Partitionierungen, Festplatte (Sehr wichtige Fragen)

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

a. Da er einige Erfahrung mit WIN 2000 hat würde er es gerne weiterhin benutzen, aber: b: neben WIN 200 auch WIN8, Debian Linux und Ubuntu Linux ausprobiere

Wenn man die richtige Reihenfolge beim installieren einhält und den Bootloader nur vom zuletzt installierten System administriert, sollte das kein Problem sein.

  • Aber ich halte ein Multiboot aus so vielen Systemen für widersinnig und gefährlich für jemanden der eigentlich keine Ahnung hat von Linux-Systemen.
  • Daher rate ich eher zu einer Virtualisierung mittels VirtualBox, VMWarePlayer, MS VirtualMaschine oder, wenn es die CPU unterstützt, direkt über KVM für angebracht.
  • Für diese Systeme gibt es Sicherungspunkte die 99% besser funktionieren als das was man von Microsoft her kennt.

c. Sich eine neue MP3-Sammlung aus dem Internet zulegen d. Seine 28 GB große Photosammlung bearbeiten und erweitern können.

Das kann jedes der genannten Systeme.

e. Das Libre Office Paket und das Open Office Paket als Alternative zu Microsoft Office versuchen f. Alle neu erstellten Dateien sollen mit jedem der 4 Betriebssysteme schreib- und lesbar sein.

  • Spätestens hier stößt man auf eine künstliche Grenze die Microsoft mit seinen Betriebssystemen vorhält, denn Windows unterstützt nur seine eigenen Dateisysteme und kann ohne zusätzliche Software nicht auf Linux-Dateisysteme zugreifen.
  • Anders herum ist das allerdings kein Problem.
  • Ein Lösungsansatz für diesen Fall sind Netzlaufwerke oder man legt die auszutauschenden Dateien auf einer Partition ab die mit einem NTFS-System formatiert wurde.
  • Hierbei gibt es dann aber die Einschränkung das auf diesem Dateisystem keine Linux-Dateirechte funktionieren.

Der Kunde möchte seine vorhandene 500 GB Festplatte weiterhin verwenden.

kein Problem.

a )Was ist maximale Anzahl von : 1.) primären, 2.) erweiterten und 3.) primären und erweiterten Partitionen, die sich auf einer Festplatte (ohne Spezielle Tools!!!) verwalten lassen.

  • primär maximal 4
  • erweitert 1 wenn es dafür nur 3 primäre gibt.
  • logische Laufwerke innerhalb der erweiterten sind bei Verwendung von Linux unbegrenzt
    • Windows kann afaik nur 256 logische Laufwerke verwalten.
    • Windows kann, soweit ich weiß, aber nicht in einer erweiterten Partition installiert werden.

b) Auf welch eine Art von Partition muss Win8 installiert werden?

NTFS

http://de.wikipedia.org/wiki/Partition_%28Informatik%29#M.C3.B6glichkeitenderPartitionierung

Linuxhase

a) Antwort auf 1 bis 3 (bei MBR-formatierten Festplatten in BIOS-Systemen): 4 Partitionen. d.h: Sinnvoll ist eine Aufteilung 3x primär + 1x erweitert. Die erweiterte Partionen kann dann beliebig viele logische Partitionen beinhalten.

b) kann ich ehrlich gesagt nicht genau beantworten. Bei einer MBR-formatierten Festplatte (Standardinstallation bei Windows 8 sind GPT-Datenträger, wo andere Limits gelten), vermute ich ähnliche Limits wie bei Vorgängerversionen: Also mindestens eine primäre Partition, wobei diese auch nur eine Bootpartition sein kann und das eigentliche Windows 8 auf einer logischen Partition liegt.

rr1304 30.06.2013, 01:20

Debian und Ubuntu können vollständig auf logische Partitionen installiert werden. 3 logische Partitionen sollten es mindestens sein:

  • swap
  • / (Root-Parttition für Debian) Dateisystem: ext4
  • / (Root-Partition für Ubuntu) Dateisystem ext4

Weiters würde ich die Datenpartition für alle 4 Betriebsysteme auch als logische Partition anlegen:

  • Dateisystem NTFS . Dieses Dateisystem können alle lesen und schreiben. Die Datenpartition sollte den meisten Platz bekommen.

Die primären Partitionen können für Windows verwendet werden, wobei die Installationsreihenfolge Windows 2000, Windows 8 und dann erst Debian bzw. Ubuntu sinnvoll ist.

0

Was möchtest Du wissen?