PayPal Infoscore kontaktiert weiterhin trotz Widerspruch im Mahnbescheid, was tun?

6 Antworten

Was du tun kannst ist sie aufzufordern wenn Sie von der Forderung keinen Abstand nehmen wollen Klage einzuleiten oder dies selbst tun (negative Feststellungsklage).

Schreib folgendes:

"Wertes Inkassobüro.

Ich habe der Forderung bereits im Mahnbescheid widersprochen und werde nicht zahlen. Bitte bestätigen Sie mir bis zum $datum + 2 Wochen dass ihr Mandant von der Forderung Abstand nimmt, oder leiten sie bis dahin Zahlungsklage ein. Verstreicht diese Frist ohne eine der 2 Optionen werde ich meinerseits die Feststellung der nichtigkeit der Schuld über das mittel der negativen Feststellungsklage einleiten, die kosten hierfür sind dann durch ihren Mandanten zu tragen.

MfG

"

Da gibts dann nur noch hui oder pfui. Vermutlich werden sie aus Kullanzgründen (natürlich) das ganze fallen lassen.

Das ist die übliche Drohkulisse, behalte die Ruhe und laß es weiterlaufen. Der Widerspruch ist schon 2 Monate her und es gibt immer noch keine Nachricht über einen Antratg zum streitigen Verfahren. Es ist davon auszugehen daß auch nichts mehr kommt.

Wichtig für dich sind alleine der Mahnbescheid vom Gericht und der von dir eingelegte Widerspruch. Gehe auf die Drohungen einfach nicht ein. Das Inkassobüro weiß, dass sie die Kosten nicht gerichtlich einklagen können und versuchen es deshalb mit Drohungen, dich zur Zahlung der Kosten zu bewegen. Lasse dich nicht ins Boxhorn jagen!

Infoscore Inkassokosten

Hallo ich brauch mal eure hilfe, es geht um eine forderung der S-Bahn (erhöhtes Beförderungsentgelt) in höhe von 40 Euro. Nun kam ein schreiben von Infoscore Forderungsmanagment darin steht die Forderungsauflistung eigenartigerweise hab ich keine Mahnung erhalten. Hauptforderung 40,00 euro Verzugszinsen in höhe von 0,12 Inkassokosten in höhe von 32,50 den betrag was das Inkasso unternehmen fordert finde ich ziemlich hoch, oder ist sind die Inkassokosten gerechtfertigt.?

...zur Frage

Mahnbescheid Inkassokosten + Anwaltskosten?

Heute morgen flatterte hier ein gerichtlicher Mahnbescheid einer eigentlich gültigen Forderung rein. Leider erblickte ich auf dem Dokument eine Doppelgebühr, die so nach meinem Wissensstand nicht gültig ist.

Hauptforderung ----

Rechtsanwalt 80,-€

Gerichtliche Mahngebühr 32,-€

Inkassokosten 130,-€

Zunächst beauftragte man das Inkassobüro, welches nach einem Briefwechsel aufgab und den Auftrag an die Kanzlei abtrat. Da ich den Großteil des fortführenden Briefverkehrs mit der Kanzlei hatte - und diese das gerichtliche Mahnverfahren einleitete - werde ich in selbigem die Inkassokosten als unzulässig ankreiden und dies so ans Amtsgericht weiterleiten.

Ist meine Beschwerde korrekt und zulässig?

...zur Frage

PayPal Infoscore schickt Mahnbescheid wegen beglichener Hauptforderung?

Hallo Zusammen,

Ich habe vor ca. einem Jahr zwei Artikel bei Ebay bestellt, die ich per PayPal vorausgezahlt habe und anschließend den Betrag innerhalb von 2 Tagen an PayPal eingezahlt habe. Leider wurden diese Beträge nicht abgebucht und ich öffnete die Post meiner Bank erst, als ich meine Eltern während des Auslandssemesters besuchte. Dies war ca. 1 Monat nach den Bestellungen. Ich war froh, dass PayPal mir keine Mahnung schickte - gleichzeitig fand ich es eigenartig. Nichtsdestotrotz überwies ich nochmals die beiden Beträge.

Knapp zwei Wochen später informierte mich meine Mutter von einem Inkassoschreiben der Firma PayPal Infoscore. Eine ähnliche Mail erhielt ich sogar paar Tage bevor das Schreiben bei meinen Eltern ankam, die ich aber löschte, da ich sie für eine Phishing Mail hielt.

Wie dem auch sei, das PayPal Infoscore schrieb mir:

Sehr geehrte Frau xxy,

Ihre bisherige/n Zahlung/en über 45 Euro wurde/n in dieser Angelegenheit berücksichtigt. Unserer Auftraggeberin sind aber aufgrund Ihres Zahlungverzuges bereits weitere Zinsen und Kosten entstanden. Deshalb erhielten wir den Auftrag zur weiteren Bearbeitung.

