Passiert Rassismus, Diskriminierungen und Speziesismus auch bei anderen Tieren?

Das Ergebnis basiert auf 22 Abstimmungen

Ja auch andere Tiere diskriminieren 77%
Nein nur der Mensch tut es 23%

11 Antworten

Ja auch andere Tiere diskriminieren

Ja so was in der Art gibt es. Zb werden Tiere die eine eher außergewöhnliche Fellfarbe haben öfter von anderen ausgegrenzt zb wenn ein Löwe weißes Fell hat. Schimpansen lauern manchmal ganz bewusst Mitgliedern anderer Guppen und Sippen auf um sie zu töten. Es ist schon vorgekommen daß Männchen einfach einem fremden Menschen auflauerten und es mit Absicht zu Tode prügelten. Es sind auch schon Jungtiere geraubt und sogar gefressen worden. Bei Orcas zb werden andere Gruppen oft gemieden vor allem zwischen denen die Wandern und den Ortstreuen.

Krieg der Affen - War of the apes

Ja auch andere Tiere diskriminieren

Spezizismus passt. Der Mensch ist das einzge Tier, was sich Gedanken über Spiziesdiskrinienierung macht. Jedes Tier bewertetTiere anderer Gattungen, nicht Rassen anders als die eigene. Den wenigen symbiotischen Beziehungen und den Hunden, die sich mit Menschen verpartnern, stehen unzählige Platz- und Nahrungskonkurenten, sowie Fressfeinde gegenüber.

Rassismus passt überhaupt nicht. Die unterschiedlichen Rassen paaren sich bei Gelegenheit andauernd, wenn es die Gelegenheit gibt. (Verschiedene Tiger untereinander etc.). Man schaue sich nur mal Hunde an. Das geht wild durcheinander, wenn es nicht verhindert wird.

Diskriminierung: Da ist ja wahrscheinlich innerhalb der eigenen Art gemeint. VIele Rudeltiere sind extrem hierarchisch gegliedert. Hinzukommt das Vertreiben anderer Gattungen ( NIlgänse vertreiben Stockenten geradezu planmäßig). Auf Inseln, wo Fressfeinde extrem selten sind, können Schimpansengruppen sogar Krieg führen. (Natürlich nur mit Stöckenund Steinen, aber auch mit sexueller Kriegsführung).

Ja auch andere Tiere diskriminieren

Tiere mobben oft andere Artgenossen, wegen zB Verletzung. Bei Katzen ist es so, Katzen können sich mit anderen Katzen zusammentun um eine zB unterlegene Katze zu mobben oder sogar verletzte Artgenossen, andere Katzen können diese aber auch beschützen.

Ameisen führen Kriege gegen ihre Artgenossen, habe sogar ein Beispiel gehört, dass sie die Larven anderer Ameisen rauben und versklaven, hab's aber nicht geprüft.

Schimpansen führen Kriege, Löwen bekämpfen andere Rudel, Ameisen mobben sich gegenseitig, falls eine zweite Königin entsteht .... Die Liste ist lang.

Wir als Menschen haben eine andere Form, die für uns typisch ist, aber im Tierreich gibt es halt Überschneidungen nur eben auf eine für diese Tiere typische Weise.

Was auch immer Speziesismus sein soll, kp!

Schlangen fressen andere Schlangen manchmal.

Joa Rassismus ist auf das Lernvermögen durch das den anderen Artgenossen Zuschauen verschuldet.

Ein Mensch wird durch Gruppenmitglieder "vorgewarnt", dass Mitglieder einer anderen Gruppe mit einem bestimmten äußerlichen Merkmal dies und das sein sollen und "lernt" daraus. Ist natürlich ein absoluter Trugschluss aber eben die Nebenwirkung der Fähigkeit aus den Fehlern anderer zu lernen, genauso wie die gleiche Fähigkeit den Menschen befähigt Rassismus zu überwinden, indem er lernt, dass diese Sichtweise ein Trugschluss ist. Das findet sich halt bei unseren nächsten Verwandten in einer ähnlichen Form, aber eben viel einfacher und beschränkt sich auf den Gebrauch von Ästen als Werkzeug.

