Partner trennen sich, wie geht es mit der Wohnung weiter?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Kündigung ist nur wirksam, wenn sie von beiden entweder gemeinsam oder getrennt und jeweils persönlich unterschrieben zugangssicher dem Vermieter über mittelt wurde.

Da in der Frage steht

"Mit dem Vermieter hat er bereits gesprochen und die Wohnung ist zum November gekündigt."

liest sich das so, als ob nur er mündlich gekündigt hat. Das würde ich nochmal klären, denn das wäre rechtlich nix.

Der Vermieter hat das Recht von jedem die volle Miete zu verlangen. Natürlich nicht doppelt kassieren, aber wenn einer nur die Hälfte überweist, wird er sich sinnvollerweise an beide wenden und die Zahlung des Restbetrags verlangen. Ihm kann und muss es egal sein, wie das Paar das untereinander regelt. Da kann und darf er sich auch nicht einmischen.

Dein Bruder kann schon dem Vermieter sagen, dass er bis Mietende nur noch die Hälfte bezahlt und den Rest zahlt die Ex. Jedoch wird der Vermieter entgegnen, dass ihm das egal ist, Hauptsache die Miete kommt pünktlich. Kommt sie aber nicht pünktlich und vollständig, wird er sich wieder an ihn halten. Der Vermieter muss also die hälftige Zahlung nur dann akzeptieren, wenn beide Hälften er Miete pünktlich auf seinem Konto landen. Sich den Zorn des Vermieters zu zu ziehen kann sich z. B. bei der Wohnungsübergabe nachteilig auswirken.

Jeder Vermieter wird das Geld immer dort einfordern, wo er es am leichtesten bekommen kann und wenn bisher Dein Bruder immer bezahlt hat, wird er sich auch künftig an den Bruder halten.

Kautionsrückzahlung:

Normalerweise wird der Vermieter die Kaution auf das Konto überweisen, von dem immer die Miete kam. Oder er wird sich an den Wunsch des Vermieters halten, wenn dieser im eine andere Bankverbindung nennt. Gibt es aber zwei Mieter und jeder wünscht die Auszahlung der vollen Kaution, kann sich der Vermieter aussuchen, ob er die Überweisung auf beide aufteilt oder den gesamten Betrag auf eines der beiden Konten überweist. Für ihn wäre es in jedem Fall schuldbefreiend, wenn er die Überweisung der vollen Kaution auf eines der Konten oder aufgeteilt in zwei Teile an beide überwiesen hätte. Das ist seine Sache und nur dann anders, wenn er aufgrund eines gerichtlichen Bescheids klare Anweisung bekommt, an wen die Kaution zu zahlen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ever8deen
26.08.2016, 14:38

Sie hat die Kaution bezahlt. Hat er dann auch Recht auf diese? D.h. wenn er die Miete bisher immer gezahlt hat, kriegt er auch die Kaution überwiesen?

0

Wie läuft das aber finanziell? Hat er das Recht von ihr die Hälfte der Miete zu verlangen?

Das Recht hat er, muss er aber zivilrechtlich einklagen, wenn sie ihren teil nicht zahlen will.

Und da sie sich weigert, kann er zum Vermieter gehen, angeben, das er nur noch seinen Teil und sie für ihre Hälfte verantwortlich ist bis Mietende? 

Darauf wird sich kein vernünftiger Vermieter einlassen. Ihr haftet gesamtschuldnerisch und er kann das Geld von ihr, Dir oder Euch beiden fordern.

Muss der Vermieter das akzeptieren, oder wird er allein zur Kasse gebeten? 

Nichts muss der Vermieter akzeptieren.

Und wenn das für VM nicht ok ist, er es aber trotzdem macht, gibt es dann Folgen für ihn oder müssen die VM das fehlende Geld nur von der Partnerin einfordern?

Keine Folgen, denn er kann es sich aussuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Außenverhältnis kann sich der VM aussuchen, an welchen der beiden Mieter er sich mit seinen Forderungen schadlos hält. Meint, würde dein kleiner Bruder nur die Hälfte der fälligen Miete überweisen, darf ebesogut er darauf verklagt werden.

