannten primären Kopfschmerzen (hierbei stellen die Kopfschmerzen an sich die Krankheit dar, z. B. Migräne oder Cluster-Kopfschmerzen) und sekundären Kopfschmerzen. 

Dabei sind die Kopfschmerzen lediglich das Symptom einer anderen Erkrankung (z.B.Sinusitis). Ist die Ursache in diesen Fällen beseitigt, dann verschwinden auch die Kopfschmerzen.

Da Deine Kopfschmerzen schon so lange andauern, solltest Du damit erneut zu einem Facharzt.

Für eine sichere Kopfschmerz-Diagnose braucht Dein Arzt genaue Informationen zum Auftreten und zu den Merkmalen Deines Kopfschmerzes. Ein Kopfschmerztagebuch kann dem Arzt dabei helfen die richtige Diagnose zu stellen!

Mehr Informationen zum Thema Kopfschmerzen findest Du unter www.dolormin.de/schmerzratgeber/kopfschmerzen.

Gute Besserung wünscht 

Dein Dolormin® Team
www.dolormin.de/pflichtangaben.html

Hallo,

ich bin ja schon bei einem Neurologen, ich denke ich warte erst einmal die OP ab und gehe dann, falls es wie Erwarten nichts bringt zu so einem Schmerzexperten. Kopfschmerztagebuch bringt wohl nichts, da die Kopfschmerzen dauerhaft und immer gleich stark sind, 24 Stunden Tag und Nacht....Seit 9 Monaten, weiß echt nich wie ich das noch aushalten soll so langsam :/

0
@ghkbaer

Das hört sich wirklich übel an! Wir drücken Dir auf jeden Fall die Daumen, dass Du eine Therapie findest die Dir hilft!

0

Sah Deinen Text vorher nicht... leider weiss ich es ebenso wenig

Zuwenig trinken kann zu einem leichten Kofpdruck-/schmerzen führen, was sich in Deinem Fall wohl eher ausschliessen lässt.

Ja, sorry, hatte den Inhalt der Frage vergessen ist jetzt drinnen ;) Die Diagnose ist ja da, aber ich bin aufgrund der Erfahrungen des letzten halben Jahres sehr vorsichtig mit der Diagnose^^

0
@ghkbaer

Das kann ich absolut verstehen!

Lass Dir die Ergebnisse des MRTs und auch die geplante Operation genau resp. solange erklären bis Du mit sicherem Gefühl weisst, ob die Operation für Dich in Frage kommt (oder eben nicht)!

  • Ein guter Arzt wird Dir das auch erklären - ansonsten Zweitmeinung einholen!
    Dazu hast Du das Recht und manchmal auch ein bisschen die Pflicht seinem eigenen Körper gegenüber :)

Anmerkungen meinerseits:

  • Hast Du denn einen eingeschränkten Geruchs- und Geschmackssinn?
    Hierzu gibt es subjektive (und auch obektive) Riechprüfungen
  • Und was wurde im MRT denn konkret gesehen / diagnostziert - anatomische Besonderheiten im Bereich der Nasennebenhöhle und wenn ja, welche? Oder etwas anderes?
    als positiv erachte ich, dass MRT für eine eindeutige Diagnose der Nasennebenhöhlenentzündung (zumindest) hilfreich ist

Allenfalls wäre es eine Überlegung wert einen Schmerzspezialisten zu kontaktieren

Käme mir noch etwas in den Sinn würd ich's schreiben.

Ich wünsche Dir, dass Du schnell die Therapie findest, die Dir auch langfristig hilft :)

1
@gschyd

Moment hier der Befund : "Deutliche zirkumreferente Schleimhautschwellung im Bereich der Sinus maxillaris beidseits sowie mäßiggradig auch im Sinus spheniodialis. Zeichen der chronisch imponierenden Sinusitis maxillaris beidseits" ... Ja, das mit der Schmerztherapie hab ich auch im Sinn. Der Neurologe will jetzt erst noch eine Stromimpulstherapie ausprobieren :/

0
@ghkbaer

Gegen den Kopfdruck (nicht aber den sinusitis), korrekt?

Und was soll denn bei der Operation gemacht werden?

0
@gschyd

Irgendwie Polypen entfernen, wäre nur 1 Tag Krankenhausaufenthalt. Deshalb denke ich mir ja fast, den Versuch ist es wert... Ja, genau gegen den Kopfdruck. Gehe nächste Woche nochmal zum Neurologen und teile ihm das MRT Ergebnis mit, ist ja gerade Frisch. Das mit dem Stromimpuls, wollte er machen wenn das MRT nix schlimmes zeigt.

0
@ghkbaer

Scheint mir durchaus eine valable Option.

Die heute gängigste OP bei chronischer Sinusitis ist eine funktionelle endoskopische Operation der Nasennebenhöhlen (FESS).

Dabei bedient sich der Chirurg eines Endoskops, mit dem er über die Nasenlöcher bis zum Problembereich vordringt. Hier beseitigt er Engstellen oder Störfaktoren wie Nasenpolypen, um Belüftung und Sekretfluss in den Nebenhöhlen wieder zu gewährleisten.

Die endoskopische OP ist .... sehr schonend und kaum schmerzhaft. ... Bei der Entfernung von Nasenpolypen bleibt das Risiko zwar bestehen, dass die Polypen wieder nachwachsen, die OP kann aber problemlos wiederholt werden.

Du findest auf der Seite http://www.chronische-sinusitis.com/sinusitis-op

auch noch Sinusitis-OP – Pro und Contra und das Fazit!

1

Auch ein simpler Magnesium-und/oder Eisenmangel kann ständige Spannungskopfschmerzen auslösen.

Was möchtest Du wissen?