  1. „Was auch immer Speziesismus sein soll, kp“

Anschauung, nach der der Mensch allen anderen Arten überlegen und daher berechtigt sei, deren Vertreter nach seinem Gutdünken zu behandeln.

0
@JaysonAK

Hey Jayson :)

Ich denke, genau wie der Mensch die Bedürfnisse seiner Artgenossen, besonders die aus seinem Umfeld, im Allgemeinen höher stellt als die anderer Tierarten, werden es zumindest die anderen Rudeltiere auch meistens so halten.

1
@drehorgel5000

Aber der Mensch hat ein abstraktes Bewusstsein und sollte seine Werkzeuge (wie die Empathie und Mitleid) einsetzen. Die Tiere handeln i.d.R. instinktiv, wie evolutionäre Maschinen. Können also nicht stundenlang sich hinterfragen, was sie eig. gestern da so getrieben haben.
Ob es überhaupt richtig oder falsch war. Deshalb haben die Tiere m.E. überhaupt keine Schuld.
Das sind nur wir.
Ich finde, wir sind die bösesten Tieren die der Planet jeweils hervorgerufen hatte.

0
@JaysonAK

Dann stellst du höhere Ansprüche an den Menschen als an andere Tiere (was vollkommen legitim ist, da er auch mehr Verantwortung trägt), ich wollte nur darauf hinweisen, dass das Verhalten letztendlich so gut wie dasselbe ist.

1
@drehorgel5000

Genau, deshalb stelle ich höhere Ansprüche. Wir sollten unseren Erdbewohner beschützen und in Ruhe leben lassen.

0
@JaysonAK

Ninja, Drehorgel hat es schon gut beschrieben. Jedes Raubtier behandelt Beutetiere als Mittel zum Überleben, genau das mache ich als Mensch auch. Jetzt könntest du damit kommen, das man sich vegan ernähren könnte, dafür sehe ich keinen Grund.

Der zweite Punkt ist, dass du den Menschen für genau das hasst, was ihm von der Natur gegeben wurde und glaubst, wir wären durch Vernunft der Natur entwachsen. Das stimmt aber so nicht. Das ist das Anlegen von zweierlei Maßstäben.

Ganz ehrlich, ich habe zwei Kater und sie sind durchaus in der Lage abstraktes Denken zu nutzen. Mein Kater hat sich einmal am anderen Kater gerächt, er hat sich durch ihn ungerecht behandelt gefühlt, hat eine Blume samt Erde herausgerissen und es in seine Lieblingshängematte geschmissen.

Dh er hat Empathie und weiß, woran der andere Kater hängt und welche emotionalen Auswirkungen sein Handeln hat auf den anderen Kater, ein Gerechtigkeitsempfinden, kann vorausschauend denken und handeln, kann die Konsequenzen seines Handelns abschätzen, hat eine primitive Form des Werkzeugs benutzt und empfindet Emotionen ähnlich den unseren (Wunsch nach Rache). Das Tiere nur instinktiv handeln ist also zumindest bei dem Kater schlicht falsch, denn das war keine Affekthandlung.

Später verrate ich dir, was er mit meinen Mountainbikes angestellt hat, weil er sich dadurch vernachlässigt gefühlt hat 😉.

Schau Mal, du hast ein Smartphone/PC/Laptop, du hast Schuhe, eine Wohnung mit einer Heizung, verbrauchst Strom, trägst Kleidung, hast vermutlich auch andere Sachen, warum verzichtest du nicht auf das alles und lebst wie in der Steinzeit. Mit deinem Lebensstil schadest du der Natur, anderen Tieren und vermutlich auch irgend einem Kind in Bangladesch, welches deine Kleidung genäht hat trotz fairtrade Gedönst. Du könntest das von heute auf morgen beenden, dennoch machst du das obwohl dir der Schaden eigentlich bewusst sein müsste. Dh irgendwo ist bei deinem Verzicht Schluss, obwohl du Empathie und co besitzt. Warum hasst du dann andere Menschen dafür, dass sie ihre Grenzen anders setzen? Das empfinde ich persönlich als Doppelmoral/Heuchelei. Oder die andere Antwort könnte sein, dass wir eben doch nicht so losgelöst von Instinkten sind, wie du denkst und du an uns Menschen eben nicht höhere Ansprüche stellen darfst.