Im Innenverhältnis wäre seine Freundin nur dann zu Mietkostenbetiligung verpflichtet, wenn das so nachweislich vereinbart worden wäre. Meint, sie darf sich tasächlich auf den Standpunkt stellen, er habe immer die Miete allein bezahlt und sie sich an anderer Stelle eingebracht und Mietmittragung erfolgreich verweigern.

Kündigen können den gemeinsamem MV nur beide gemeinsam. Seine einseitige Kündigung wäre unwirksam, egal, worauf er sich da mit dem VM geeinigt haben will. Und noch einmal: An wen sich der VM hält, wenn die Ex-Freundin dort wohnen bliebe, aber kein Miet zahlt, bliebe ihm überlassen.

Da kann man deinem Bruder nur raten, Unterschrift unter die gemeinsame Kündigung zu verlangen oder durch Gerichtsbeschluss ersetzen zu lassen, bevor das ein Faß ohne Boden wird :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn beide gemeinsam im Mietvertrag stehen, haften beide gesamtschuldnerisch. Bedeutet, der Vermieter kann sich aussuchen, von wem er im Streitfall seine Kohle haben will.

Auch wenn das blöd für deinen Bruder ist: wie er und seine Ex das untereinander regeln, ist deren Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und da sie sich weigert, kann er zum Vermieter gehen, angeben, das er nur noch seinen Teil und sie für ihre Hälfte verantwortlich ist bis Mietende?

Das wird den Vermieter nicht interessieren. Ihr seid beide Hauptmieter und haftet gesamtschuldnerisch. Theoretisch kann der Vermieter den gesamten Rückstand von deinem Bruder einfordern (insbesondere, wenn von der Ex nichts zu holen ist)

Hat er das Recht von ihr die Hälfte der Miete zu verlangen?

Grundsätzlich ist das sicher möglich. Hier hilft ein Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Vermieter hat er bereits gesprochen und die Wohnung ist zum November gekündigt.

Von beiden? Wenn sie beide im Mietvertrag stehen, müssen sie auch beide kündigen.

 Hat er das Recht von ihr die Hälfte der Miete zu verlangen?

Das kann er durchaus, aber wenn sie sich weigert, müsste er das einklagen. Welche Vereinbarungen galten denn bisher unter den beiden? Wenn er freiwillig bisher alleine gezahlt hat, wird das schwierig.

Und da sie sich weigert, kann er zum Vermieter gehen, angeben, das er nur noch seinen Teil und sie für ihre Hälfte verantwortlich ist bis Mietende?

Der Vermieter wird sein Geld haben wollen. Von wem er das bekommt, kann ihm egal sein. Da beide im Mietvertrag stehen, kann er alles komplett von ihm oder von ihr verlangen. Wie die beiden das untereinander auskaspern, geht ihn nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da sie mit im Vertrag seht ist sie zu 50 % mit an den Kosten beteiligt. Er kann das Geld nur über einen RA von Ihr zurückfordern. Kontoauszüge über DA zwecks nachweis als Mietzahlung und anderweitige Wohnungsspezifische Kosten sammeln. Er muss LEIDER in Vorkasse treten. Aber er bekommt bei Rückforderung von Ihr 5% Zinsen und den Anwalt zahlt sie dann wohl auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Die im Mietvertrag eingetragenen Mieter hafte gesamtschuldnerisch, d.h. dem Vermieter gegenüber muss er, wenn seine Freundin nichts bezahlt, die volle Summe bezahlen. Die Hälfte von ihr kann er eInklagen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ever8deen
26.08.2016, 14:06

Hat er überhaupt Chancen zu gewinnen, wenn er es einklagt? Und wie sieht es mit der Kaution aus, die er allein gezahlt hat? Bekommt auch nur er die zurück oder muss er was ihr abgeben?

0

Mit dem Vermieter hat er bereits gesprochen und die Wohnung ist zum November gekündigt.

Hoffentlich von beiden unterschrieben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Übernimmt die Noch-Freundin den gleichen Geldanteil für andere laufende Kosten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ever8deen
26.08.2016, 14:01

Ja, sie zahlt die LM, Tank und Zigaretten...aber das wars auch schon

0

Was möchtest Du wissen?