Kann jemand meine Fragen zur Adventszeit beantworten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Advent bedeutet übersetzt "Ankunft". Es geht um die Vorbereitungszeit (4 Sonntage = 4 Kerzen; an jedem Sonntag vor Weihnachten wird eine Kerze angezündet) auf Weihnachten.

An Weihnachten feiern Christen die Geburt von Jesus Christus. In Jesus kam Gott selbst auf die Welt, um nach einem völlig sündlosen Leben zur Vergebung unserer Sünden am Kreuz zu sterben und allen die Errettung und das ewige Leben zu schenken, die an Ihn glauben.

Da die Bibel nicht überliefert, wann Jesus genau geboren wurde, ist das Datum im Prinzip nicht wichtig. In der Advents- und Weihnachtszeit geht es darum, sich darauf zu besinnen, dass Gott in Jesus Christus auf die Welt kam, unter uns lebte und uns seinen Willen verkündigte. 

Es geht aber um noch etwas anderes: Jesus kam vor über 2000 Jahren in Bethlehem zur Welt, um von den Menschen abgelehnt, misshandelt und gekreuzigt zu werden. Bereits der Prophet Jesaja hatte das Jahrhunderte zuvor vorhergesagt (vgl. Jesaja 53). Ebenso haben die Propheten des Alten Testaments aber von einem siegreichen Messias gesprochen, der ein Reich des Friedens und der Gerechtigkeit aufrichten wird. Deshalb wird Jesus irgendwann wiederkommen und dieses Reich (das sogenannte "Messianische Reich") aufrichten.

Die Advents- und Weihnachtszeit soll also auch daran erinnern, dass Jesus Christus irgendwann wiederkommen wird. Darauf sollten sich alle Christen sehr freuen und dafür beten!

chrisbyrd 10.03.2017, 11:49

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

0

Hei, Profi12222, es ist ein schöner Brauch an den vier Sonntagen vor Weihnachten jeweils ein Licht anzuzünden (zum Beispiel auf dem Adventskranz) und sich so innerlich auf das hohe Fest der Christenheit vorzubereiten. Advent = das Wort steht für Ankunft, Erwartung des Herrn, des Erlösers der Welt, der am Weihnachtstag in der Krippe zu Betlehem geboren wird; das Ereignis feiert die Christenheit auf der ganzen Welt, woll? Grüße!

Advent bedeutet lediglich Ankunft. Gefeiert wurde er nicht als Jesus geboren wurde, weil es kaum einer bemerkt hat. Heute sind die Adventstage Teil des Kirchenkalenders. In der Bibel gibt es diesen Kalender nicht. Advent heute ist eine Tradition, die einen christlichen Anstrich hat. Dennoch gibt es nach wie vor Advent. Es gibt sogar Adventisten, die danach benannt sind. Aber sie feiern nicht die üblichen Adventstage lt. Kalender, sondern warten auf die Wiederkunft Jesus. Jesus sagte: Ich will wiederkommen und euch (meine Nachfolger) zur mir nehmen, auf dass ihr seid, wo ich bin.

Das ist ein wesentlicher Teil des Evangeliums, der dem Leben erst Sinn gibt.

Wenn Jesus nicht auferstanden ist, nicht in den Himmel zu Gott Vater gegangen ist und nicht wiederkommen würde, dann wäre der ganze Glaube an Gott und seine Liebe sinnlos. Dann wären wir nach wie vor Sünder und würden ohne Hoffnung sterben. So aber gibt der zweite Advent Jesu (nicht der kirchliche Feiertag) die Hoffnung auf eine Zukunft für Menschen, die an ihn Glauben in seinem Reich. Im Gegensatz zu dieser Erde gibt es dort weder Ungerechtigkeit, noch Tod, noch Leid, noch Geschrei, noch Schmerz.

Gott sagt: Siehe, ich mache alles neu. Und er verspricht, dass wir in einem Paradies direkt bei ihm wohnen werden. Das ist Adventshoffnung im Sinne der Bibel. Versprochen von Gott, dem Vater, Jesus, dem Sohn und dem Heiligen Geist, die auch Tote lebendig machen können. Das ist Evangelium der Gnade, wenn man es richtig versteht.

Alles, was man sonst für schöne Botschaften über dies Thema hört, sind leere Versprechungen von dem, wie die Bibel sagt, Erzbetrüger.

 

stefanbluemchen 23.01.2017, 21:50

Wenn du alles, was du geschrieben hast, mit der Bibel beweisen kannst, glaube ich dir. Doch wenn nicht, trifft dein letzter Satz auf dich zu. 