Ich persönlich verfluchen den Menschen nicht, ich feiere ihn für seine Fähigkeit zu forschen und Lösungen zu finden. Vllt gibt es bald emissionsfreie Fusionskraftwerke, Fleisch aus Stammzellen etc. Auch das sind typisch menschliche Dinger, die sonst kein Tier kann ... Der Mensch ist eigentlich toll.

0
@Lazybear

Du sagst es doch selber, dass es nur Menschen können und kein weiteres Tier.
Menschen können heute schon Fleisch aus Stammzellen herstellen und haben sowohl Ethik als auch Moral erfunden. Wir können es und deshalb sollte man es auch einsetzen.
Wir leben auf Kosten der Umwelt wie kein anderes Tier und auf Kosten aller Arten ( auch die wegen uns ausgestorben sind) also haben wir eine große Verantwortung gegenüber den Stimmlosen und dem Planeten.
Es geht um Notwendigkeit und nicht aus spaßeshalber, weil es schmeckt, wie die letzten perversen Barbaren die Tiere misshandeln und quälen.
Die ärmeren Gegenden können nichts dafür, wenn es ums Überleben geht, aber wir sind so reich, dass wir 24/7 an alles kommen.
Das ist der Punkt.

Der Mensch ist eigentlich toll.

Der Mensch ist der Teufel in Person und der Teufel für alle Spezies der Welt. Wenn man es abwägt. Wir haben die schlimmsten Eigenschaften, die kein Tier in der Form hat. Sodass die guten Taten nicht mehr die Relevanz besitzt.

Wie kannst du nur die Wahrheit nicht anerkennen und glauben Menschen wären toll.

Schau dir mal auf der Straße, wie viele Rassisten alleine rumlaufen und/-oder ihre Position (falls sie leider die Möglichkeit haben) eiskalt und feige ausnutzen.
Menschen verletzen.
Ihren eigenen Artgenossen ganz bewusst verletzten also sowas kenne ich bei anderen Spezies nicht.

0
@JaysonAK
Wir können es und deshalb sollte man es auch einsetzen.

Völlig richtig und das machen wir auch, indem wir ständig nach Wegen suchen durch Forschung und Wissen unsere Grenzen zu erweitern und unsere Probleme zu lösen. Aber genau das ist der Punkt, wir machen es nicht durch Verzicht denn wir haben komplexe soziale Strukturen, die Staatenübergreifend sind, die uns in gewisse Bahnen lenken.

Wir leben auf Kosten der Umwelt wie kein anderes Tier und auf Kosten aller Arten ( auch die wegen uns ausgestorben sind) also haben wir eine große Verantwortung gegenüber den Stimmlosen und dem Planeten.

Und das ist genau der Punkt, bei dem du dir selbst widersprichst. Einerseits redest du von Verantwortung, fast schon von einer Pflicht, hast aber für dich eine Grenze gefunden, wo Schluss ist, kritisiert aber andere für ihre Grenzen. Warum lebst du denn nicht wie in der Steinzeit völlig emissionsfrei, es zwingt dich keiner ein Haus zu haben und das Internet zu nutzen, warum nimmst du deine Verantwortung also nur bis zu einer willkürlichen Grenze wahr. Es besteht bei dir keine Notwendigkeit, auch nicht beim armen Bauern in Somalia oder sonst wo. Warum also machst du die Grenze des Verzichts da wo du sie machst und nicht da wo du sie haben müsstest? Und das ist halt die Heuchelei, denn auch du schadest Tier, Mensch und Umwelt, obwohl keine Notwendigkeit besteht.

