Patchwork-Familie: Wie wichtig ist die Meinung der Kinder?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist leicht beantwortet: Ich wäre gar nicht egoistisch genug, um die Meinung meiner Kinder zu ignorieren. Selbstverständlich hat deren Meinung eine eklatante Bedeutung, denn wie sollte ich mit einem neuen Partner glücklich sein können, wenn meine Kinder unglücklich sind.

Wenn sich Ablehnung meiner Kinder gegenüber dem neuen Partner zeigen würde, würde ich zunächst einmal versuchen herauszufinden, warum sie ihn ablehnen. Ich denke, in den meisten Fällen entsteht die Ablehnung der Kinder aufgrund von Angst, die Mutter / den Vater verlieren oder teilen zu müssen, also aus Eifersucht. Dagegen gibt es nur ein Mittel: Den Kindern zeigen, dass man sie trotz neuen Partners uneingeschränkt liebt. Da meine Kinder aber wissen, dass es nichts und niemanden auf diesem Planeten gibt, der mir wichtiger ist als sie, würde sich diese Frage bei uns vermutlich gar nicht erst stellen.

Der nächste Punkt, warum Kinder den neuen Partner ablehnen, ist das Argument: Du bist ja gar nicht mein Vater / Mutter! Du hast mir gar nichts zu sagen! - Wenn ich von meinen Kindern erwarten sollte, dass sie ihren leiblichen Vater / Mutter verleugnen sollen, weil sie ja jetzt eine/n neuen haben, braucht mich so eine Reaktion auch nicht zu überraschen. Für mich stünde von Anfang an fest, und das würde ich auch meinen Kindern so anbieten, dass ein mein neuer Partner ein väterlicher Freund sein kann, aber niemals der Ersatz für den Vater, den sie bereits haben.

Nun aber zu einem ganz entscheidenden Punkt: Würde ein neuer Partner meine Kinder nicht so akzeptieren und annehmen können, wie sie sind, käme er für mich überhaupt nicht in Frage, denn wer mich kennenlernt, der weiß sofort: Mich gibt es nur im Dreier-Pack!

Vielen Dank für deine Antwort! Würdest du es denn dulden bzw. wie würdest du damit umgehen, wenn ihr nun alle zusammen wohnt und deine Kinder sich mehr und mehr aus dem Familien-Leben zurück ziehen, weil sie den neuen Partner einfach nicht akzeptieren können oder wollen? Zum Beispiel nicht mehr am gemeinsamen Essen teilnehmen und dem Partner aus dem Weg gehen und nicht mit ihm kommunizieren etc.? Würdest du dich da auf eine Seite schlagen oder versuchen zu vermitteln? Die Kinder ignorieren und weiterleben oder Konsequenzen ziehen?

0
@Gagaja

Dulden würde ich so eine Situation niemals, denn Ihr seid eine Familie. Also sollte auch alles daran gesetzt werden, dass sich jeder in dieser Familie wohl fühlt.

Wenn Du sagst, dass die Kinder sich mehr und mehr zurück ziehen, bedeutet das dann, dass sie anfänglich gut mit dem neuen Partner klar kamen? Wenn es sich erst später so entwickelt hat, dann liegt es vielleicht gar nicht an der Person "Partner", sondern an ganz anderen Umständen.

Zum Thema "Essen" würde ich ganz klar sagen: Wir sind eine Familie, also nehmen wir auch die Mahlzeiten gemeinsam ein.

Wie alt sind die Kinder denn überhaupt? Ich denke, das spielt auch eine Rolle. Sind sie noch klein, könnte man es ggfs. als Trotz-Phase "verbuchen". Stecken sie mitten in der Pubertät, dann könnte die Ursache auch darin liegen. Oder sind sie schon junge Erwachsene? - Wie auch immer, es hilft nur das Gespräch! Vor allem aber Zuhören!

