Passt ein Shiba bzw. Akita Inu zu mir?

12 Antworten

Hallo,

alles was du aufgelistet hast, istz eher eine Frage, ob ein Hund generell in Frage kommt oder eher nicht.

Das mit Leckerlie verstecken und Co, kannst du vergessen. Das hilft auch nichts, wenn dein Hund das Alleine sein, nicht gelernt hat. Von Anfang an, kannst du den Hund definitiv nicht so lange alleine lassen - der dekoriert euch im Zweifel die Wohnung um.

Ist auf den Hundeauslaufgebieten bei euch ein Akita generell verboten oder denkst du, dass es dort zu viele Hunde für ihn sind? Wald ist immer so eine Sache, vor allem mit dem Freilauf. . .

Das deine Eltern das Ganze unterstützen ist doch schonmal gut, wie stehen sie denn zu deiner Wunschrasse? Und warum willst du überhaupt einen Akita?

"Platz" ist relativ, wenn man sich genügend mit dem Hund beschäftigt, ist der Platz in der Wohnung "egal" und Platz in Wohnung und Garten ersetzt auch keine artgerechte Auslastung.

Unter den zeitlichen Voraussetzungen, würde ich euch keinen Hund empfehlen

es ist kein Anfängerhund,

wenn du noch zur Schule gehst und noch nicht weißt, wie dein Leben später mal aussieht (Pläne sind nicht die reelle Zukunft), dann holt euch doch lieber erstmal einen etwas älteren Tierheimhund.

Wenn du selbstständig werden willst also in Selbstständigkeit arbeiten.. dann muss dir bewusst sein, dass dein Hund eventuell viel Menschenkontakt zu Fremden haben wird. Akitas sind generell reserviert gegenüber Fremden. Das kann aber (falsch erzogen) auchin ganz andere Bahnen gehen. Dauerbellen bei Besuch bzw generell das Anzeigen, dass ihm das nicht passt. Hol dir eine Rasse, die weniger selbstständig ist und mehr dazu bereit ist mit dir zu kommunizieren.

Informier dich mal in einer Facebook Akitagruppe.
"Akita Club e.V."
da sind sehr kompetente Leute und auch viele Züchter drin. Die können dir gute Tips geben. Besser als hier ;)

Und entgegen der allgemeinen Meinung.
6 Stunden alleinzubleiben, halte ich für nicht schlimm. Meine Hündin ist regelmäßig 5 Stunden alleine, weil ich studiere und alleine wohne. Ich möchte nicht, dass sie von Fremden aus der Wohnung geholt wird. Ich weiß auch aus Erfahrung, dass nicht jeder mit ihr alleine klar kommt. In der Wohnung ja, aber nichtmal meine Eltern können mit ihr entspannt an lockerer Leine Gassi gehen. Ihr gegenüber muss sich Mensch erstmal profilieren, bevor sie diesen akzeptiert.
Das ist für sie viel stressiger, als einfach allein zu bleiben. Ich muss dazu aber sagen, dass sie die Zeit in der sie Allein bleibt auch einfach verpennt.
Das Radio habe ich nie angemacht. Meinst du ernsthaft, dass ein Hund, der 4x besser hört und riecht als ein Mensch, denkt, dass er nicht alleine ist, wenn das Radio läuft?
Er hört, dass du die Tür zumachst, er  hört jeden deiner Schritte, jeden Atemzug und er erkennt viel mehr Nuancen als du. Du kannst Menschen verarschen, aber keine Hunde ;)
Du musst ihm nur klarmachen, wie er sich in deiner Abwesenheit zu verhalten hat. Schau doch dazu mal die Videokolumne von Anita Balser (Hundeteamschule). Die hat zur Zeit einen Welpen und ultra viele Videos hochgestellt zum Thema Welpenerziehung. Die Frau ist seit 20 Jahren Hunde- bzw Menschentrainerin. Egal, was du machst, ich kann dir die Videos nur empfehlen :)

PS mein Bruder hat auch einen Akita als Ersthund geholt. Er kümmert sich jetzt leider gar nicht mehr. Der Akita ist jetzt 2,5 Jahre alt und eigentlich der Hund meiner Mama... Erzieherisch okay aber man muss sehr viel reinstecken und es hilft viel, sich vorher Hundeschulen, Methoden und andere Sachen angugucken, damit man am lebenden Wesen weniger Fehler macht.

Der andere Aspekt:
Akitas zählen in ein paar Bundesländern und auch teils außerhalb von Deutschland als potentiell gefährliche Rasse. Sie werden sehr groß und zwischen 30 und 40 Kilo schwer.
Wenn so ein Hund "will" und mit allem was er kann in eine Richtung geht, mit vollem Tempo.. Kannst du ihn dann halten?
Das Problem hat man mit vielen anderen Rassen auch... aber das musst du dir evtl trotzdem überlegen. Das mit dem "ich will, ohne Rücksicht auf Verluste" wird die mit einem Akita schnell mal passieren :) Das ist einfach Rassebedingt.

Nein. Diese beiden rassen haben nichts in Kinder Händen verloren sondern gehören nur zu erfahrenen Leuten.

