paulinisches und christliches Freiheitsverständnis

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

(Adam) und Eva mussten auch durch Inzest mit ihren Söhnen die Fortpflanzung sichern,da es ja anders nicht ginge, aber wir dürfen das nicht ! Es fehlt auch die Notwendigkeit dazu !

Hätte Gott nicht damals Christen ins Landesinnere nach Bankog geschickt durch den h.Geist ( ein eingebendes Gefühl),wären diese dem Tsunamie in Puket nicht entkommen ! Eine Deutsche war mit einem Türken in der Türkei verheiratet und bekam mit viel Gebet bei der Scheidung in türkischen Gerichten als Deutsche ihre Kinder zugesprochen! Dort kriegen nur die Väter die Kinder ! Die Christin stellte das ins Internet!

Allah und all die Götter. Wo helfen die denn in den armen Ländern ihrem Volk ? Moslems sahen in Visionen Jesus und es fiel ihnen,wie Schuppen aus dem Haar,als sie erkannten,dass Allah Lüge ist und Jesus wahr ist. Sie wurden gefoltert und gezwungen,den Koran zu lesen. Gott drängt sich nicht auf,aber die Zeugen Jehovas verstehen noch viel falsch! Mich stört heute keiner,der mir schaden will. Der tut mir leid und ich bete für ihn. Er ist unzufrieden und kennt Jesus nicht. Mein rebellisches Verhalten wurde in Nächstenliebe verwandelt ( manchmal)! Heute zeigt mir Gott spannende Visionen und Bilder mit seiner fast erdrückenden und vergebenden Liebe! Jede Verhandlung und Schwierigkeit ist von Erfolg gekrönt! Geldsorgen hatte ich früher.

Oft war ein Geldschein im Briefkasten oder eine Überweisung,die ich nie zuordnen konnte. Ein Engel ( älterer Mann) tippte mir auf die Schulter,ob ich eine Whg suchen würde. 2 Std.später hatte ich einen Mietvertrag! Auch einen Gatten hat er mir oft im Gebet gezeigt. Jetzt bin ich verheiratet und wohne bald mit meinem Kanadier in Vancouver. Als das zeigte mir Gott schon Jahre zuvor! Alles und viel mehr traf ein,weil er treu seine Versprechen hält,auch wenn wir untreu sind! Ich rede und lache mit Jesus ( er ist mein Tagebuch ) den ganzen Tag,bevor ich ein langweiliges Gebet ableiere. Bin ich traurig, bringt er mich zum Lachen! Schade um jeden Tag,an dem ich nichts von ihm wissen wollte !

Katholiken setzten Gott ein Damoklesschwert auf, dabei ist er nicht fern, sondern freut sich auf Dich,ohne Rituale,Kommunion,Firmung ,Babytaufe ( erwachsen und frei entscheidest Du Dich zur Unterwassertaufe,wie im Jordan bei Johannes) ,usw. Papst,Mutter Gottes ( gibt es nicht! Maria war nur zur Geburt Jesu Werkzeug),Heiligen-oder Engelanbetung ist doof, Du darfst keine anderen Götter haben ! Zöllibat auch von Katholiken erfunden.Gott erfand die Ehe aber für alle! Auch für Pastoren! Man darf nix in die Bibel hineindichten oder weglassen! Gott straft leider so etwas ( Offenbarung,letztes Kap.) !

Für unsere Naturkatastrophen durch Ozonloch,Berge sprengen,Flußbegradigungen usw. sind wir selbst verantwortlich und die stehen sogar in der Bibel,wie in Jeremia,der Holocaust ! Gott ließ uns unseren freien Willen! Früher versuchte er uns durch Schadensbegrenzung oder Ersatzleistung (Zahn um Zahn ) zum Frieden zu bewegen.Der Götzenbau machte ihn zornig! Er hilft ja auch,wenn er angebetet wird! Jesus starb für unsere Schuld und nun halten wir die andere Wange auch noch hin ! Gott heilt und beschenkt uns , wenn wir es ernst meinen! Warte nur ab !