Die Kinder ignorieren und weiterleben...?

Diese Möglichkeit kann niemand wirklich ernsthaft in Erwägung ziehen, auch Du nicht! Dass Du diese Formulierung benutzt, zeigt mir nur, wie verzweifelt Du über Eure derzeitige Situation bist.

0
@Momo1965

Ich würde diese Möglichkeit (ignorieren und weiterleben) auch nicht in Erwägung ziehen. Leider bin ich aber nicht in der Rolle der Mutter, sondern in der des Kindes, dessen Meinung völlig ignoriert wird :-( Ich kam mit dem neuen Mann von Anfang an nicht klar und bin nun "schon junger Erwachsener", die Situation hat sich mit den Jahren leider nicht verändert, jedenfalls nicht zum positiven. Ich stoße eher immer wieder auf Unverständnis und habe mich schon weitesgehend zurück gezogen. Ich sehe diesen Mann auch nicht als Teil meiner Familie an. Er ist einfach da. Zudem bekomme ich immer wieder das Gefühl vermittelt, im Unrecht zu sein, nach dem Motto "hab dich nicht so, er hat dir nichts getan". Deshalb habe ich mich halt gefragt, ob ich das einfach so hinnehmen muss und die Meinung der Kinder völlig unbedeutend ist oder ob ich ihn zurecht nicht mögen "darf".

0
@Gagaja

Entschuldige! Mein Fehler! Aus irgendeinem Grund ging ich davon aus, dass hier eine Mutter Rat sucht. Dass Du das "Kind" bist, macht die Sache nur schwieriger, denn all meine Appelle müssten sich eigentlich an Deine Mutter richten und nicht an Dich.

Es war also immer schon schwierig mit dem neuen Partner. Unverständlich und absolut nicht nachvollziehbar, wie man dann die eigenen Kinder einer solchen Situation aussetzen kann.

Ich habe einen ähnlichen Fall in der Nachbarschaft: Eine Patchwork-Familie allererster Güte: meine, deine, unsere Kinder - Konflikte zwischen den Kindern und dem neuen Partner - eine Mutter, die immer zwischen "den Stühlen sitzt", weil egal wie sie sich verhält, irgendeinem stößt sie immer vor den Kopf.

Da es müßig ist darüber nachzudenken, wie man das hätte vermeiden können, gilt es jetzt nur noch zu überlegen, wie man es ändern kann. Ich weiß jetzt nicht, was genau Du an dem Partner Deiner Mutter nicht magst, warum Du ihn ablehnst und vor allem ob das Dinge sind, die man ändern könnte - sofern man es wollte. Ich kann Dir nur raten, suche das Gespräch zunächst nur mit Deiner Mutter alleine. Sag ihr, wie Du Dich fühlst. Erst danach würde ich alle aus der "Familie" an einen Tisch bitten. Ihr müsst zumindest einen Weg finden, respektvoll miteinander umgehen zu können.

Vielleicht ist es auch ein Weg, Deiner Mutter diese Seite hier einmal zu zeigen. Vielleicht bringt es sie ein bisschen zum Nachdenken, wenn sie die Ansichten anderer liest.

Und wenn gar nichts mehr hilft, dann kann ich Dir als jungem Erwachsenen nur noch die Überlegung mit auf den Weg geben, sobald es Dir möglich ist auszuziehen. Es zerreißt mir fast das Herz, dass ich zu so etwas raten muss.