0
Wilfri 30.01.2017, 20:27
@stefanbluemchen

Es ist definitiv biblisch beweisbar. Ich will dir die Arbeit aber nicht abnehmen. Versuch es in den paulinischen Briefen und in der Offenbarung des Johannes. Es gibt aber noch weitere Bücher der Bibel, die da klare Aussagen machen. Eine gute Konkordanz hilft da ungeahnt weiter. Die kann man auch im Internet aufrufen unter entsprechenden Begriffen. Bin vorläufig auf Reisen, deshalb diese Kurzfassung.

0

Grüß Dich Profil12222

Adventus ist lateinisch und heißt Ankunft. Aber erst mit adventus domini was Ankunft des Herrn heißt, ist es christlich. Damit ist das Weihnachtsfest gemeint am 24.12., weil da angeblich Jesus geboren worden ist. Genau weiß man das nicht, aber eines weiß man: es ist sehr unwahrscheinlich, das es zu diesem Zeitpunkt war. Das hat was mit Mythos, Märchen und Macht zu tun.

http://www.n-tv.de/wissen/Den-ersten-Christen-war-Weihnachten-egal-article16637226.html

Man kann aber mit Advent auch die Ankunft des Lichtes feiern. Die Sonntage vorher (1. - 4. Advent) sind dann Feiertage (nicht staatl. sondern im Sinne von feiern), in denen man sich vergegenwärtigt, das ab 21.12. das
Licht am Tag wieder länger scheint.

Das wäre modern aber sicher eine Uminterpretation. Wenn das erste mit Jesus nicht stimmt, so kann man wenigstens so einen echten Wahrheitsgehalt in den Advent hineinlegen. Das finde ich nicht schlecht und so feiere ich den Advent.

Suche Dir das aus, was Dir näher liegt.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

vonGizycki 22.01.2017, 18:13

Nachtrag:

Die angezündeten Kerzen kann man, so wie ich es jedenfalls feiere, als die zunehmende Freude auf die Ankunft des steigenden Lichtes ab dem 21.12. empfinden.

0
stine2412 22.01.2017, 18:14

Das wäre modern aber sicher eine Uminterpretation

Gizyki, so entstehen Mißverständnisse. Weihnachten ist umgekehrt ein heidnisches Sonnenwendfest, genau wie der Mitsommer. Jesu Geburt legte man Anfang des 4. Jahrhunderts in diesen Tag - es war eine politische Entscheidung, um den Heiden nicht ihre Feste zu nehmen und es ihnen leichter zu machen, Christen zu werden (was somit auch gar nicht geschah!)

3
vonGizycki 22.01.2017, 18:20
@stine2412

Das ist richtig! Ich finde, Religion muss etwas mit unserem heutigen Verständnis zu tun haben. Religion sollte daher immer an die Zeit angepasst werden und daher hoch flexibel sein. Sonst ist sie altbacken, starr und aus der Zeit gefallen. Für mich ist das daher so richtig. Religiös zu sein ist eine Empfindung, sie sollte aber mit der Wissenschaft kompatibel sein.

0
stefanbluemchen 22.01.2017, 23:07
@vonGizycki

Bei der wahren Region geht es um den Wahrheitsgehalt. Wahre Religion entspringt nicht einer eigenen Auslegung des Glaubens und bezieht sich auf Tatsachen. 

2
vonGizycki 22.01.2017, 23:12
@stefanbluemchen


stefanbluemchen


Das stimmt, dann müssen diese Tatsachen aber auch nachprüfbar sein, zumindest aber der Logik entsprechen und wahrscheinlich sein. Dazu dürften sie jedoch nicht nur einfach behauptet werden. Und sie sollten auch mit unserer tatsächlich erlebbaren Wirklichkeit zu tun haben. Sie wären sonst schlicht unglaubwürdig.

1
stine2412 23.01.2017, 23:36
@vonGizycki

Ja Gizycki, das sind sie doch! Nur, weil wir einiges in der Bibel als phantastisch empfinden, können wir es doch nicht als unwahr hinstellen! Es stehen Dinge in der Bibel, die so erschreckend realitätsnah sind, dass man sogar als religiöser Mensch eine Gänsehaut bekommt.  Die Bibel und somit der Glaube an sie, nicht sie müssen flexibel sein, sondern die Menschen. Warum vergleichen wir nicht mal die heutige Welt mit Gottes Wort? Was ist da altbacken? Es ist leicht, so etwas zu sagen, aber es sollte schon belegbar sein. Und komm mir nicht mit den heutigen Moralvorstellungen! Die sind so alt, dass Weltreiche an ihrer Dekadenz zerbrachen, also ziemlich altbacken - oder?

