Perfekt Englisch lernen per Selbststudium oder Präsentunterricht? (am schnellsten)

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

Selbststudium (z.B. CD-Rom ) 0%
Fernstudium 0%
Präsentunterricht (VHS, usw.) 0%

5 Antworten

Bei Sprachen ist immer ein Vielerlei wertvoll. Wer eine Sprache nur in der Schule lernt und zuhause nur die notwendigen Hausübungen macht, lernt eine Sprache nur marginal. Besser sieht es da schon mit Selbststudium aus, doch muss natürlich auch das ergänzt werden (wobei das heute einfacher ist als früher).

Es ist also so, dass du dich nicht auf eine Methode reduzieren und dich ganz auf sie verlassen solltest. Vielmehr solltest du dein ganzes Leben auf die Sprache projizieren.

  • Versuche, deine Leidenschaften mit der Sprache zu verbinden und lass Englisch in deine Lebenswirklichkeit einfließen. Suche deine Lieblingsbücher auf Englisch, höre dir schöne Musik an oder fange an zu schreiben. Lese englische Zeitungen und Internetseiten.
  • Achte auf Ganzheitlichkeit. Du sprichst von perfektem Englisch. Natürlich kann man da nur annäherungsweise von Perfektion sprechen, aber jedenfalls ist das ein Anspruch, der einen hohen Standard etabliert. Du solltest dich also mit allen Facetten der Sprache gezielt und indirekt auseinandersetzen: Grammatik, Wortschatz, Beherrschung der Stilebenen, Aussprache...
  • Kaufe dir eine gute Grammatik und arbeite regelmäßig mit ihr. Dadurch wirst du das System 'Englisch' immer besser verstehen und Regelmäßigkeiten auch im vermeintlichen Chaos aufspüren.
  • Suche den Kontakt mit Native Speakers. Das kann über das Internet oder persönlichen Kontakt möglich sein.

In jedem Fall gibt es für keine Sprache so viele Möglichkeiten wie für Englisch. In keine andere Sprache ist so viel Literatur übersetzt, keine andere Sprache wurde so intensiv linguistisch durchgearbeitet, für keine andere Sprache gibt es so viele Grammatiken, Lehr- und Wörterbücher oder Lernzeitschriften. Nütze das!

Hallo,

das ist immer auch davon abhängig, was für ein Lerntyp man ist.

Auch wenn ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland (Ferienfreizeit, Gastfamilie, Schüleraustausch, Au Pair, work & travel usw.) am besten wäre, um Englisch zu lernen (möglichst allein, sonst schickt man gerne seine Begleitung vor), stellen Auslandsreisen doch meist ein zeitl + finanz Problem dar.

Tipps für daheim:

Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen + anwenden kann, sollte man sie nicht nur stur auswendig lernen, sondern

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem Verb + Adj; etc.),

Beispielsätze bilden

Redewendg aufschreiben

Phrasal Verbs lernen: (ein Verb hat unterschiedl. Bedeutg, je nachdem, welche Präposition danach folgt: look (schauen), aber look for/ after/ forward to (+ Gerund) = suchen/s.um jdn.kümmern/s.freuen auf)

Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen,

z.B. folgt Gerund o. to-Infinitiv, welche Präposition, unregelm. Plural, Verb, Adj, Adv, usw.

• Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweiligen englischen Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

o. anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten o. einem elektronischen Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bay empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Den muss man aber kaufen.

Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist, dass du regelmäßig übst. Jeden Tag 10 - 15 Min bringt mehr als wochenlang nichts + dann Endlossitzungen von 1 Std. + mehr.

• Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt

  • am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch, in Versen + geturnt werden (typische Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was die Kinder - du vielleicht auch - heute schon im Kindergarten o in der GS lernen.

• Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluss auf Engl., wer weiß die meisten engl. Namen d. Tiere?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

engl. Fernsehen schaut

engl. Radio hört (BBC im Internet, mit Podcast Download)

engl. Podcasts hört

  • Englisch ganz leicht - Der neue Hörkurs, Hueber

  • BBC Podcast 6 Minute English (Google)

  • Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast - podcast.de/podcast/2756/archiv/?seite=11

  • Randall's ESL Cyber Listening Lab (Google)

• Vokabeln als MP3 aufnimmt + immer wieder abspielt + anhört, dabei mit- o. in eine Sprechlücke spricht

engl. Bücher liest:

Lernkrimis: f. verschied. Lernjahre, m. Grammatikübg

penguinreaders.de (Level Easystarts - Advanced) engl. Bücher f. verschied. Lernstufen

Reading A-Z.com: The online leveled reading program, m. Büchern f. verschied. Lernstufen

Krimis/Thriller: H MacInnes, C Forbes, K Follet, S Sheldon, J Fielding, E George, R Ludlum

Liebesromane R Pilcher

Diese sind meist auch auf Deutsch erhältlich, so dass du dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt.

