Per Nachnahme bestellen und in einer Post Filiale bezahlen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise landet dann ein Zettel in deinem Briefkasten, auf dem steht, wann du das Paket bei welcher Postfiliale abholen kannst. Die Nachnahme zahlst du dann auch dort.

Nach ca. einer Woche bis 10 Tagen wird das Paket zurückgeschickt, wenn du es nicht abholst.

Es wäre ja grundsätzlich gut, könnte man es direkt in die Filiale senden lassen.
Evtl. will der Empfänger kurz reinsehen. Und Boten sind sehr gehetzt, und wollen evtl. auch nicht die 30s (wenn nicht übelst verklebt, und man hat das Messer schon an der Türe) warten, um als Zeuge zu dienen dass kein Stein etc. drin ist.
In der Post kann man das eher...
Ich befürchte man muss vorher zahlen, aber dann hat man zumindest Zeugen dass nicht das bezahlte drin war...
Ich würde als Versender bei etwas Teurem auch eine Ausweiskopie vorab schicken und per Skype mein Gesicht zum Vergleich zeigen.
Der Staat hat nur Angst um die Ausweisnummern (hat man genug Nummern und Namen/Daten, kann man den Code knacken, und selbst Nummern erzeugen...), und verbietet deshalb generell Kopien. Pffft, nehmt mich fest...
Hält die Bürger wohl für zu dumm die Nummer abzukleben oder zu verfremden... Daher ist es auch verboten den Ausweis als Pfand zu hinterlassen...

0

nachnahme heißt, dass du bezahlst, wenn du das Paket holst, egal ob an der Haustür oder in der Postfiliale.

am besten und sichesten ist ein zettel an die tür mit der adresse eines nachbarn, dem vorher geld geben und bescheid sagen, gibt anders immer huddddel

Was möchtest Du wissen?