Sie wollten, dass ich die Inkassokosten trage, die jedoch die Hauptforderung immens überschreiten. Also habe ich diese Schreiben alle ignoriert, bis ich vor paar Tagen EINEN Mahnbescheid erhielt. In diesem Mahnschreiben geht es um die Hauptforderung von 45 Euro. Gerichtskosten von 57 Euro. Als Nebenforderung werden die Auskünfte in Höhe von 2,80 sowie die Inkassokosten von 9,65 erwähnt.

Ich war soeben bei der Verbraucherzentrale, die mir ans Herz gelegt hat die komplette Summe zu zahlen, da ich vor Gericht verlieren würde und diese Inkassokosten gerechtfertigt seien, da ich im Verzug war.

Ich fand das Gespräch jedoch nicht so hilfreich, da man mir auch nicht sagen konnte, wieso jetzt plötzlich ein Mahnbescheid wegen einer beglichenen Hauptforderung rausgeht, obwohl die ganze Zeit auf den Inkassokosten bestanden wurde??? Die Inkassokosten sind nun hier sehr niedrig aufgeführt.

Ich wollte dem Mahnbescheid komplett widersprechen, aber die Frau von der Verbraucherzentrale hat mir davon abgeraten.

Ich freue mich über jede hilfreiche Antwort.

...zur Frage

INFOSCORE FORDERUNGSMANAGEMENT GMBH Inkassokosten wirklich bezahlen?

Ich hatte eine Rechnung in Höhe von 16 € schlicht weg vergessen, durch einen Umzug kam auch keine Zahlungserinnerung bzw. Mahnung bei mir an. Per Email erhielt ich eine Zahlungsaufforderung von der INFOSCORE FORDERUNGSMANAGEMENT GMBH diese möchten die Hauptforderung 16 € + 4 € Mahnkosten (bis hier hin völlig ok!) allerdings kommen dazu 37,80 € Inkassokosten und 4,12 % Zinsen in Höhe von 0,08 €.

Die 20 € Hauptforderung + Verzugszinsen möchte ich sofort an das Versandhaus überweisen, keine Frage. Aber 37,80 € Inkasskosten + Zinsen aufgrund dessen dass Sie mir eine standart Email mit einer Zahlungsaufforderung schicken- muss ich dass wirklich bezahlen? Sind diese Inkassokosten für den Aufwand eine Email zu versenden nicht etwas hoch angesetzt?

...zur Frage

Unternehmen fordert Inkasso und Rechtsanwaltskosten?!?

Hallo Miteinander,

ich hatte bei einem Online Shop Ware bestellt (Wert 57,81€ davon 8€ Mahngebühr).

Leider habe ich es mit der Zahlung verschlafen die Mahnungen kamen leider nur per Email. Dann kam irgendwann ein Brief von dem Inkasso mit einer gesamt Forderung von 128,01€ Ich habe dann sofort die Hauptforderung direkt an den Online Shop überwiesen und den Inkassokosten widersprochen da diese zu hoch angesetzt sind und hier 17.43€ angemessen wären (1,3 Gebühr Rechnung).

Das Inkassobüro hat noch ein paar Briefe geschrieben welchen ich allen Widersprochen habe es ging in diesen nur noch um die Gebühr von den Inkassokosten die Hauptforderung war bereits beglichen. Im letzten wurde mir angedroht einen Rechtsanwalt zu beauftragen welchem ich ebenfalls widersprochen habe, da das Unternehmen die Schadensminderungspflicht beachten muss.

Gestern kam dann Brief vom Rechtsanwalt mit Insgesamt 142,34€ RA Gebühren 54,00€ Gerichtskosten 32,00€ Inkassokosten 56,34€

Meines Erachtens ist es nicht erlaubt Inkasso und Rechtsanwaltkosten geltend zu machen. Zumal ich bereits Ende September die Hauptforderung beglichen hatte und die beauftragung eines Rechtsanwaltes nicht notwendig wäre.

Hat jemand Tipps was ich machen soll?

Rechtsschutzversicherung lohnt sich bei dem geringen Betrag nicht wirklich...

Liebe Grüße

...zur Frage

Frage zu Teilvollstreckungsbescheid

Hallo. Habe eine Frage. Habe einem Mahnbescheid zum Teil widersprochen (inkassokosten). Nun flattert mir ein Teilvollstreckungsbescheid ins Haus und unten steht dass ich der Summe widersprochen habe.Jedoch wird in der Gesamtsumme der Betrag weiterhin aufgeführt. Wie darf ich das verstehen? Anbei ein Bild dazu. Danke vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?