PDA Ratsam?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schau mal unter http://www.afs-stillen.de/rund-ums-stillen/lexikon/131-p-s/198-die-versteckten-risiken-der-periduralanaesthesie.html

Bei der sogenannten "Walking Epidural" wird der Schmerz sehr gut gelindert, aber du behälst etwas Gefühl in den Beinen, kannst herumgehen und eben auch eine aufrechte Gebärposition einnehmen. Aber nicht alle Krankenhäuser wenden dieses Verfahren an und du solltest dich bei der Klinik deiner Wahl erkundigen.


Ich bin ein großer Fan vom (wiederentdeckten) Lachgas. Es gilt als ausgesprochen nebenwirkungsarm, hat keinen Einfluss auf den natürlichen Geburtsverlauf und ist absolut individuell in der Anwendung. Auch das bewusste Erleben des Geburtsprozesses wird durch Lachgas nicht gestört, jedoch mildert es sehr zuverlässig den Schmerz der Wehenspitzen. Leider wird es nur von wenigen Kliniken in Deutschland angeboten. Dabei ist die Inhalation dieser Mischung aus 50% Lachgas und 50% Sauerstoff seit Jahrzehnten in der Geburtshilfe bekannt und in Ländern wie z.B. Großbritanien und Schweden in routinemäßigem Gebrauch.

Im Kommentar gebe ich dir noch einen Link zu Schmerzmittel-Alternativen.

Da es dein zweites Kind ist, würde ich erst mal abwarten, was wirklich aufdich zukommt und nicht mit "auf jeden oder auf keinen Fall"-Gedanken in die Geburt gehen.

Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amura24
01.02.2016, 14:20

Gibs das echt mit Lachgas in Deutschland? Das hört sich ja mega gut an

0
Kommentar von Amura24
01.02.2016, 14:46

Das hört sich ja unglaublich gut an ich werd mich gleich mal informieren ... Wie soll ich mir das vorstellen mit dem Lachgas ? Lach ich mich bei der Geburt die ganze Zeit kaputt ?😀

0
Kommentar von Amura24
01.02.2016, 15:04

Ok super vielen Dank

0

Du wirst wahrscheinlich mit der PDA liebäugeln, weil es die Geburt schmerzärmer macht. Das ist der Vorteil. Der Nachteil ist natürlich, dass du dich nicht gut bewegen kannst, was nachteilig für den Geburtsverlauf sein könnte (Positionswechsel, um dem Baby den Weg zu erleichtern). Ich würde und so machen es auch die meisten Kliniken, vorher den Aufklärungsbogen lesen und unterschreiben und dann, zur Geburt wird die Hebamme schon mit dir besprechen, ob und wann es für die PDA so weit ist.

Meine Erfahrung/Beobachtung ist, dass Erstbebährende fast immer im Krankenhaus eine PDA bekommen, weil es einfach zu lange dauert und die Frauen kräftemäßig am Ende sind, während es bei Zweitbebährenden so schnell geht, dass keine Zeit für eine PDA bleibt - auch wenn frau sie sich wünscht ;)

Alles Gute für dich! Und entscheide wie es für DICH am besten ist, du musst das Kind zur Welt bringen und sonst niemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amura24
01.02.2016, 13:24

Das ist ja schon meine zweite Geburt 😀

1

Wozu einen Eingriff machen lassen, wenn es auch ohne geht? Wenn Du Dir zutraust, mit den Schmerzen klarzukommen, versuch es. Mit PDA kannst Du Dich nicht mehr so frei bewegen wie es Dir unter der Geburt vielleicht gut tut, Du riskierst weitere Interventionen, außerdem ist mit dem Eingriff natürlich immer ein Risiko verbunden (Infektion usw). Und nicht immer greift die PDA so wie man es erwartet - wenn Du Dich dann völlig darauf verlassen hast kann Dich das total aus der Bahn werfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amura24
01.02.2016, 12:59

Hmm jede Frau nimmt die pda wahrscheinlich anders an...

0

Hallo:)
Ich habe meinen Sohn auch mit PDA auf die Welt gebracht und kann es dir nur empfehlen... Die Spritze an sich war schmerzhaft ja aber am Ende wirst du froh sein, dass du dich dafür entschieden hast. Aber die Hebamme wird dir schon sagen, ob du die brauchst oder nicht...
Viel Glück 💪🏼

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?