Pate werden ohne Firmung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die katholische Kirche gibt es zwei Paten – Taufe, Firmung:

Katholisch, getauft, gefirmt, 16 Jahre – aber man kann Zeuge sein.

Die Bedingungen stehen im Kirchenrecht (CIC)

Canon 874

Damit jemand zur Übernahme des Patendienstes zugelassen wird, ist erforderlich: er muß vom Täufling selbst bzw. von dessen Eltern oder dem, der deren Stelle vertritt, oder, wenn diese fehlen, vom Pfarrer oder von dem Spender der Taufe dazu bestimmt sein; er muß zudem geeignet und bereit sein, diesen Dienst zu leisten; er muß das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben, außer vom Diözesanbischof ist eine andere Altersgrenze festgesetzt oder dem Pfarrer oder dem Spender der Taufe scheint aus gerechtem Grund eine Ausnahme zulässig; er muß katholisch und gefirmt sein sowie das heiligste Sakrament der Eucharistie bereits empfangen haben; auch muß er ein Leben führen, das dem Glauben und dem zu übernehmenden Dienst entspricht; er darf mit keiner rechtmäßig verhängten oder festgestellten kanonischen Strafe behaftet sein; er darf nicht Vater oder Mutter des Täuflings sein. Ein Getaufter, der einer nichtkatholischen kirchlichen Gemeinschaft angehört, darf nur zusammen mit einem katholischen Paten, und zwar nur als Taufzeuge, zugelassen werden.

http://www.codex-iuris-canonici.de/indexdt.htm

Volljährigkeit wird fürs Patenamt nicht verlangt, du musst mindestens 16 Jahre alt sein. Gefordert wird jedoch, dass der Pate katholisch, getauft und gefirmt ist und ein ordentliches, christliches Leben führt.

"Schnell" firmen lassen geht gar nicht. Wie jedes Sakrament benötigt auch die Firmung eine gewisse Vorbereitungszeit.

Ein ideeller Pate kannst Du immer sein. Dazu gehört keine kirchliche Beglaubigung.

Was möchtest Du wissen?