PC Leistung abhängig von Anzahl installierter Programme

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

huhu,

aaaslo folgendes :-) Wenn du ein Programm installierst wird es auf der Festplatte gespeichert. Und das wars dann auch schon - das Problem ist, dass diverseste Programme "Zusatzprogramme" installieren, die dann ständig am Laufen sind. quicktime, itunes, steam, java, adobe reader, diverse toolbars - und und und. Die brauchen alle immer ein bisschen Prozessor-Leistung und ein bisschen Arbeitsspeicher. Eines davon schadet nicht, aber hierbei handelt es sich oft um 20 oder mehr, die auf einem Rechner zu finden sind. Problem dabei ist eben, dass diese im Autostart sind - soll heißen, man startet den PC, und schon starten die Programme mit. Die Zeit, die es braucht, um diese ganzen schrott-programme zu starten, addiert sich natürlich zur Zeit, die der PC braucht, um voll hochzufahren. Und dann laufen und laufen und laufen die Programme... und nutzen CPU und RAM, und das macht den PC langsamer. Alles was man dann tun muss ist, dass man Windows-Taste + R drückt, msconfig schreibt, Enter drückt, oben Systemstart auswählt, und alles unnötige abwählt. Unnötig heißt: alles, was man nicht zwangsweise schon beim Systemstart braucht, und sich später auch noch starten lässt.

Ob nun 100 oder 1000 oder 2 Programme installiert sind ist egal, es kommt drauf an, wie viele laufen...

Die Festplatte zu defragmentieren bringt ein wenig, aber nicht viel. Beim defragmentieren werden Elemente von Dateien auf der Festplatte zusammengefügt, die zusammengehören - eine Festplatte schreibt nämlich immer von einem Ende zum anderen, und nutz jeden kleinen Platz aus. Wenn du nun hier und da eine MP3 löscht, aber dann einen Film mit 700 MB speicherst, wird der Film aufgeteilt, damit der vorhandene Speicherplatz bestmöglich genutzt werden kann... dann muss die Festplatte beim Starten aber halt immer die Einzelteile zusammensuchen- Defragmentieren reduziert diese Zeit. Allerdings sind Festplatten heute so gut und schnell, dass eine Defragmentierung kaum mehr was bringt.

Dass überhaupt Festplatten mit mehr als 500 GB verbaut werden ist eigentlich absoluter Unsinn. Für den Heimanwender reichen üblicherweise 150-200 GB LEICHT aus, die kriegt er nie voll. 500 und mehr braucht man nur als Raubkopierer, wenn man zich bis hunderte Filme & co speichern möchte. Aber Gott, das ist wie mit RAM... viele Rechner haben heute 6 GB, obwohl man nicht mal als gamer jemals mehr als 4 brauchen wird...

Ein Computer wird nicht langsamer wenn er viele Programme hat

Also wenn man viele Programme auf der Festplatte hat ist das keine direkte Bremse. Man sollte nur regelmäßig die Festplatte defragmentieren.

Hintergrund-Programme, schränken die Leistung ein und zwar aus dem Grund, dass das laufende Programm nicht die volle Prozessorlast ausnutzen kann. Meist sind es ca. 10% Leistung die durch viele Hintergrundprogramme flöten gehen.

Autostart reduziert die Startgescwindigkeit. Windows fast ohne Autostart bootet in ca. 45 sec. Mit ca. 10 Progs im Autostart kann es locker über eine Minute dauern bis der PC vollständig einsatzbereit ist.

Was möchtest Du wissen?