Paypal und Infoscore Inkassounternehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zur Info: Du bist beschränkt geschäftsfähig. Damit darfst Du Geschäfte im Rahmen Deines Taschengeld selbst ausführen. Für alle anderen Geschäfte benötigst Du die Einwilligung Deiner Eltern. Ohne diese Einwilligung Deiner Eltern sind diese Geschäfte schwebend unwirksam bis Deine Eltern diese genehmigen.

Ein Mahnbescheid sieht so aus: https://www.justiz.nrw/JM/doorpage_online_verfahren_projekte/projekte_d_justiz/agm/Inhalte_zum_Mahnverfahren/Vordruckmuster/Mahnbescheid/mbesch.jpg

Dieser wird immer in einem speziellen Umschlag versendet, auf dem die Zustellung vermerkt ist. Davon ausgehend beginnt die 14-tägige Widerspruchsfrist zu laufen.

Gib die Unterlagen Deinen Eltern, damit diese sofort in schriftlicher Form nachweislich (per Einschreiben-EUNWURF; 2,85 € Porto) Widerspruch beim Amtsgericht einlegen können.

Die Konsequenzen nichts zu machen, sind erheblich, denn folgt der Vollstreckungsbescheid.

Für den Widerspruch das beigfügte Formular nutzen, welches so aussieht: http://www.mahngerichte.de/verfahren/antragstellung/images/wispr.jpg

Deine Eltern müssen lediglich oben links das Datum eintragen und Ankreuzen bei "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt." Dann sollten Deine Eltern die Zeile 6 und 7 Ausfüllen und bei Bezeichnung des Absender kommt Deine Name und Deine Adresse hin. Wichtig ist, dass Deine Eltern daneben unterschreiben.

Und das Schreiben schnellstmöglich per Einschreiben-Einwurf an das Amtsgericht schicken.

Eine Kopie des Formulars mit dem Einlieferungsbeleg und dem Ausdruck der Online-Sendungsverfolgung zusammen mit dem Mahnbescheid sowie dessen Umschlag aufbewahren.

Deine Eltern sollten ferner dem Antragsteller schriftlich und nachweislich (Einschreiben-Einwurf) erklären, dass sie dem Geschäft, welches dem Mahnbescheid zugrunde liegt, keine Genehmigung erteilen.

Auch hier ein Duplikat aufbewahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Leute, ich habe einen Brief von einem Amtsgericht bekommen der sehr glaubwürdig war.

Mahnbescheide sind i.d.R. glaubwürdig

Soll ich den Betrag Bezahlen?

Kommt darauf an. Ist die Hauptforderung denn berechtigt? Dann würde ich die bezahlen. Erfahrungsgemäß gibt es aber daneben noch unsinnige Gebühren, die nicht durchsetzbar sind und die du keinesfalls bezahlen musst. In diesem Fall kannst du dagegen (bzw. deine Eltern) teilweise Widerspruch einlegen.

Alternativ kann auch ein vollständiger Widerspruch eingelegt werden, da die Forderung ohne die Genehmigung deiner Eltern womöglich gar nicht wirksam ist.

Ganz wichtig: Du hast nur 14 Tage Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Danach kann PayPal einen Vollstreckungsbescheid beantragen und du hast einen Titel am Hals

Du musst wissen: Das Amtsgericht hat die Forderung nicht geprüft. Auf dem Bescheid stehen lediglich die Angaben, die der Gläubiger geltend macht. Nun bekommst du die Gelegenheit zur Reaktion binnen 14 Tagen.

Liste mal die Positionen auf, die gefordert werden und besprich das weitere Vorgehen mit deinen Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xipolis
02.08.2016, 14:00

Der Mahnbescheid ist wahrscheinlich schon deshalb ungültig, weil er nicht korrekt an die gesetzlichen Vertreter adressiert war.

Und die Eltern können dem Geschäft auch die Genehmigung verweigern.

3

ICH würde dem Mahnbescheid vollumfaenglich widersprechen und in dem widerspruchsformular auf die minderjahrigkeit hinweisen und das man das vom sohnemann getaetigte Geschäft wideruft. Punktum (frist nicht verschlafen) 

Paypal schmeißt Dich logischerweise raus. 

Es spielt keine Rolle wenn bei der altersangabe geflunkert wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
02.08.2016, 13:54

das entbindet einen 15-jährigen dann trotzdem nicht davon den verursachten schaden zu ersetzen.

das wird auch das gericht dann so sehen

0
Kommentar von franneck1989
02.08.2016, 20:41

§265b StGB ist für Privatpersonen gar nicht einschlägig. Zudem fehlt es am Vorsatz der Vermögensschädigung. Wenn es diesen Weg geben würde, dann wäre der Minderjährigenschutz in BGB wirkungslos und ad absurdum geführt.

2

Was möchtest Du wissen?