Periode und Übergewicht?

3 Antworten

ist normal wenn du fetter wirst, wird auch das PMS schlimmer.

Bei (leichtem) Untergewicht funktioniert alles viel besser

Denk dran, 66 kg hast du uns bis Weihnachten zugesichert. Daraufhin sagte das hiesige Publikum, ich inklusive, dass dieses Ziel nicht erreichbar sei. Wie recht wir doch haben !

Blöd nur, dass du die einzige Person des „hiesigen Publikums“ bist, die das noch interessiert. Der absoluten Mehrheit der Nutzer ist mein Gewicht schlicht und ergreifend egal. Deine Beschäftigung mit meinem Account ist irrational und bei meiner Gewichtsabnahme geht es um MEINE Gesundheit, nicht um dein eingebildetes Recht.

0
@ALICETRUMAN

Das Publikum kommentiert aber stets deine Gewichtsbeiträge, bedenke das alte Unke. Ich unterscheide mich nur insofern, als dass ich über ein recht gutes Gedächtnis verfüge, das ist der "Witz an der Sach".

0

Die User beantworten lediglich die Fragen, die ich ihnen stelle, und bemerken, dass es medizinisch notwendig für mich wäre, jetzt wieder abzunehmen. Außer dir macht aber niemand so einen lächerlichen Wettbewerb aus dieser Sache.

0
@ALICETRUMAN

Du willst jetztb ablenken alter Strick, damit so nicht ersichtlich werde, dass du dein dir gestecktes Ziel, eben gerade mal nicht erreichen wirst. Auch ich hatte das vorausgesehen, nur du warst dir siegessicher. Mithin hast du dich mal wieder glänzend vergaloppiert.

Saarländisches Mädchen hinsetzen, Note 6 !

0

Ich stelle hier regelmäßig Fragen, in denen ich von meinem exzessiven junk food Konsum inklusive Gewichtszunahme berichte und habe demzufolge von gar nichts abgelenkt. Damit dir nicht gleich die Tränen kommen, sag ich es aber gerne nochmal extra für dich: Ich werde an Weihnachten mehr als 66 Kilogramm wiegen und das ist absolut kein Problem.

Ich habe bereits 34 Kilogramm abgenommen, kenne mich bestens mit Ernährung aus und weiß ganz genau, was ich zu tun habe, um erfolgreich Gewicht zu verlieren. Das mache ich einzig und allein für meine GESUNDHEIT (!!!) und nicht um dir irgendeinen „Sieg“ zu beweisen. Vergiss es.

0

Es liegt an deiner Ernährung

Da stimme ich zu. Je schlechter du dich ernährst, umso eher wird dein Körper versuchen durch deine Tage zu entgiften. Da ist es kein Wunder, dass du mehr blutest, es muss ja auch mehr raus aus dem Körper an Giftstoffen. Das ist keine populäre Meinung, aber das es zumindest einen Zusammenhang gibt, hast du ja auch schon festgestellt.

0

Ich habe Angst übergewichtig zu werden Hilfe?

Hallo:)
Ich habe für mein Alter ein denke ich normales Gewicht. Ich bin 158cm groß und wiege 53 kg mit 15 Jahren.
Vor paar Monaten waren es noch 47kg aber ich habe leider zugenommen.
Aber dafür bin ich auch ein bisschen gewachsen. Aufjedenfall habe ich eig bis 55kg zugenommen aber jetzt wieder abgenommen ohne das ich es wollte es ist halt sehr komisch. Aber leider neige ich dazu bisschen zu viel zu essen als ich sollte. Gestern waren es 3 Portionen Cornflakes eine Tafel Schokolade Reis mit Huhn und Gemüse Brot mit Käse und in den letzten zwei tagen esse ich wieder so viel. Ich habe so tage da esse ich so übertrieben viel, und dann habe ich Tage da esse ich zu wenig. Ich habe Angst so langsam ins Übergewicht zu kommen. In meiner Familie ist niemand übergewichtig aber wenn ich manchmal esse, kann ich nicht aufhören. Wie kann ich das vermeiden?

...zur Frage

Starkes Übergewicht laut BMI || Wirklich so schlimm?

Hallo.

Ich wiege 70kg bei 168cm. Ich weiß, dass ich übergewichtig bin, aber Freunde, Verwandte und alle sagen das ich einfach nur "rundlich" bin. Laut BMI habe ich starkes Übergewicht? Kann das stimmen? Ich meine klar bin ich weit davon entfernt dünn zu sein, aber für Mädchen in meinem Alter liegt das Normalgewicht zwischen 45 und 65kg. Ich müsste also 5kg abnehmen, um Normalgewichtig zu sein. Aber dann bin ich doch nicht stark übergewichtig oder? Das wäre ein riesen Schock für mich... Alles was ich will ist perfekt zu sein, was denke ich mit 13 normal ist. Falls es hilft: Ich ritze mich oft und bin "Depressiv". Tut mir Leid an die, die Depressiv nur annehmen, wenn es von einem Arzt diagnostiziert wurde.

Danke im Vorraus. ♥

...zur Frage

Undefinierte Essstörung?

Ich habe im Mai 2016 eine Diät begonnen, weil ich an Adipositas litt. In 8 Monaten habe ich 30 Kilo abgenommen, kam dann wegen Zwangs-, Angststörung und Depressionen in eine Klinik, wurde dort nach meiner 8-monatigen Eiweißdiät zum Essen von Kohlenhydraten gezwungen, um die Essgestörten nicht zu triggern, obwohl ich selbst immer noch leicht übergewichtig war und bin (!) und habe durch die damit verbundenen Blutzuckerschwankungen zum ersten Mal (!) Heißhungerattacken, Fressanfälle und damit binge eating entwickelt. Zugenommen habe ich in der Klinik sieben Kilo, die ich Zuhause wieder abgenommen habe. Seitdem halte ich mein Gewicht, weil ich zwischendurch immer wieder Diät halte. Seit Februar 2017, seitdem ich eben in der Klinik war, hatte ich immer wieder Fressanfälle - vor 4 Tagen den letzten. Und jetzt hat sich mein Essverhalten schlagartig verändert. Ich habe mir immer wieder vorgenommen, endlich weiter abzunehmen (bin immer noch leicht übergewichtig!) und wollte das jetzt ab März endgültig durchziehen. Und auf einmal habe ich keinen Heißhunger mehr - IM GEGENTEIL. Ich habe sogar Süßigkeiten Zuhause, esse aber nichts mehr davon. Wenn ich daran denke, etwas Fettiges/Hochkalorisches zu essen, macht mir das plötzlich Angst (!). Das kenne ich gar nicht. Wenn ich mir überlege, was ich bei meinen Fressanfällen gegessen habe, bekomme ich Panik; ich könnte das plötzlich einfach nicht mehr essen, weil es mir Angst macht, davon zuzunehmen. Was ist das denn jetzt? Bis vor 4 Tagen noch binge eating und jetzt Angst vor Fett, Zucker und Kalorien? Was ist los mit mir?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?