patientenverfügung und dann suizid?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt ja wohl darauf an, welcher Zeitraum zwischen der Patientenverfügung und dem Suizidversuch liegt.

Sofern sich die Depression oder sonstige psychische Störung, die zum Suizidversuch geführt hat, erst nach der Patientenverfügung eingestellt hat, kann an der Testierfähigkeit des Betroffenen in dem Zeitpunkt, in der die Verfügung getroffen hat, ja nicht gezweifelt werden. In diesem Fall wäre der in der Verfügung ausgesprochene Wille zu beachten.

Diese Verfügung gilt nur wenn sie ein voll zurechnungsfähigen Mensch gemacht hat.

In dem Fall ist der Verfügen nicht im Besitz seiner vollen Sinne.

Ärzte von einer Patientenverfügung berichten, ja oder nein?

Hallo werte Mituser, meine Mutter 80 J liegt seit dem 19.02.2017 mit einem Schlaganfall im Krankenhaus, so wie es aussieht wird sie ein Pflegefall werden. Sie hat für diesen Fall eine Patientenverfügung verfasst. Soll ich die Ärzte von der Verfügung in Kenntnis setzen? Ich frage mich ob Sie noch eine Chance hat auf vollständige Genesung hat wenn alle lebensverlängernden Maßnahmen weiter laufen würden oder ob ich ihr Leiden unnötig verlängern lasse. Gruß HooverTPau

...zur Frage

Verhungern - Suizid legal?

Guten abend,

In einem anderen Posting von mir, gibt's alle Informationen rund um mein problem. Jetzt hat sich meine Ex dazu entschieden einen Suizid durch verhungern und verdursten anzugehen. Eine patientenverfügung, das man sie nicht künstlich ernähren darf gibt's auch. Sie hat es geplant, organisiert und vorbereitet und der ganzen Familie Bescheid gesagt.

Polizei sagt, rechtlich ok verhungern sei kein akuter notfall. Kliniken sagen mit einer Verfügung ist das legal.

Soll das ein Witz sein? Sollen wir nun meiner ex Beim sterben zusehen und es ist legal ?

Ich betone ausdrücklich, das es von ihr kein Druckmittel ist und sie jede ! Therapeutische Maßnahme ablehnt jede Hilfe lehnt sie ab. Sie war schon oft in Behandlung wegen schweren depressionen.

Was können wir tun ? Es ist wirklich von Herzen ernst gemeint. Sie hat auch 2 Kinder

...zur Frage

Darf man Sie zum Trinken zwingen?

Hallo, Meine Oma liegt im sterben. Sie hat eine Patientenverfügung die alle lebensverlängernden Massnahmen untersagt. Sie trinkt fast nichts mehr und man darf ich auf grund der verfügung auch keinen Tropf oder sonstiges anlegen. Der artz gibt ihr auf grund von verschiedenen Krankheiten nur noch wenige Tage. Jetzt hat uns eine Schwester aus dem altenheim erzählt, das man sie nachts dazu zwingr 2-3 Flaschen Malzbier zu trinken und sie das auch unter protest (weinen und schreien) tut. Sie ist stark dement und bettlägerich. Wir wollen nicht das sie nachts so gequält wird und würden gerne etwas dagegen tun. Wisst ihr vllt anhand eines Paragrahen wie wir das verhindern können. Ihr arzt hat sich auf unsere seite gestellt und es auch im alten heim angeordnet sowas zu unterlasse aber es hört nicht auf. Besagte schwester wurde auch entlassen. Heimholen können wir sie auch nicht und sind mit unserem latein am ende.

...zur Frage

Übernimmt die Krankenkasse OP-Kosten, wenn eminente psychische Belastung vorliegt?

Folgende Frage: Übernimmt die Krankenkasse Kosten für eine OP, die grundsätzlich nicht von der KK gezahlt wird, wenn eine eminente psychische Belastung vorliegt, die nur durch die OP beseitigt werden kann?

Beispiel: Person A hat psychische Probleme verursacht durch ästhetische Defizite. Sie will eine OP zur Beseitigung der Defizite. Die KK zahlt nicht. Person A bekommt Suizid-Gedanken.

Würde die KK in einem solchen Fall die Kosten übernehmen? Und wenn ja, was müsste Person A dafür tun um unter Beweis zu stellen, dass die psychische Belastung extrem ist?

P.S. Frage aus Interesse, die einem Film entsprungen ist, den ich vorhin mir angeschaut habe.

...zur Frage

Warum wollen andere Menschen uns reinreden, wie und wann wir unser Leben beenden?

Wir wurden nicht gefragt, ob wir auf diese Welt kommen wollen. Wir werden bei so vielen Dingen nicht gefragt, ob wir es wollen oder nicht. Sollten wir da nicht wenigstens das Recht haben zu bestimmen, auf welche Weise und zu welchem Zeitpunkt wir unser Leben beenden möchten? Immer und überall wird uns eingetrichtert, dass wir für uns selbst verantwortlich sind, also dann doch bitte wenigstens am Ende unseres Lebens.

Wie seht Ihr das?

...zur Frage

Darf ich einen Menschen gewaltsam am Suizid hindern?

Darf ich einem Menschen seine Selbstbestimmung verweigern?

Fall 1: Der Mensch ist bei klarem Verstand und kann übersichtlich darlegen, aus welchen Gründen er sich umbringen möchte und bestätigen, dass er schon 8 Monate darüber nachgedacht hat und es jetzt tun wird.

Fall 2: Ein Firmenchef will sich spontan von einer Brücke stürzen, weil seine Firma pleite gegangen ist.

Fall 3: Ein psychisch Kranker (sagen wir: Depressionen) will sich von einer Brücke stürzen.

Inwiefern soll und darf ich als Bürger in den einzelnen Fällen (rechtlich gesehen) eingreifen und dem Menschen die Freiheit entziehen? Inwiefern darf und soll der Staat das? Und inwiefern unterscheiden sich die Fälle voneinander?

Über eurer eigenes moralisches Urteil oder Querverweise zu dem Thema freue ich mich natürlich auch :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?