0
@Momo1965

Danke! Naja, ich hätte ja sagen können, dass es um mich geht und ich in der Rolle des Kindes bin. Aber ich wollte eher generell wissen, wie wichtig euch die Meinung eurer Kinder ist. Meine Mutter weiß und wusste von Anfang an, dass ich den Mann nicht leiden kann. Das hat ganz verschiedene Gründe, die ich hier lieber nicht nennen möchte. Ich bin schon lange auf der Suche nach einer Wohnung und die Situation zu Hause ist der wichtigste Grund dafür, dass ich so schnell wie möglich hier raus möchte. Ich fühle mich hier schon lange nicht mehr wohl, ich werde nicht ernst genommen und meine Meinung spielt sowieso keine Rolle. Selbst an meinen Geburtstagen spielt sie keine Rolle. Wenn wir essen gehen, kommt er mit, ob mir das gefällt oder nicht. Ich bezeichne mein zu Hause auch nicht als "Familie", ich esse schon lange alleine in meinem Zimmer und rede mit dem Mann auch nicht. Ich ignoriere ihn so gut es geht. Er tut mir ja auch nichts, er ignoriert mich ebenfalls. Mir ist es aber sogar äußerst unangenehm, wenn er mich nur anguckt oder zu hört, wenn ich mich mit meiner Mutter unterhalte. Und es ist natürlich arg belastend, wenn man sich zu Hause nicht einmal wohlfühlen kann und völlig eingeengt ist. Ich verlasse auch mein Zimmer so gut wie nie. Meine Mutter weiß, dass ER ein ausschlagender Grund dafür ist, dass ich ausziehen will. Sie meint aber nur (sinngemäß), er hätte mir nichts getan, er ist lieb und nett und in Ordnung und wenn ich mit ihm nicht klarkomme, dann ist das mein Problem. Das belastet mich schon sehr, zumal ich niemals gefragt wurde, ob ich mit einem wildfremden Mann, den ich weder genug kenne, noch mag, zusammen leben möchte. Nach ein paar Wochen ist er einfach eingezogen, fertig.

0
@Gagaja

Das tut mir so unglaublich leid für Dich. Es schnürt mir regelrecht die Kehle zu, wenn ich so etwas lese. Du machst auf mich jetzt auch überhaupt den Eindruck des rebellischen Kindes, dass nur einfach die Lebensplanung der Mutter boykottiert. Ich kann es auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie Deine Mutter von Anfang an Deine Belange und Bedürfnisse so sehr hinter ihre eigenen stellen konnte. Aber das hilft Dir jetzt leider überhaupt nicht weiter.

Ich habe wirklich nur einen Wunsch, ja, sogar eine Bitte: Zeige Deiner Mutter die Beiträge unter Deiner Frage hier!!! Es wird Dir vielleicht nicht mehr helfen und auch die Situation nicht mehr ändern können, aber es wird ihr hoffentlich ihr grobes und - wie ich finde - herzloses Fehlverhalten vor Augen führen.

Ich wünsche Dir von Herzen Glück, dass Du bald eine eigene Wohnung finden wirst, damit Du endlich ein Zuhause hast, wo Du Dich wohl fühlen kannst. Ich denke, in Deiner Situation wird es ein wahrer Befreiungsschlag sein.

0
@Momo1965

Es sollte natürlich heißen: Du machst auf mich jetzt auch überhaupt nicht den Eindruck des rebellischen Kindes...* :-)

Ich danke Dir für das Sternchen! Ich hätte es so viel lieber für ein erfreulicheres Thema bekommen.

Nochmals alles Gute!

0
@Momo1965

Leider hat sich überhaupt nichts verändert, sie versteht mich einfach nicht und sieht sich im Recht. Ich habe versucht ihr zu erklären, wie ich die Situation sehe und welche Konsequenzen das für mich hat (gehen und so schnell nicht wiederkommen). Man sollte meinen, eine Mutter versteht das - leider aber nicht. Das sei jetzt eben so, sie seien jetzt eben verheiratet, er wird nicht wieder ausziehen und ich solle doch dann eben gehen. Was für eine schwache Antwort! Sie will mir einfach nur immer wieder klar machen: DU bist im Unrecht! Du bist ein Kind, du bist klein, du bist dumm, hast keine Ahnung vom Leben und du hast dich zu unterwerfen! So ein Unsinn. Im Grunde zeigt sie mit dieser Reaktion nur, wie hilflos sie ist. Oder? Oder sehe ich das alles komplett und total falsch?? "Das ist eben so!" Ich versteh die Welt nicht mehr! :-(

0
@Gagaja

Ich denke, Du liegst mit Deiner Vermutung völlig richtig... so traurig es auch ist!

