Partner oder beste Freundin bei der Entbindung?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Mitgehangen, mitgefangen! Bei der Produktion war dein Partner bestimmt auch nicht ziemperlich! Die Geburt ist mindestens genauso intim wie die Zeugung! Wenn du einen Partner hast, nimm ihn mit! Ich hätte mir keine bessere Begleitung vorstellen können! Und er wird danach auch eine wundervolle Erfahrung haben! Wenn es dennoch unbedingt die Freundin sein muß, rate ich dir eine mitzunehmen, die auch schon ein Kind hat, denn eine ohne Kinder, könnte der Geburtsvorgang vielleicht vor eigenen Kids abhalten! Aber nochmal, nimm den Partner auch mal mit zur Hebamme, da kann er vielleicht auch Fragen loswerden oder Ängste. Die Geburt, eures Kindes miteinander zu erleben verbindet auch!

Mit dem Partner sprechen und ihn nach seiner Einstellung fragen! Da es auch sein Kind ist, ist es auch für ihn ein wunderbarer Augenblick, wenn das geboren wird - jedenfalls für die meisten. Gibt der Beziehung Vater-Kind eine enge Bindung, das sagen Väter immer wieder. Wenn der Partner allerdings Bedenken hat - dann die beste Freundin. Anell

ich hatte natürlich meinen schatz dabei, wir haben zusammen einen paarkurs zur geburtsvorbereitung besucht und ich wollte gern im geburtshaus entbinden, aber am ende wurde doch ein ks daraus und selbst da war mein schatz an meiner seite, ich hatte ne teilnarkose und er saß neben mir und hat meine hand gehalten und so auch den 1. schrei unserer tochter gehört und sie gesehen. ohne ihn wäre es für mich nicht so schön gewesen, er hat mir viel kraft gegeben. wir hatten dann auch ein elternzimmer wo er dann bis zu meiner entlassung bei mir war. kann also nur den partner empfehlen, denn der ist einfach mal derjenige, der zu eurer kleinen familie gehört und kuscheln und küssen ist wohl auch eher sache des partners;-)

Rede mit Deinem Partner und frage, ob er mit will. Meiner wollte unbedingt und ich war am Ende froh, auch wenn ich zuerst dachte, ich nehm lieber meine Mum oder eine Freundin mit-es ist einfach eine Sache, die man mit seinem Partner, dem Vater des Kindes, der genauso Teil an dem Prozess hat, wie die Mutter teilen sollte.

Wenn er natürlich nicht möchte, dann würde ich ihn auch nicht zwingen und lieber jemand anderen mitnehmen.

Mein Freund war anfangs auch skeptisch, wie er das Ereignis wohl finden würde, aber wenn er nun gefragt wird, erzäht er immer, wie toll und beeindruckend er es fand und wie froh es ist, dabei gewesen zu sein.

Es ist für den Partner ganz wunderschön, wenn er sein eigenes Kind auf die Welt kommen sieht!

Er selber darf die Nabelschnur durchtrennen - nie wieder wird er seinem Kind so nahe sein wie in diesem Moment!

Das Hauptproblem ist, daß Männer oft nicht damit umgehen können, wenn ihre Frauen so starke Schmerzen aushalten müssen. Deshalb müßten sie dann schon in die Geburtsvorbereitung einbezogen werden. - Aber dann werden sie dieses Erlebnis nicht eintauschen wollen! Wirklich!

Nur wenn er denn ganz und gar nicht will - dann sollte man vielleicht eine Freundin mitnehmen.

Den Partner...ist ja immerhin auch sein Kind. Wenn er natürlich gar nicht will, kann man immernoch auf die beste Freundin zurückgreifen, aber erste Wahl wäre der Partner.

Ich habe meinen Freund mit dabei gehabt!!

Es ist ja auch sein kind ich hatte die ganzen schmerzen und dann kann er mich da ja auch unterstützen. Und ich glaube auch dass er dadurch eine noch stärkere Bindung zu der kleinen hatte, weil er eben die ersten sekunden ihres lebens mitbekommen hat! Ich musste ihn auch gar nicht dafür überreden erst war er zwar nicht so begeistert aber am schluss der schwangerschaft, war für ihn klar dass er mitkommt.

lg

Wer ist für dich wichtiger, der Partner oder beste Freundin, und was würde das Kind später davon halten?

Warum sprichst Du nicht mit Deinem Partner darüber? Ich kenne etliche Männer, die bei der Geburt ihres Kindes dabei sein wollen und es auch sind!

Toll ist's wirklich nicht - aber trotzdem ein Muss. Zumindest, wenn der Partner auch der Vater des Kindes ist.

Ich würde dem Partner die Entscheidung überlassen (besser er bleibt daheim, als er kippt um!)

Ich habe meinen Mann gefragt ob er mit will, und im Nachhinein will er das Erlebnis nie missen. Wenn er nicht mitgewollt hätte, hätte ich aber eher Mutti mitgenommen als meine Freundin

Hey, der Partner hat VORRANG. Ich hab bei meinen 3 Zwergen allein die Nabelschnur durchtrenntbinjasoooostolz

rede zuerst mit deinem mann denn für einen mann den ersten schrei des kindes zu hören ist,schön sagt jedenfalls meiner,wenn er net will red mit deiner freundin

Finde ich wichtig wenn der Partner mitgeht.

Das ist doch "das" Ereignis mit dem Partner und nicht mit der Freundin,

Ich denke für den Vater ist es was ganz besonderes.

der partner.war ja auch bei der zeugung dabei oder hat dir deine freundin die lampe beim sex gehalten.

Eindeutig der Partner, denn es gibt nichts schöneres wenn der Partner dabei ist...

Frag ihn doch, ob er mit in den Kreissaal will und wenn nicht, dann nimmst du deine beste Freundin mit!

Was möchtest Du wissen?