passivieren rechnungswesen

2 Antworten

Etwas aktivieren heißt Du buchst den Posten als Aktiva ein.

Etwas passivieren heißt dementsprechend, dass Du etwas als Passiva einbuchst.

Jede Buchung, die zu einer Erhöhung der Posten auf der Passivseite einer Bilanz führt.siehe auch Passivierungspflicht im Grunde liegst du schon richtig wenn es die Aufgabenstellung ist

Rechnungswesen Summen-/Saldenbilanz Saldo?

Soll ich den saldo betrag von den T-Konten einsetzten oder die verschiedenen Beträge aus Soll/Haben? Siehe Bild!

...zur Frage

Taschenrechner deg oder grad?

Also ich habe morgen rechnungswesen schulaufgabe und bei deg kommen bei mir andere Beträge als bei freunden raus jz muss ich mir immer merken auf grad zu machen aber was ist da anders? Hab angst morgen bei der schulaufgabe immer falsche Beträge zu haben:(

...zur Frage

Rechnungswesen - Buchungsart bei Rücküberweisungen

Hallo,

ich (Gewerbetreibend) versuche meine gesamten Ein-/Ausgäng auf dem Geschäftskonto einzelnen Buchungsarten / Kategorien zuzuweisen und in eine Excel Datei zu speichern um einen Gesamtüberblick hierrüber zu haben. Ich habe die Hauptkategorien "Betriebseinnahme" und "Betriebsausgabe" angelegt sowie weitere Unterkategorien (Kosten Büroausstattung, Personalkosten, usw ...).

Nun habe ich folgendes Problem:

Mal angenommen, ich bestelle einen Geschäfts-PC bei Amazon, der Betrag wird daraufhin abgebucht. Der PC kommt allerdings defekt an und ich schicke den wieder zurück. Ein paar Tage später überweist Amazon den Betrag wieder zurück (s. Anhang) . In welchen Kategorien wird dieser Geschäftsfall nun einsortiert? Ist diese Rücküberweisung eine Betriebseinnahme (diese muss doch nicht versteuert werden???) oder wird soetwas im Rechnungswesen anderen Kategorien zugewiesen? Wie würdet ihr das einordnen?

...zur Frage

was heißt 'EC-Karten Lastschrift'?

wenn auf dem Kontoauszug: Lastschrift 'BETRAG' EC-CASH

steht, was hat das zu bedeuten? und wieso werden immer wieder bestimmte beträge abgezogen`ß

...zur Frage

Zahllast

Hallo, kann mir jemand sagen, wie man die Zahllast buchhalterisch ermitteln kann und wie diese zu passivieren ist

...zur Frage

Steuerliche Auswirkung rückwirkend bewilligter Erwerbsminderungsrente (nach Krankengeldbezug)

Folgende Fakten: Ich habe 2012 Krankengeld (bis 08/2012) und Arbeitslosengeld (ab 08/2012) erhalten. Jeweils auch die Bescheinigungen fürs Finanzamt über die jeweilige Höhe. Im Jahr 2013 bis 08/2013 bezog ich Krankengeld. Zu dem Zeitpunkt war bereits ein Rentenantrag gestellt, der zunächst abgelehnt wurde. Ich habe Widerspruch eingelegt. Im September 2013 wurde mir rückwirkend ab 01/2012 eine teilweise Erwerbsminderungsrente zugebilligt. Die mir zustehende monatliche Rentenhöhe lag niedriger als mein monatlicher Krankgengeld- und auch Arbeitslosengeldbezug. Ab 09/2013 bis heute beziehe ich partielle Erwerbsminderungsrente. Meine Steuererklärung habe ich 12/2013 gemacht. Und plötzlich tauchte in meinem Steuerbescheid ein Einkommen Rente auf. Ohne mein Wissen und ohne eine Korrektur der Bescheinigungen wurde meinem Finanzamt von der Deutschen Rentenversicherung im November 2013 für das Jahr 2012 elektronisch ein Renteneinkommen übermittelt. Ich habe mir selbst erschlossen, wie die Höhe zustande gekommen ist: Der Betrag entspricht dem Betrag meiner „fiktiven“ Rentennachzahlung in dem Zeitraum meines Krankgengeldbezuges von 01/2012-08/2012. Diese Nachzahlung kam für mich ja nicht zur Auszahlung, da mein in dem Zeitraum bezogenes Krankengeld höher ausgefallen ist als die mir zugebilligte Rente. Meine Fragen: 1. Warum wird nur das Krankgengeld gegen Rentenzahlung verrechnet, nicht aber das Arbeitslosengeld? 2. Ist es legitim, dass dieser nachträglich errechnete Betrag rückwirkend als zu versteuernde Renteneinkunft behandelt wird? Falls ja: 3. Wie lange rückwirkend kann denn dies geschehen? Nehmen wir an, ich hätte meine Steuererklärung früher gemacht und diese wäre zum Zeitpunkt meiner Rentenbewilligung durch die Deutsche Rentenversicherung oder zum Zeitpunkt der elektronischen Übermittlung von der Dt. Rentenversicherung an das Finanzamt schon mit einem Bescheid abgeschlossen gewesen, wie wäre es dann gelaufen?

Verständlich werden meine Fragen vielleicht anhand der Tatsache, dass mir die Deutsche Rentenversicherung im letzten Jahr, 12/2014, aufgrund eines geschlossenen Vergleiches vorm Sozialgericht, nun die volle Erwerbsminderungsrente zugebilligt hat. Und zwar wiederum rückwirkend für ab 01/2012. Was passiert denn nun auf der steuerlichen Seite? Und zwar zum Einen in Bezug auf die nicht auszahlungswirksamen Nachzahlungen? Und zum anderen auf die Höhe, die ich für den rückwirkenden Zeitraum ausbezahlt bekommen werde? Wird analog Krankengeld wieder fiktiv mit nicht auszahlungsrelevanter Rentennachzahlung verrechnet und es ergibt sich ein ca. doppelt hohes, steuerrelevantes Renteneinkommen?

Was ist mit dem Zeitraum meines Arbeitslosengeld-Bezuges von 08/2012 bis 08/2013)? Wird die Steuer 2012 dafür wieder „auf gemacht“? Ist irgendein Wert relevant in Bezug auf die Steuer 2013? Wie werden die auszahlungswirksamen Nachzahlungen gehandhabt, die mir 2015 für die rückwirkenden Jahre wohl überwiesen werden?

Fragen über Fragen. Dankbar für Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?