PayPal Konto illegal erstellt und Zahlungen getätigt kann man das Geld wieder zurück bekommen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst mal solltest du dir Gedanken machen über DEIN Versagen bei der Aufsicht über dein Kind. Du hast Vollmacht über das Bankkonto deines Kinds und kannst jederzeit alle Kontobewegungen einsehen. Hast du dich NIE um das Bankkonto deines Kinds gekümmert?

Ein (Zocker-)Kind völlig unbeaufsichtigt über so große Geldbeträge willkürlich verfügen zu lassen, das ist ja schon fast fahrlässig!

Wegen der Rückforderung des Geldes solltest du dich von der Verbraucherberatung oder einem Anwalt beraten lassen.

Und dem kleinen spielsüchtigen Zocker, dem wird hoffentlich bis zur Volljährigkeit das Taschengeld, das Handy und das Internet gesperrt ;-)

Ja eigentlich war er nicht spiel süchtig aber ja bis er 18 ist wird er weder Handy Pc noch sonst irgendwas haben

0

Bei einem nicht autorisierten PayPal-Konto kann niemand außer der Kontoinhaber Einblick darauf haben. Es ist ja nicht das erste mal, dass PayPal keine Legitimationsprüfung durchführt.

Eine Aufsichtspflcihtverletzung kann man hier absolut nicht feststellen.

0
@qugart

Kannst du nicht lesen?
In meiner Antwort geht's ausschließlich um das Bankkonto, von dem das Geld abgezogen wurde. Genau DAS hätten die Eltern viel früher feststellen und den Schaden begrenzen können, wenn sie sich mal um das Bankkonto ihres Kinds gekümmert hätten.

  • Das Bankkonto des Kinds haben die Eltern mit-eröffnet,
  • über das Bankkonto des Kinds haben die Eltern Vollmacht
  • das Bankkonto des Kinds können die Eltern jederzeit einsehen.

Genau SO steht's in meiner Antwort und SO ist es richtig!
Von dem unrechtmäßigen Paypal-Konto wussten die Eltern ja gar nichts.

0

Da wirst du wahrscheinlich einen Anwalt benötigen.

Ansatzpunkt wäre hier meiner Meinung, dass PayPal es unterlassen hat, richtig zu prüfen, ob der Kontoinhaber bereits volljährig ist.

Den Kauf, bzw. die Käufe beim Onlinespiel selber, würde ich gar nicht mal angehen. da könnte evtl. auch § 110 BGB ausreichen, damit die wirksam blieben.

Hallo vielen Dank für die Hilfe

0
"Die Kombination Kind, Handy und Spiel kann im Extremfall zu Mobilfunkrechnungen von Hunderten oder sogar Tausenden von Euro führen. Meist entstehen die hohen Beträge, weil das Kind zum Beispiel Bonus-Leistungen für Computerspiele über das Handy kauft. Die Frage ist nun, ob die Forderungen rechtens sind, und ob die Eltern wirklich zahlen müssen - weil das Handy auf ihren Namen läuft.
Um die Antwort schon vorwegzunehmen: In aller Regel nicht. Schließt ein minderjähriges Kind einen Vertrag ohne die Erlaubnis der Eltern ab, so ist dieser zunächst unwirksam. Erst wenn ein Elternteil oder ein Erziehungsberechtigter die nachträgliche Genehmigung erteilt, gilt der Vertrag als wirksam abgeschlossen.

Erst mit der Einwilligung der Eltern wird der Vertrag gültig

Dieser Grundsatz gilt auch für Verträge, die über das Internet oder über das Mobiltelefon abgeschlossen werden. Das heißt, wenn das Kind über eine App, ein Spiel oder über eine Internetseite einen Vertrag mit einem Drittanbieter abschließt, ist dieser zunächst unwirksam. Er wird erst gültig, wenn die Eltern ihr Einverständnis geben.

"Dein Kind" kann aber sämtliche Fortschritte in seinem Spiel und PayPal Nutzung für den Rest seines Lebens abschreiben.

https://www.focus.de/finanzen/experten/thomas_hollweck/kaeufe-in-handyspielen-muss-ich-teure-handy-spielereien-meines-kindes-bezahlen_id_3876319.html

Beim „mein Sohn“ musste ich auch schmunzeln ;)

1

Dein Text passt aber nicht zu dieser Situation. Dein Text beschreibt eine Situation wo die Eltern den Schaden haben, ihr Name, ihr Konto.

Hier war es wohl das Konto des Kindes und wenn die einzelnen Abgänge innerhalb eines gängigen Taschengeldes für das Alter waren und es kein Abo war, dann benötigt es keine Einwilligung der Eltern. Anders sieht es auch wenn das Spiel, oder der Service ab 18 war, bzw ab einem Alter welches das Kind noch nicht hat.

1
@Yetanotherpage

Ist egal. Der Vertragsschluss ist trotzdem ungültig, wenn die Eltern nicht rückwirkend zustimmen.

0
@Yetanotherpage

hallo Danke für die Antwort er darf aber eigentlich nicht auf das konto zugreifen und erst recht nicht all sein Geld ausgeben

0

Das kannst du aber laut sagen

0

Hapuh also das Phänomen kenn ich von einem Onlinespiel, am besten wendest du dich in dem Fall an den Spielebetreiber und auch mal an Paypal ggf könnte es auch nicht schaden sich von einem Anwalt beraten zu lassen der sich mit sowas auskennt, aber ob du dadurch das Geld wieder bekommst oder nur einen Teil... Sorry, kann ich dir nicht sagen, sorry, ich drück dir ganz fest die Daumen das du erfolgreich bist.

Schwierig, wenn für dieses Geld eine Leistung erbracht, bzw. abgerufen wurde. Kann man versuchen, kann aber auch heftig nach hinten losgehen.

Das kann man nicht nur versuchen, sondern das lässt sich auch durchsetzen.
Ein Vertrag mit Minderjährigen ist von Beginn an unwirksam und kann vollständig rückwirkend aufgehoben werden. Als Vertragsnehmer muss man sich über die Geschäftsfähigkeit und Solvenz eines Auftraggebers versichern, unterlässt man das, trägt man das volle Risiko in der Richtung.

1

Er hat sich Spielwärung gekauft und diese auch bekommen aber für 2000€ da muss man doch etwas machen können

0

Was möchtest Du wissen?