Vermutlich denkt Deine Mutter noch nicht einmal, dass Du im Unrecht bist. Ganz im Gegenteil! Aber sie ist wahrscheinlich wirklich hilflos, alleine schon insofern, als dass sie weiß, dass sie diese "Gratwanderung" zwischen Deinem und ihrem eigenen Glück nicht bestehen kann, ohne dass einer auf der Strecke bleibt.

Es ist wirklich grenzenlos traurig und erschüttert mich nach wie vor! Aber DAS hilft Dir nun leider überhaupt nicht weiter!

Ich habe früher einmal einen ähnlichen "Fall" im Bekanntenkreis miterlebt. Der Sohn zog tatsächlich aus und nach einer Weile des Abstandes wurde das Verhältnis zur Mutter deutlich besser. Ich kann Dir nur wünschen, dass sich für Dich eine Möglichkeit ergibt, dieser Situation baldmöglich zu entkommen. Denn unter einem Dach erscheint es mir unmöglich, dass Du Deinen Seelenfrieden finden wirst.

0

Die Meinung meiner Kinder hat hier absoluten Vorrang. War nämlich schon mal mit einem Partner verheiratet, den meine Kinder absolut nicht möchten, misstraut haben und fürchteten - rein instinktiv. Und heraus kam, dass er dann auf uns alle psychische Gewalt ausgeübt hat, uns psychisch manipuliert hat und regelrecht eingesperrt hat. Wir durften nur mit ihm raus, so ca. 1x pro Woche. Er hat uns kontrolliert und tyrannisiert bis ins kleinste Detail. Es war der Horror! Heute weiß ich ganz sich - ich vertraue da dem Urteil meiner Kinder voll und ganz.

Als ich vor 3Jahren meinen Mann kennen und Lieben lernte war meine Tochter gerade 8 Jahre. Sie wollt immer einen Papa weil ich schon immer alleinerziehend war. Meine kleine war sofort mit meinem Mann glücklich schon am zweiten ausflug wollte sie papa sagen und das hat meine Beziehung zu ihm sehr gestärkt. Heut wohnen wir zusammen und sind sehr Glücklich miteinander. Tia und dann giebt es noch einen Sohn von erster EHE meines Mannes. Der ist schon immer zurückhaltender gewesen. Aber mit der Zeit komm ich gut mit ihm aus er ist auch nur 1 Tag bei uns. Und ab und zu am Wochenende. Ich gebe mir immer muhe und mal ist die Beziehung besser mal schlechter. Der Bub kommt im Sommer in die Schule und der hat halt auch so manche fragen. Zum Beispiel hat er seine Mama gefragt ob der Papa sie wegen mir verlassen hat, das war nicht so. Aber man merkt die kleinen machen sich sehr viel Gedanken. Und wenn ich mal wieder abgelehnt wede sage ich mir einfach nächstesmal ist es wieder anders und wie gehen Schwimmmen oder auf den Reithof wo meine Tochter Reitet. Da ist es auch sehr gerne dabei.

Dürfen kinder ihre Eltern anzeigen,wenn sie ihn schlagen?

Hey :)

Ich hab grad gehört,dass man jemanden anzeigen soll,wenn man von dem jenigen geschlagen wird,auch wenn es der partner geht...geht es auch dafür,wenn eltern ihre kinder schlagen? Dürfen sie sie anzeigen? und wenn sie es tun,bringt das iwas? also glaubt man kindern das?

Danke im vorraus :)

...zur Frage

Ist euch der Partner wichtiger oder die Kinder?

z.B. in einer Patchwork Familie, oder auch in einer normalen.

