Patientenverfügung wird nicht umgesetzt

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein oder der Grund könnte in einer nicht eindeutigen Formulierung liegen.

Ich habe meine Patientenverfügung mehrfach umformuliert (jeweils nach Rücksprache mit HA bzw. Berater der Krankenkasse). Es ist schwierig, Allgemeinplätze zu vermeiden, die sich wie Gummi dehnen lassen.

Dein Mann wird gewusst haben, was er wollte, und Du ihn wohl auch richtig verstanden haben, geht das aus der Verfügung nicht eindeutig hervor, hat man als Angehöriger wenig Chancen "korrigierend" einzugreifen.

Vielleicht hilft es ja, die Verfügung einer neutralen, fachlich kompetenten Person vorzulegen. Zumindest weiß man dann, ob und wo man ansetzen könnte, um der Verfügung Nachdruck zu verleihen.

Wenn Ihr Mann "nur" eine Pat.Verfügung gemacht hat ist alles schwierig. Sollte er zusätzlich auch eine Betreuungsverfügung gemacht haben, dann kann der Betreuer dafür sorgen ,dass die Pat.Verfügung auch umgesetzt wird. Im Streitfall kann man sich dann auch ans Amtsgericht wenden. Kann man aber auch so. In ihrem Fall würde ich auch dazu raten die Betreuung für Ihren Mann zu beantragen.Ein Richter kann Sie als Betreuer bestimmen und Sie haben dann umfassende Rechte. Im übrigen sind - seit wir das entsprechende Gesetz haben - die Ärzte dazu verpflichtet!!! eine Pat.Verfügung auch umzusetzen.Nur wissen das leider noch nicht alle Ärzte. Sollte Ihr Mann gegen seinen Willen behandelt werden machen sich seine Ärzte unter Umständen der Körperverletzung schuldig und nicht - wie immer noch teilweise angenommen - der unterlassenen Hilfeleistung falls sie nicht behandeln. Ich kann nur raten dass Sie hartnäckig bleiben und sich nicht einschüchtern lassen. Falls es in Ihrer Nähe einen Hospizverein gibt wäre das sicherlich auch hilfreich für Sie. Alles Gute wünscht Ihnen und Ihrem Mann - Beate( übrigens: ich bin seit 9 Jahren ehrenamtl. Hospizhelferin)

Hallo Beate, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, ja ich mein Mann hatte auch eine Betreuungsverfügung gemacht. Mein Mann ist am 26.08.2012 um 17,06 Uhr in unserem Beisein ( Ehefrau und Sohn) ohne aus dem künstlichen Koma zu erwachen verstorben. Nochmals vielen Dank für die Hilfe bzzgl. der Patientenverfügung. Liebe Grüße Silvia

0

Nur über einen Anwalt, das Krankenhaus wird alles versuchen um die Liegekosten weiter in die Höhe zu treiben.

das glaube ich meines Erachtens nicht, denn ein Pfleger meinte heute ich solle doch schon mal nach einem Pflegheim suchen, was für meinen Mann nie in Frage kommen würde, denn er wollte nie ein Pflegefall werden und hat deshalb diese Verfügung erstellt.

0
@Silvia1960

Dann such mal einen freien Platz, ein Freund von mir hatt seine Mutter 4 Monate im Krankenhaus auf der Intensiv gehabt, dann nachdem klar war, dass keine Behandlung auf der Intensiv mehr weiter bezahlt wird, durfte er sich um einen Pflegeplatz kümmern, diesen hat Sie 2 Wochen später freiwillig gegen einen Platz im Jenseits eingetauscht. Sie ist nicht davon ausgegangen dass man sie so lange leiden lässt und hatte deshalb nie eine Verfügung ausfgestellt.

Ich hätte am liebsten die Geräte selbst abgestellt.

0

Sterbehilfe ist in Deutshcland meines wissens nach verboten. Solange für ihn auch nur die geringste chance des überlebensb besteht, denke ich dass du keine chance hast.

Was für eine unqualifizierte, inkompetente Antwort.

Befasse dich mal mit dem Thema Patientenverfügung, bevor du hier antwortest!

0

zum Glück ist aktive Sterbehilfe bei uns verboten. Die Umsetzung einer Pat.Verfügung hat aber damit nun wirklich nichts zu tun!

0

Ist die Patientenverfügung notariell beglaubigt? Wenn ja, nimm deine Rechtsschutzversicherung in anspruch und geh zum Anwalt, wenn nein, geh trotzdem zum Anwalt, lasse dich am besten von deinem Versicherer zu einem Fachanwalt schicken.

du meinst ich soll mich an die Krankenkasse wenden?

0
@Silvia1960

Nein, an den Versicherer von deiner Rechtsschutzversicherung.

Wenn du keine Rechtschutzversicherung hast, wende dich an die Anwaltskammer, um einen kompetenten Fachanwalt vermittelt zu bekommen, allerdings entstehen dadurch, wenn du nicht Rechtsschutzversichert bist erhebliche kosten, ebend Anwaltskosten.

Aber wenn du deinem Mann diesen Werdegang ersparen möchtest, solltest du diese Kosten wohl aufwenden.

0
@BWLHH

wenn ich so liquide wäre, würde ich bestimmt alles dafür ausgeben, meinem Mann dieses unwürde Dasein zu ersparen, leider bin ich das nicht.

0
@Silvia1960

Dann beantrage beim Sozialgericht einen Beratungsschein. Damit kannst du dich kostenlos bzw. durch tragen der Kosten vom Staat von einem Anwalt beraten lassen. So ein Beratungsschein dauert meines Wissens 14 Tage, aber an deiner Stelle würde ich darauf pochen, dass der dir im Eilverfahren ausgestellt wird.

0

Was möchtest Du wissen?