Wenn wir  uns das Wort Gottes immer mehr zurechtbiegen, sollten wir uns nicht wundern, wenn das Chaos auf der Welt immer größer wird. Allerdings leiden auch Menschen darunter, die keine Rosinenpicker sind, aber sie kennen das Ganze und wissen somit, wohin die Reise geht. Trotzdem überläuft einem ein Schauer, wenn man sich Berichte ansieht oder anhört und dann Gottes Warnung vor diesen Dingen mit einbezieht. Da kann ja mal jemand versuchen, zu behaupten: "Die Medien lügen!", nur weil es Bestätigungen biblischer Vorhersagen sind. Kleine Kostprobe 2. Tim. 3:1-9!

0
vonGizycki 24.01.2017, 11:45
@stine2412

An stine2412!

Auch wenn es hier nicht zum Thema passt, will ich eine Antwort darauf geben. Schon mal was von einem Ringschluss gehört? Der geht so:

Die Bibel ist Gottes Wort, weil es in der Bibel steht. Weil sie Gottes Wort ist, ist alles in der Bibel wahr, denn Gott lügt nicht. Weil alles, was in der Bibel steht wahr ist, kann man es ohne zu hinterfragen glauben. Solch ein Ringschluss ist falsch!

Die Frage ist ja: Ist die Bibel wirklich Gottes Wort? Ich meine: Mit dieser Frage fängt das Denken erst richtig an.

Nichts für ungut ;-)

0
stine2412 24.01.2017, 16:00
@vonGizycki

Gizycki, das ist ja mal was! Aber nur für Leute, die die Bibel nicht als Gottes Wort akzeptieren wollen! Früher hat die katholische Kirche das Übersetzen und später das Lesen der Bibel verboten, damit nur niemand den wahren Sachverhalt erfährt; heute macht man es mit solchen Späßen wie "Ringschlüssen".

Wie dem auch sei - Jesus machte da eine klare Aussage in Math. 11:25 Zu jener Zeit antwortete Jesus und sprach: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor den Weisen und Intellektuellen verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast.

Die Pharisäer und Schriftgelehrten zu Jesu Zeit waren hochgebildet und doch wußten sie NICHTS. Du weißt, wie Jesus sie bezeichnete?

0
vonGizycki 24.01.2017, 17:25
@stine2412


Gizycki, das ist ja mal was! Aber nur für Leute, die die Bibel nicht als Gottes Wort akzeptieren wollen!

Ganz recht und ich akzeptiere das nicht! Es ist eine Sache der Logik, nichts anderes. Nochmal und etwas deutlicher:

Es wird behauptet: Die Bibel sei Gottes Wort. Darum ist alles was in der Bibel steht wahr. Weil alles was in der Bibel steht wahr ist, kann man es ohne zu hinterfragen glauben. Und warum kann man das glauben? Weil die Bibel Gottes Wort ist usw. usw. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

Das ist ein Fehlschluss dieser Ringschluss, denn es ist nicht bewiesen, das die Bibel das Wort Gottes ist, selbst dann nicht, wenn es  in der Bibel stände. Es ist nur eine Behauptung! Daran gibt es nichts zu rütteln.

Deshalb nachdenken!


0

Hallo,

die Adventszeit hat - entgegen der Meinung vieler Menschen - genauso wie das Weihnachtsfest mit Jesus Christus zu tun. Vielmehr sehen wir viele heidnische Bräuche und Symbole, wie z.B. den Weihnachtsbaum und das "Christkind" als Fruchtbarkeitssymbol und Lichter als Symbole für Lichtgötter (in Schweden z.B. wird der "heiligen" Lucia gedacht, was vom laiteinischen "Lux" - also "Licht" abgeleitet wird, Erklärung hierzu z.B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/Lucia).

Das Weihnachtsfest war ursprünglich das römische Fest der Wintersonnwende und wurde von der römisch-katholischen Kirche "umgewidmet", ohne dass es jedoch dafür eine biblische Grundlage gibt. Denn weder Jesus noch sonst jemand haben in der Bibel andere aufgefordert, Seine Geburt zu feiern.