...zur Frage

Ist der sogenannte Selbstbehalt für den Vater zu niedrig, wenn ihm kein Geld mehr für den Umgang mit seinem Kind verbleibt, wenn er sein Besuchsrecht wahrnimmt?

kaum vorstellbar, daß der Vater dann noch mit seinem Sprößling dem Zoo einen Besuch abstatten kann, wenn die sogenannte alleinerziehende Mutter ihren erweiterten Unterhalt einfordert - denn der Selbstbehalt liegt unterhalb der Armutsgrenze, die sich zur Zeit bei 936 €uro bewegt - was soll dann diese Neuerung, wenn die Kinder als " Halbwaisen " groß werden, also ohne väterlichen Bezug, weil der sich diesen Luxus gar nicht mehr leisten kann?

...zur Frage

Freundin will nicht Pille Danach nehmen (ungeschützter Sex)?

Ich habe ein Problem und habe mich deswegen hier angemeldet.

Also... ich bin 17/m und hatte heute Morgen halt ungeschützten Sex mit meiner Freundin (17). Ich weiß, dass es dumm war, aber ich kann es nicht mehr ändern. Jedenfalls hat meine Freundin kurz vorm Sex noch gesagt, dass sie ja die Pille danach nehmen kann und sie ihre letzte Periode sowieso erst hatte. Jetzt weigert sie sich aber die Pille Danach zu nehmen und ich weiß nicht, was ich tun soll? Helft mir bitte! Soll ich es unseren Eltern beichten, auch wenn die wahrscheinlich ausrasten werden, aber vielleicht bringen die Eltern meiner Freundin dazu die Pille Danach zu nehmen?

...zur Frage

Warum spüre ich so eine Leere in mir. Bin ich depressiv und was kann ich machen dagegen?

Seit meiner Kindheit mache ich mir oft mal Gedanken wie es wäre wenn ich schon Tod bin. Das alles leichter ist und als Kind war ich auch manchmal kurz davor mich umzubringen.

Die Probleme meiner Eltern und das mein Vater mich schlug und in eine Psychiatrie bringen wollte, haben mich nur noch mehr heruntergezogen. Ich wurde in der Schule gemobbt weil ich anders war.

Nun ist dieses Gefühl zwar etwas einfacher geworden, meine Eltern sind auch nicht mehr zusammen und zu meinem Vater habe ich nur bedingten Kontakt.

Seit zwei Jahren lebe ich in einer WG und ich habe immer noch diese Leere in mir. Ich mache kaum was mit Freunden und gehe auch kaum aus.

An manchen Tagen möchte ich mich zu Hause nur verkrichen und weinen.

Meine Mitbewohner finden mein Verhalten ebenfalls nicht normal und meinen ich soll was dagegen tun.

Hobbies suchen, mich mit Freunden treffen. Aber ich habe einfach keine Lust. Ich will nichts machen und mir fehlt such jegliche Motivation.

Jetzt meine Frage, ist das eine Depression? Ich habe diese Leere schon seit meiner Kindheit und auch wenn mein Selbstbewusstsein gewachsen ist, empfinde ich diese Leere immer noch.

...zur Frage

Patchwork Familie- wie handhabt ihr das mit Weihnachtsgeschenke und den Kids?

Bald ist es wieder soweit.....es weihnachtet :-)

Folgende Situation: Ich habe 2 Kinder, mein Freund ein Kind.

Da wir beide nicht das große Geld haben, möchte ich ihm vorschlagen, dass jeder sein eigenes Kind/er beschenkt.

Wie handhabt ihr das, beschenkt ihr leibliche und Stiefkinder gleich oder jeder seins?

P.S.: wir leben nicht zusammen bzw lebt mein Freund mit seinem Kind und ich mit meinen Kindern allein, und erhalte Frührente.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?