Tipp z. Lesen engl. Bücher:

Nicht jedes neue, unbekannte Wort nachschlagen, aufschreiben + lernen, sondern nur Schlüsselwörter o. wenn sich ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Sonst wird es schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext.

engl. Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B.

Spot on Das Magazin f Jugendliche, Hueber Vlg

• (Business) Spotlight (mit Worterklg + verschied. Schwierigkeitsgraden; manchmal auch i.d. Bücherei erhältlich)

World and Press v. Schuenemann Vlg (Original-Artikel aus englsprachigen Tageszeitungen m. Vokabular)

DVDs auch mal auf Englisch schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Deutsch eh schon in + auswendig kennt.)

• sich einen von Muttersprachlern geleiteten Konversationskurs (z.B. VHS) o. einen Engl-Stammtisch, bei dem Muttersprachler mitmachen, in Wohnortnähe sucht.

  • Auch privat, mit Freunden, Familie usw Engl sprechen + Alltagssituationen nachstellen: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt, Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel, Restaurant usw.

• Skype einrichten + engl Muttersprachler als Gesprächspartner suchen.

• engl. Brieffreundin suchen

• engl. Tagebuch schreiben

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden werden sollen, ist es genauso wichtig, regelm 10 - 15 Min Grammatik zu üben: ego4u.de + englisch-hilfen.de.

:-) AstridDerPu

Ich kenne einige Menschen, die als non-native speaker (fast) perfekt Englisch sprechen (einige "Fast-Perfekte" findest Du übrigens auf dieser Plattform). Von denen hat es niemand durch Selbststudium geschafft. Auch nicht durch Unterricht, jedenfalls nicht NUR durch Unterricht.

ALLE haben längere Zeit im englischsprachigen Ausland gelebt.
Das mag Zufall sein, aber das glaube ich nicht.

Es mag Sprachgenies geben, bei denen das anders ist. Ein solches Genie habe ich bisher noch nicht getroffen ( was selbstverständlich kein Maßstab ist). Leute mit nahezu perfektem Schriftenglisch - ohne Auslandserfahrung - allerdings schon. Da haperte es dann aber bei der Aussprache und beim umgangssprachlichen Englisch.

Kurzum: Für das - fast! - perfekte Lernen halte ich einen längeren Auslandsaufenthalt in einem englischsprachigen Land für unverzichtbar.

Gruß, earnest

Stimmt wohl, aber auch der muss ergänzt werden. Ich weiß zwar nicht, auf welchem Niveau der/die Fragesteller/in momentan Englisch spricht, aber ein mehr oder weniger ungesteuerter Spracherwerb im Ausland ist bei angestrebter (näherungsweiser) Perfektion nicht unbedingt ausreichend, da im Alltag viele Bereiche einer Sprache ausgeblendet werden, die in anderen Kontexten bedeutsam sind. Im Allgemeinen denke ich, dass ein solides grammatisches Hintergrundwissen bei einer Fremdsprache, die man mit einem gewissen Anspruch lernt, dazugehört und sehr hilfreich ist.

Andererseits, fällt mir gerade ein, spricht hier vielleicht mehr meine ganz persönliche Erfahrung, die wiederum von meiner individuellen Art zu lernen geprägt ist und nicht verallgemeinert werden muss.

Gruß

0
@Riverplatense

Das sehe ich ähnlich. Meist fürht nicht nur ein Weg zum "Gipfel."
Nicht für jeden und jede ist die "Dirretissima" der geeignetste Weg.

0

Am schnellsten wäre wohl ein ganztägiger Sprachkurs in England nebst Freizeitkontakt ausschließlich zu Engländern.

am besten schaust du viele filme in englisch mit englischen untertiteln. und natuerlich englische buecher lesen ist auch sehr gut. wenn du die moeglichkeit hast mit muttersprachlern zu reden, dann ist das natuerlich das aller beste.

viel spass

Was möchtest Du wissen?