Die Diskussion um den Freiheitsbegriff ist im Christentum immer wieder mal entfacht worden. Dabei geht es darum, ob der Mensch einen freien Willen hat, oder ob sein Leben vorherbestimmt ist.

Luther z.B. war es wichtig, dass der Mensch nicht aus eigener Kraft Erlösung erlangen kann und somit sah er den Mensch als unfrei: Er kann sich nicht zum Glauben (und damit für die Erlösung) entscheiden, sondern der Glaube ist ein Geschenk aus der Gnade Gottes.

Für Paulus liegt die Freiheit des Christen darin, dass er durch Jesu Tod und Auferstehung bereits erlöst ist und somit an kein Gesetz mehr gebunden ist. Dass dies trotzdem nicht in Willkür und Beliebigkeit endet, beruht auf der Liebe, die der evangelischen Freiheit prinzipiell innewohnt.

Das ist jetzt allerdings stark verkürzt wiedergegeben.

danke...das hilft mir schonmal

0

Da dürfte es gar keinen Unterschied geben, weil Paulus Apostel war und ein großer Teil des neuen Testamentes besteht aus den Briefen von Paulus. Pauls hat das vertreten, was Jesu auch geleht hat. Also dürfte es keinen Unterschied geben.

also so was ich bisher verstanden habe teilt sich das christliche freiheitsverständnis in den leiblichen und den geistigen menschen auf...der geistige kann durch den glaube frei werden/sein...und der leibliche ist durch die sünde unfrei sozusagen ein dienstbarer knecht...

das paulinische habe ich nur noch nicht so ganz verstanden... aber ich glaube es ist so dass der mensch nur durch seine taten frei werden kann...doch bin ich mir da nicht sicher...und auch nur wenn er die taten zur freiheit vollbringt...kann er an die freiheit glauben oder so?!?

0

Grundsätzlich hat der Mensch einen freien Willen. Er kann sich für Gott oder Satan entscheiden. Gott wird jeden Menschen immer wieder ansprechen und wird darüber auch eines Tages uns gegenüber Rechenschaft ablegen, wenn "die Bücher aufgetan" werden. So dass keiner Gott vorwerfen kann, er hätte seinem Sohn, seiner Schwester ... nicht genug Chancen gegeben. Die Freiheit, die wir erfahren, wenn wir Jesu Liebe annehmen, ist, dass wir nicht mehr gezwungen sind, zu sündigen. Wir können in der "Heiligung" Gott immer ähnlicher werden. Jede Sünde, die wir sofort bereuen, wird auch sofort vergeben und uns wird Kraft gegeben, sie nicht mehr zu tun. Wir sind frei von der "Knechtschaft der Sünde", wie es die Bibel nennt. Paulinische Freiheit wird oft missverstanden, dass wir keine Gesetze mehr haben. Das hat schon Jakobus kritisiert und gesagt: "Wenn einer sagt, ich zeige Dir meine Errettung aus meinem Glauben, dann sage ich: Ich zeige sie Dir aus meinen Werken!" Paulus war ein Intellektueller, der dachte, dass alle so hochtrabend denken könnten wie er. Aber er hat Recht: wenn wir selber "knechtisch" nur Gesetze einhalten, dann versuchen wir uns selber - aus "Gesetzes Werken" heraus - zu erretten. Dann wäre Jesus umsonst gestorben. Er zeigt ganz klar: Erlösung bekommen wir nur durch ein Geschenk. Wir sind frei von der Knechtschaft der Sünde --- aber nicht frei, um lustig drauflos zu sündigen!

Das paulinische Freiheitsverständnis ist ein christliches Freiheitsverständnis und kein Gegensatz dazu. Kannst Du das präzisieren, was Du wissen willst? So ist die Frage sinnlos.

Was möchtest Du wissen?