Passivrubrum falsch

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ist wohl eher alles wirksam. Wenn Mahn- und Vollstreckungsbescheid tatsächlich förmlich zugestellt worden sind und auch den richtigen Empfänger erreicht haben, dürfte die falsche Anschrift unschädlich sein. Ach, jetzt sehe ich erst was Du meinst: Nicht die Anschrift ist falsch, sondern der Zusatz "eingetragener Kaufmann". Das ist definitiv unschädlich, wenn der Rest korrekt war. Fehlerhaft könnte allerdings die Zustellung an den Geschäftsführer statt an den Firmeninhaber sein, wenn es sich tatsächlich nicht um eine Gesellschaft handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gina87
08.10.2011, 14:27

nee nee gibt ja nur einen firmeninhaber...inhaber also chef, und 4 angestellte...mehr nich...und die bescheide und das versäumnisurteil waren eben an firma xy herr xx yy e.k. straße plz ort adressiert und die bescheide sowie das versäumnisurteil, kamen in nem gelben umschlag vom botendienst...

0

Was möchtest Du wissen?