partei: die grünen/ negative positive aspekte

3 Antworten

Ziele der Grünen sind der verstärkte Ausbau Erneuerbarer Energien um weitere Arbeitsplätze entstehen zu lassen und um die Umwelt zu schützen. Um den Ausbau zu fördern sollen die gesetzlichen Rahmenbedingungen verbessert werden. Ein Bsp. dafür wäre die konsequente Anwendung des Emissionshandels und der Ausstieg aus der Atomenergie. Würden Atomkraft und Kohle nicht mehr subventioniert werden, dann würden die großen Stromkonzerne und Komunen lieber in Windparks und Solarthermische Kraftwerke, als in Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke investieren. Dadurch entstünden in Deutschland und Europa sehr viele neue Jobs. Auch dafür ein Beispiel: von jeder Milliarde Euro, die in Kohle, Uran oder Öl gesteckt fließen nur Bruchteile des Geldes in Arbeitsplätze hier in Deutschland. Fließt das gleiche Geld in Windkraft und Solar, so fließt fast die gesammte Summe in Industriearbeitsplätze hier vor Ort. Darüber werden tausende von Technikern, Handwerkern und Infrastrukturarbeitern benötigt um die Windräder oder Solarmodule aufzustellen und zu warten. Allein die jetzigen Arbeitsplätze in diesem Bereich milderten die letzte Wirtschaftkrise bedeutend ab. Volkwirtschaftlich bedeutet das, dass jede Milliarde die für Energie ausgegeben wird hier im Wirtschaftskreislauf verbliebe (Gewinne aus Öl und Atomkraft kommt nur wenigen Aktionären zu gute)  Der verbleib des Geldes im Wirschaftskreislauf führen wiederum zu sprudelnde Steuereinahmen für Bund, Länder und Gemeinden. Weiterhin setzten die Grünen auf eine gute Bildung für alle. Subventionen und Schulden sollen abgebaut werden. 

Es ist so wie bei jeder anderen Partei. Solange man in der Opposition ist, kann man Forderungen stellen. Ist man dann aber in die Regierungspflicht genommen, sieht das ganz anders aus. Als die GRÜNEN in der Regierung mitmischten, wurde die ÖKO Steuer auf Kraftstoff verabschiedet. Das Geld aus dieser Steuer sollte für die Auffüllung der Rentenkasse genommen werden. Fazit, eine Nullrunde nach der anderen für die Rentner. Jetzt beginnt wieder die Wahlkampfphase und da wird versprochen, dass sich die Balken biegen. Danach heisst es dann, was interessiert uns das Geschwätz von gestern. Betrifft allerdings nicht nur die GRÜNEN ! Für mich keine wählbare Partei.

Die Grünen haben, als sie an der Regierung waren, den Atomausstieg durchgesetzt. Und das war genau das, was sie immer gefordert haben.

Die Grünen können ja nichts dafür, dass CDU und FDP den Atomausstieg rückgängig gemacht haben.

Auch können die Grünen nichts dafür, das die CDU und FDP die Steuern nicht für die Modernisierung der Energieversorgung nutzen, sondern das Geld  ihren Anhängern als Rentenerhöhung verteilen.

0

Ich würde sie allein deshalb nicht wählen weil ihre ansagen quasi nicht stimmen können.. Kohlekraftwerke liefern den größten stromanteil in Deutschalnd die wollen se abschlaten und stattdessen erdgas kraftwerke bauen.. aber da erdgas ein so edler stoff is mit dem man quasi fast alles machen kann wäre es verschwengung den für strom zu benutzen -.-

Es wäre durchaus möglich, alle Kohlekraftwerke abzuschalten, es gibt schließlich genug Alternativen.

Und wer sagt bitte, dass die Grünen Erdgaskraftwerke bauen wollen? Das stimmt doch überhaupt nicht, die setzen sich für Biogas-, Solar-, Hybrid- und Wasserkraftwerke ein.

0

Was möchtest Du wissen?