0
@JaysonAK
Wie kannst du nur die Wahrheit nicht anerkennen und glauben Menschen wären toll.
Schau dir mal auf der Straße, wie viele Rassisten alleine rumlaufen und/-oder ihre Position (falls sie leider die Möglichkeit haben) eiskalt und feige ausnutzen.
Menschen verletzen.
Ihren eigenen Artgenossen ganz bewusst verletzten also sowas kenne ich bei anderen Spezies nicht.

Ich kann dir ein Dutzend Tierarten nennen, die genau das machen ... Alleine die Hälfte davon machen ja schon meine zwei Kater 🤣🤣🤣

Das Problem ist schlicht, dass du eine völlig verschobene und somit nicht korrekte und fast schon krankhafte Sicht auf die Dinge hast, wie ein depressiver Mensch. Doch was bringt das? Im Endeffekt vergleichst du den Menschen, für seine Eigenschaften, die ihm die Natur gab und formte und immernoch Teil der Natur sind, rückwirkend verflichst du damit die Natur, als würdest du Feuer dafür hassen, dass es heiß ist und das ist eine Energie und Ressourcenverschwendung. Besser wäre es, wenn du dich aufraffst und statt zu Nörgeln und des Verzichts, Teil der Lösung wirst, so wie ich. Ich verzichte weniger als du, obwohl mein CO2 Fußabdruck 6t unter dem Durchschnitt liegt, aber ich wähle Parteien, ich erkundige und bilde mich, ich rede mit Menschen darüber und Stelle meine Arbeitskraft denen zur Verfügung, die durch Forschung und Entwicklung und nicht durch Verzicht die Probleme global lösen. Während du dich ungesunder Weise hasst, trage ich zur Lösung bei. Mach das auch und hör auf dich im Selbsthass und Selbstmitleid zu verlieren und übertriebenen Moralvorstellungen.

0
@Lazybear

Alles was du erzählst geht in die nicht gesunde Richtung.
Ich hätte objektiv gerne darauf geantwortet aber als ich deinen zweiten Teil gelesen habe, würde ich es gerne dabei belassen. Wieso man dermaßen persönlich sein muss, in so einem wichtigen Thema, erschließt sich mir nicht.

Wieso sollte ich depressiv, krank, Selbstmitleid und Selbsthass gegenüber mir selbst empfinden? Wie kommt man auf sowas? Du kennst mich doch nicht

0
@JaysonAK

Ich bin zu keinem Zeitpunkt persönlich geworden, wenn du den Eindruck dennoch hast, verweise ich auf dein Leseverständnis.

Ich denke, dass ich deinen Output und mein Fazit korrekt gewertet bzw gezogen habe. Wenn du berechtigte Kritik hast, kannst du sie gerne äußern.

0
Ja auch andere Tiere diskriminieren

Nehmen wir mal an, Du hast ein paar Hühner und die haben sich schon bei Dir im Stall eingerichtet..... Und dann kauf einzelne dazu. Und sie, was passiert!

Oder besser lasse es: die armen Dazugekommenen werden von den Alteingesessenen nämlich echt übel behandelt werden. Je nach Anzahlverhältnissen wären auch Todesfälle möglich

Verschiedene Gruppen/ Clans z.B. bei Schimpansen kämpfen ja schon um Territorien und töten auch, ob man das als Diskriminierung bezeichnen kann....eher nicht. Ich glaube Tiere haben diese Fähigkeit ,zum Glück, nicht.

Also nur wir Menschen von den Millionen weiteren Spezies? Das ist schon heftig und zutiefst traurig.

Wieso hat es uns nur getroffen!

0
@JaysonAK

Das ist, glaube ich, der Nachteil unseres " höher" entwickelten Gehirns. Tiere sind einfacher gestrickt und machen sich selbst nicht verrückt durch zu viel nachdenken

1
@paulchen885

Genau sehe ich auch. Das ist halt echt der Nachteil was wir haben. Nur Morde, Hass Aggressionen und Beschimpfungen gegenseitig. Jeder fühlt sich überlegen.
Andere haben es natürlich auch aber bei uns Menschen ist es schon immer extrem gewesen und wird es immer geben bis es uns gibt.

1

Ah, töten ist also nicht so schlimm wie diskriminieren^^

Alles klar

2

Was möchtest Du wissen?