Parteiausschuss von Maaßen. Warum jetzt?

9 Antworten

Man möchte "unbequeme" Mitglieder loswerden. Viel zu schnell hatte die CDU (und nicht nur die) von einer Hetzjagd gesprochen obwohl dies von der Oberstaatsanwaltschaft nicht bestätigt werden konnte.

Ob das Parteiausschlussverfahren der CDU Wahlerfolge in Sachsen bringen wird wage ich mal anzweifeln

Die CDU beweist damit einmal mehr, dass sie sich nicht mehr Volkspartei nennen kann und die Parteiführung den Bezug zu den Bürgern und auch zur eigenen Parteibasis endgültig verloren hat. Unter Merkel wurde die ehemals rechtskonservative CDU erst zu einer Kopie der SPD und jetzt der Grünen. Ansonsten ist die Partei inhaltslos. Nicht Herr Maaßen hat seine Position verändert, die CDU ist einfach immer weiter nach links gerückt und nun geht es offenbar so weit, dass man Mitglieder, die die ursprüngliche CDU Politik vertreten loswerden will. Die CDU lebt eigentlich nur noch von alten Stammwählern, die die CDU weiterhin aus Gewohnheit wählen (wobei viele von denen zur AfD wechseln oder Nichtwähler werden) und von von den Grünen geliehenen Wählern, die jetzt aber auch wieder das Original wählen. Bei der SPD ist es ganz ähnlich. Die eigentliche politische Richtungsentscheidung bei Wählen findet mittlerweile zwischen AfD und Grünen statt.

Unter Merkel wurde die ehemals rechtskonservative CDU erst zu einer Kopie der SPD und jetzt der Grünen.

Die CDU war in ihrer Gesamtheit niemals rechtskonservativ.

0
@dataways

Nein, die CDU war eine Volkspartei, in der unterschiedliche bürgerliche Positionen vertreten waren. Die CDU hat aber rechtskonservative Politik gemacht, das war auch gut so. Jetzt ist die CDU eine linke Partei, in der rechte Positionen von der linksgrünen Parteiführung, die sich selbst als die „Mitte“ bezeichnet nicht mehr toleriert werden. Wie bei den Grünen halt.

1
@Schestko

Du hast keine Ahnung. Beschäftige Dich mal etwas mit der Geschichte der CDU, von mir aus auch mit dem Vorläufer "Zentrum". Oder wenigstens mit der jüngeren Geschichte, wo Heiner Geisler und Norbert Blüm als "Herz-Jesu-Kommunisten" verspottet wurden.

0
@dataways

Und wurde gegen die ein Parteiausschluss von der Parteiführung ins Spiel gebracht?

1
@Schestko

Welche Diskussion um den Ausschluss Geislers meint Du denn? Die von 1998 oder die von 2007, angestoßen vom Giftzwerg Rainer Wendt?

0
@dataways

Rainer Wendt ist Polizeigewerkschafter. Er gehört weder zur CDU Führung, noch zur CDU.

1
@dataways

Ja Hans Georg Maaßen seit 41 Jahren. Und Wendt gehörte nie zur CDU Führung, konnte daher auch nicht für die CDU sprechen. Aber mir ist das egal. Die Wahlergebnisse der CDU sprechen Bände. Der ursprüngliche Anspruch, dass es rechts von der Union keine demokratisch legitimierte Partei geben soll wurde ja bereits verfehlt. Soll die CDU es sich doch mit ihren bürgerlichen Wählern verscherzen. Es gibt immer eine Alternative. So ist Demokratie.

1
@dataways

Euer Streitgegenstand hängt im Nebel.

Ihr solltet erst mal definieren, was rechtskonservativ ist.

Jetzt gehe ich auch wieder :)

1

Ich find's lustig. Da kommt einer zu einem Schluss, nämlich das beides (AfD und CDU) recht gut zueinander passt, zu dem Teile der Bevölkerung schon vor Jahren gekommen sind und dann ist er der Böse, weil er das offen ausspricht und in Erwägung zieht.

Mal wieder lustiges Kabarett.

Welche relevanten Teile der Bevölkerung denken denn, CDU und AfD würden gut zusammen passen?

So viele können das ja nicht sein.

2
@Crack

Jeder der mal die Parteiprogramme von beiden gelesen hat zum Beispiel.

Jeder der sich grob an die ursprünglichen und im Parteibuch der CDU verankerten Grundideen dieser Partei erinnert und sich anschaut, was die AfD heute so sagt. Traurig, wenn das nicht so viele sind... vor allem, weil dann vermutlich 90% der 40% CDU-Wähler nicht wissen, was sie da eigentlich wählen...

Die AfD ist eine Mischung aus CDU, FDP und ein bisschen NPD. Also ja, in meinen Augen passt eine Koalition zwischen AfD und CDU gut (nicht falsch verstehen, ich fände das fatal, aber es wäre passend...)

1
@guitschee
Die AfD ist eine Mischung aus CDU, FDP und ein bisschen NPD.

Sehr viel NPD mittlerweile.

1
@PatrickLassan

Ansichtssache. Wird immer mehr ja, war mal deutlich weniger - allerdings spielen die Medien das auch hoch, denke ich.

0
@guitschee

Als Lucke die AfD gründete, war sie längst nicht so weit rechts wie zur Zeit, und selbst unter Petry war sie es noch nicht. Mittlerweile setzt sich der rechtsextreme 'Flügel' immer mehr durch.

0
@PatrickLassan

Ja, dem stimme ich zu. Dennoch fände ich eine Koalition zwischen AfD und (eher ursprünglicher) CDU absolut passend.

1

Ob Sarrazin oder Maaßen, beide passen dermaßen perfekt zur AFD wie Faust aufs Auge. Es ist mir ein Rätsel warum die beiden Person nicht schon längst in die AFD eingetreten sind.

AKK hat recht, Maaßen passt überhaupt nicht mehr zu der CDU. Bei seine Überzeugung, aber auch die von Sarrazin, ist die AFD die absolut perfekte Partei für die beiden.

Ich denke da steckt Merkel hinter, die Kretschmer schaden will. Nach der möglichst schlechten Wahl für Kretschmer will sie dann sagen: "Siehste, auf rechts machen bringt nichts, hättest du mal auf links gemacht."

Genau, weil die Sachsen SPD gerade bei 8% steht.

1
Ich denke da steckt Merkel hinter, die Kretschmer schaden will. Nach der möglichst schlechten Wahl für Kretschmer will sie dann sagen: "Siehste, auf rechts machen bringt nichts, hättest du mal auf links gemacht."

Für den Preis, die Wahl zu verlieren?

2
@Crack

Warum schreibst du eigentlich im Forum immer alle Wörter klein? Du kannst doch auch anders.

>Für den Preis, die Wahl zu verlieren?

Ja, auch für den Preis dass die CDU in Sachsen, von der sie immer kräftig Gegenwind bekommen hat, die Wahl verliert. Sie möchte die Bundes-CDU mehr in Richtung links-grün führen, und das geht eben am besten, indem die traditionelle CDU in den Bundesländern schlechte Ergebnisse einfährt.

3
@Crack

Doch, du bist manchmal durchaus etwas nervig. Aber wenn wir alle derselben Meinung wären, wäre es auch irgendwie langweilig.

4

Was möchtest Du wissen?