Nein, das Gedenkmahl, das Jesus kurz vor Seiner Kreuzigung eingesetzt hat, ist das Abendmahl. Jedoch auch nicht so, wie die RKK es "feiert", nämlich indem sie jeden Sonntag ("Tag der ehrwürdigen Sonne", deshalb Sonntag!) "kraft ihrer Authorität" Jesus aus dem Himmel zu uns herunterholt und mit der "Transsubstantiation" Seinen "Leib" erneut "opfert", sondern zum Gedenken an sein einzigartiges und einmaliges Opfer am Kreuz - und vor allem Seine Auferstehung.

Möchtest Du mehr dazu erfahren? Dann schreib mich gerne an!

Herzliche Grüße, Moritz

Advent bedeutet Ankunft und es wird die Ankunft Jesu gefeiert. Deswegen vor Weihnachten, hat auch mit Vorfreude zutun. Sonntag ist der Feiertag. Deswegen arbeiten Christen auch in der Regel nicht Sonntags. Das geht auf die Schöpfungsgeschichte zurück. Am 7. Tag der Woche, dem Sonntag hat Gott auch geruht. Deswegen dauert die Schöpfung auch nur 6 Tage und nicht 7 wie viele denken.

vonGizycki 22.01.2017, 18:07

Tja, lese ich da tatsächlich einen Kreationisten?

0
PaulPeter44 22.01.2017, 19:03
@vonGizycki

ich weiss es nicht, aber muss nicht sein

Es wurde ja nur die Adventszeit erklärt, warum wir sie so feiern, nicht ob sie so wissenschaftlich entstanden ist

0
GottLiebtSie 24.01.2017, 13:28

Ist der Sonntag wirklich der siebente Tag? Lies mal in einer nichtkonfessionellen Bibel 1. Mose Kapitel 1 Vers 1 bis Kapitel 2 Vers 3. Dort ist nirgendwo von Sonntag die Rede, genauso in der ganzen Bibel.

0
Bolonese 27.01.2017, 11:14
@GottLiebtSie

Der 7. Tag ist Samstag, also der Shabbat. Sonn(e)tag ist der erste der neuen Woche :) Desswegen auch Mittwoch als Wochenmitte, sonst würde es ja nicht hinkommen :)

0

Im Advent feiert man gar nichts. Der Advent ist die Vorbereitungszeit zum Weihnachtsfest, an dem die Geburt Jesu gefeiert wird.

Leider ist der Advent inzwischen völlig pervertiert.

Esgibt christliche Gebote und Empfehlungen, die stehen geschrieben in der hl.Schrift.

Es gibt Traditionen, erfunden von Menschen in verschiedenen Epochen. Fast  immer ist es entlehnt von heidnischen Bräuchen die Jesu doch sosehr hasste. Er meinte was hat das reine mit dem unreinen zu tun..Licht mit Finsternis

An Weihnachten nimmt die Sonne wieder zu 25. Und dies wurde als Wiedergeburt gefeiert..auch von den Kelten die damals Lichter im Wald entzündeten.

Den meisten Menschen ist es egal was Jesu will, Hauptsache sie haben .spass und Fun..

Übrigens ist Jesu Ende September geboren, da er 33 1/2 Jahre alt wurde und Ende März Anfang April getötet wurde.am Passah

Der Adventskranz ist wie ein Adventskalender, bei dem aber nicht die Tage, sondern die Wochen bzw. die Sonntage bis Weihnachten gezählt werden.

Jeweils die vier Sonntage vor Weihnachten. 

Mit dem 1. Adventssonntag beginnt das Kirchenjahr.

Die Zeit von da bis Weihnachten ist zur freudigen Vorbereitung auf Weihnachten. Umso mehr Licht umso näher rückt Weinachten.

Wobei der Adventskranz nicht wirklich ein alter Brauch ist und nicht sehr relevant ist und auch langsam wieder aus der Mode kommt. ursprünglich war das eh für jeden Tag  am Adventskranz eine Kerze.

Mittlerweile geht man von einem Kranz eher zu einer Wurzel auf der Kerzen brennen.

Das hier ist viel zeitgemäser und passender als ein kranz.

https://www.google.de/search?q=adventswurzel&safe=off&biw=819&bih=602&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwi0rZqok9bRAhVM6RQKHXGAC5wQsAQIIQ

Die Adventssonntage sind aber in der Tat hohe christliche Feiertage.  man wartet auf die Ankunft des Erlösers. Darauf muss man sich angemessen vorbereiten, was alles andere als Hektik meint.

Verlink dir auch mal zur offiziellen katholischen Seite.

http://www.katholisch.de/glaube/unser-kirchenjahr/zeit-der-vorbereitung

 


 

Das ist eine Vorbereitung auf die Geburt von Jesus, also Heiligabend.

Was möchtest Du wissen?