Passiert, was passieren muss oder können wir irgendwie was ändern?

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

Du kannst etwas ändern und abwenden 48%
Anderes 22%
Teils, teils 11%
Besser mit Erwartungen und Zielen, aber auch Enttäuschungen ... 11%
Es wird passieren, was passieren muss 7%
Besser keine Erwartungen 0%

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Besser mit Erwartungen und Zielen, aber auch Enttäuschungen ...

Wenn man Erwartungen hat, macht man sich vorher schon ein Bild, was einen erwarten kann. Man überdenkt sich also die Situation schon vorher, statt alles dem Zufall zu überlassen. Das ist zum Beispiel so, wenn man eine Party vorbereitet oder wenn man ein Bewerbungsgespräch hat oder sowas.

Ziele sind auch total wichtig, schließlich will man etwas im Leben ja unbedingt erreichen. Sei es nun irgendwas, worauf man gespart hat, ein neuer Beruf oder sonst was. Es ist außerdem immer vorteilhaft, wenn man sich Ziele schon vorab setzt, denn so kann man immer diesen Fixpunkt verfolgen, auf den man hinarbeitet. Und was sich auch lohnt, sind einfach diese zwei Fragen an sich selbst zu prüfen: Was kann ich? Wohin will ich?

Enttäuschungen werden sehr oft mit dem Spruch identifiziert, dass sie zum Leben dazugehören. Ich gehe aber noch weiter und sage, dass sie nicht ständig negativ aufgeschnappt werden müssen. Wenn wir Enttäuschungen nicht hätten, woraus könnten wir dann überhaupt lernen? Was würde uns sonst weiter dazu anspornen, uns weiterzuentwickeln und weiterzubilden, sodass wir Sachen umsetzen, die vorher vielleicht nicht so gut angekommen waren?

Das ist meine Theorie aus all dem.

Teils, teils

Grüß Dich amormutuus

Der Mensch ist grundsätzlich dazu in der Lage vorausschauend zu leben und seine Handlungen auf seine Folgen hin abzuschätzen. Das gilt für negative aber auch für die positiven Folgen. Wir können also mit dem entsprechenden Willen Dinge möglich machen, die man sich erhofft aber möglicherweise nicht erwartet hätte. Das gilt auch, wenn man sich aus seinen (auch selbstverschuldeten) Verstrickungen lösen will, die einem das Leben erschweren

Einem Menschen kann aber auch etwas entgegen kommen, das er nicht in der Hand hat und das für ihn nicht änderbar ist. Das muss er hinnehmen und demütig sein. Das nennt man dann auch Tragik, wenn man, ganz gleich was man tut, einem zerstörerischen Schicksal nicht entkommen kann. In anderer Richtung ist es reines Glück! Im ersten Falle tritt es schuldlos und unabwendbar ein und im zweiten Falle ist es kein Verdienst.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Besser mit Erwartungen und Zielen, aber auch Enttäuschungen ...

Man hat schon vieles im Leben in der eigenen Hand. Aber eben nicht alles. So wird es immer wieder Begebenheiten, Situationen und Lebenslagen geben, die einfach erst mal unabänderlich sind.

Was man dann wieder in der Hand hat, ist der eigene Umgang damit.

Anderes

Dinge passieren auf die wir keinen Einfluss haben können, die aber unser Leben beeinflussen. Den Großteil unseres Lebens können wir aber sehr wohl so lenken, wie wir das wollen. Dabei ist es immer vernünftig Ziele zu haben und Misserfolge einzuplanen.

Anderes

Jeder Mensch hat sein Schicksal selbst in der Hand.

Wer religiös ist, sieht das vermutlich anders.

Wenn du aber ausschließlich der Wissenschaft verbunden bist, dann weißt du sicher, dass es keine Schicksalsweberin oder ähnliches gibt.

Was möchtest Du wissen?