Auch ist ein Shiba (ich beziehe mich nun eher auf diese Rasse aber ein Akita is ähnlich in vielen Punkten) eher ein "Ein-Mann-Hund" und nicht jeder Manns Lieblings wo jeder mal nach Bedarf nach schauen kann.

warum genau möchtest du diese beiden rassen?

Willst du einen Hund der deinen Befehlen nur folgt wenn ihm danach ist? Der lieber sein eigenes Ding dreht als dir zu gefallen? Willst du einen Hund der sich meist bei allem was du willst taub stellst und nachdem du vielleicht 20 mal, und zwar ohne ungeduldig zu werden denn dann wird er erstrecht nicht kommen, rufen musst bevor er sich dazu entschließt vielleicht zu dir zu kommen?

Willst du einen Hund der meist auf Artgenossen nicht gut zu sprechen ist und auf andere Menschen auch nicht? 

Willst du einen Hund dem du je nach dem nie ableinen kannst weil er so starken Jagdtrieb hat?

Einem Shiba muss man sich beweisen und das immer und immer und immer wieder das man sein Vertrauen verdient und das ist mehr Arbeit als sich ein Kind vorstellen kann.

Auch sind Shibas zwar extrem intelligent und sie lernen sehr schnell (auch wie man Herrchen / Frauchen austrickst) aber sie wollen meist keine sinnlosen Kunststücke lernen. Auch apportieren und andere Sachen die 'normale' Hunde machen wirst du nicht erwarten können.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich besitze drei dieser anspruchsvollen Hunde vom Ur-Typ

Hallo,

Shiba und Akita Inus sind alles Andere als einfache Hunde, erst recht keine Anfängerhunde.

Sechs Stunden täglich alleine zu sein ist zu viel für einen Hund. Mehr als vier bis fünf Stunden sollte man keinem Hund zumuten. Was würden die Nachbarn denn mit dem Hund machen? Welpen dürfen die ersten Monate außerdem GAR NICHT alleine sein. Danach muss es langsam antrainiert werden.

Und wie sieht es denn in zehn bis 15 Jahren aus? Wenn du ausgezogen bist, arbeiten gehst usw.?

Wenn deine Familie sich einen Hund anschaffen möchte, dann schaut doch mal im Tierheim nach, vielleicht wäre ja auch ein etwas älterer Hund etwas. Auch diese können einem unheimlich viel Freude bringen, mindestens genauso viel wie ein Welpe.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Hobby – Bin selbst Hunde- & Katzenbesitzerin & arbeite im Tierheim.

Erstmal danke für die Antwort Ich denke du hast mich überzeugt er einen “weniger Anspruchsvolleren Hund“ zumehmen gibt es eine bestimmte Rasse die passen würde? Und da ich eher versuchen werde mich selbstständig zumachen, passt da ein Shiba Inu gut oder?

0
@J7NASvvv

Du willst es versuchen... und wenn es nicht klappt? Du gehst noch zur Schule, jetzt so eine wichtige Entscheidung zu treffen, weil du vor hast, dich selbstständig zu machen, kann fatal enden.

Welche Rasse für EUCH, denn ihr schafft euch den Hund als Familie an, passt, hängt davon ab, was ihr dem Hund bieten könnt und was er euch bieten soll. Was wollt ihr mit dem Hund machen? Welche (Charakter)Eigenschaften soll der Hund mit sich bringen?

Aber solange der Hund sechs Stunden alleine bei euch ist, ist kein Hund geeignet.

5

Von 8:00-14:00 wäre der Hund alleine, Nachbarn könnten zwischendurch vorbei schauen. Ich würde den Shiba/Akita mit ein Paar versteckten Leckerlies, Spielzeug oder Laufendem Radio ablenken das er vlt nicht sofort merkt das er alleine ist.

nein, das geht nicht! Du stellst Dir das zu einfach vor.

das alleine bleiben muß ein Hund erst mal lernen und dieses Training dauert mehrere Monate. Hinzu kommt, dass man einen Welpen die ersten 6 Mon. gar nicht alleine lassen kann. 

Nordische Hunde sind keine Anfängerhunde und der Hund würde schon beim ersten mal nicht auf Deinen Radiotrick reinfallen. Und mit sich selbst spielen Hunde auch nicht.

mach erst mal Schule und Ausbildung fertig und hol Dir einen Hund wenn Du wirklich Zeit für einen Hund hast!

Danke für die Antwort, denke du hast recht

2

Also meine Hündin hat in jungen Jahren gerne mit sich selber gespielt. Da würde der Ball gegen die Wand geprellt oder in die Luft geworfen. Das hat sie mitunter 30 Minuten gemacht.
Also schließe das bitte nicht kategorisch aus. ;0)

0
@neununddrei

das mag ja sein, Du warst sicherlich auch vor Ort, sonst wüßtest Du ja u. a. auch die Zeitspanne nicht. 

wenn niemand anwesend ist, wird das kein Hund aus Langeweile machen, weil er dann eher damit beschäftigt ist, seinen Frust oder seine Angst lautstark kund zutun! 

2

Was möchtest Du wissen?