Permanente Übelkeit seit vielen jahren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

ich hatte für einige Zeit auch solche "Übelkeit-Beschwerden". Bei mir wurde dann eine Magenspiegelung durchgeführt und dort stellte man auch fest, dass ich eine Magenschleimhautentzündung habe / hatte.
Nach 2 Jahren hatte ich ähnliche Beschwerden, wo relativ viel "Schleim" sich im Rachen ansammelte, nachdem ich gegessen hatte und ich dadurch kaum mehr essen konnte und die Übelkeit sehr früh einsetzte.
Dann wurde nochmal eine Magenspiegelung durchgeführt, nur hatte  man auch nichts gefunden, außer eine chronische inaktive Gastritis-C.
Diese kann bei mir aktiv werden vom Rauchen, Alkohol oder einigen Medikamente oder auch zuviel Magensäure, dass dann die Übelkeit verursacht.

Aber wenn nichts gefunden wurde bei Dir, könntes es vielleicht auch psychosomatisch sein - ggf. auch an der Ernährung.

LG und alles Gute!

miregal1245 25.02.2017, 21:49

Oh mist aber dir gehts jetzt besser oder? Gastritis-C hört sich irgendwie nicht gut an😕 Und was heißt psychosomatisch? Dass es was psychisches ist das könnte nämlich auch ganz gut sein

1
Cclass22 25.02.2017, 21:52
@miregal1245

Ja, mir geht es schon besser, dankeschön! :-)
Psychosomatisch bedeutet einfach, dass das auch ein Auslöser Deiner Psyche sein kann.

Wenn Du die Vermutung hast, dass es etwas psychisches sein kann oder Du auch psychisch etwas labil bist, dann wäre ggf. eine Therapie ratsam.

LG

1
miregal1245 25.02.2017, 22:03
@Cclass22

Ok das freut mich😊

Ich hatte sogar schon mal daran gedacht aber meine mutter ist sehr homöopatisch gestimmt und meint damit alles lösen zu können

0
Cclass22 25.02.2017, 22:04
@miregal1245

Das ist nicht gerade "gesund", wenn man so mit psychischen Problemen als Elternteil umgeht. Geh am Besten zu Deinem Hausarzt, erklär ihm die Situation, lass Dir einen Überweisungsschein für eine Therapie ausstellen und dann gehst Du zu einem Psychologen / Therapeuten und beginnst die Therapie.

Lg

1
miregal1245 25.02.2017, 22:32
@Cclass22

Ich habe sie gerade noch einmal gefragt anscheinend hatte ich das schon mit 2 monaten also probleme mit übelkeit weshalb sie dss psychische und die ernährung eigentlich ausschliest

0
Cclass22 25.02.2017, 22:34
@miregal1245

Ich denke, dass Deine Mutter nicht in der Position ist, um zu sagen, ob Du psychisch belastet / erkrankt bist oder nicht. Dazu bedarf es einen Arzt / Psychotherapeuten / Psychologen / Psychiater mit Fachwissen.


1
Cclass22 04.03.2017, 22:13
@Cclass22

Vielen Dank für Deine Auszeichnung und alles Gute / gute Besserung!

LG

0

Der Körper entwickelt ja ein Gedächtnis - zB wenn es dem Patienten bei der 1. Chemo(therapie) übel wird trifft das auch bei jeder weiteren zu (selbst wenn die Zytostatika gewechselt werden) ... und so werden vorbeugend entsprechende Medis gegeben http://www.gesunder-koerper.info/krankheitsbilder/krebs/uebelkeit-und-erbrechen-bei-chemotherapie

Ich kann mir vorstellen, Dein Körper hat möglicherweise dieses Gedächtnis entwickelt und über die Jahre gefestigt ... organische Ursachen wurden ausgeschlossen, soweit ich Dich verstanden habe ... ich würde einen auf Psychosomatik spezialisierten Arzt konsultieren (wie zB auch für Schmerztherapien) und zudem mit Komplementärmedizin unterstützen zB Phytotherapie, TCM - allenfalls auch (ärztliche) Hypnose in Betracht ziehen.

Sind Deine Blutwerte ok - bei dieser etwas einseitigen Ernährung?

miregal1245 25.02.2017, 22:30

Also meine trombozytenwerte sind etwas niedrig und ich habe vitamin d mangel aber ansonsten scheint alles ok zu sein

0

Das kann an deiner Psyche liegen ...

Was möchtest Du wissen?