Parodontose - noch mehr Erfahrungen und Antrag bei Krankenkasse

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Je nach Bearbeitungszeit dauert es so etwas 14 Tage. Ich würde beim Zahnarzt nachfragen! Ein Bonusheft benötigt man bei einem PAR-Antrag nicht, nur bei der Beantragung von Zahnersatz. Da die Krankenkassen und die Zahnärzte der Wirtschaftlichkeit unterliegen, kann es durchaus sein, dass ein Antrag - zumindest nicht im vollem Umfang - genehmigt wird. In diesen Fällen wird ein Gutchter eingeschaltet. Da Du noch ncihts von einem Gutachter gehört hast, nehme ich mal an, dass der Antrag irgendwo verschlampt wurde: entweder in der Praxis oder bei der Krankenkasse.

Wenn Zähne gelockert sind, die Taschentiefen deutlich ausgeprägt sind (z. B. über 6 mm, kann muß aber nicht) UND ein deutlicher Knochenabbau vorhanden ist (vor allem im bereich der Wurzelabgabelung), dann ist die Prognose des Zahnes schlecht und dann darf die Krankenkasse die Kosten nciht büernehmen, darf der Zahnarzt die Kostenübernahme nicht beantragen, darf die Kostenübernahme der Patient nicht verlangen: So das Gesetz der Wirtschaftlichkeit.

Wenn also dein Zahnarzt korrekt handelt, und davon gehe ich aus, hätte er die Kostenübernahme gar nicht erst beantragt und es dir bereits mitgeteilt, dass da die Kosten der Behandlung eingier Zhne nicht übernommen werden wird.

Also keine Panik, hake einfach mal nach. Übrigends: die Behandlung sit sehr erfoglreich, ich kann dir nur dringend dazu raten! Viel Erfolg!

Hallo astridbrauner, danke Dir für Deine nette und ausführliche Mail. Ich hab jetzt beim Zahnarzt nachgefragt, und Du hattest Recht, die haben das verbummelt und den Antrag noch nicht mal zur Krankenkasse geschickt! Am 09.02. war ich da in der Sprechstunde und hab mit dem Zahnarzt alles besprochen, schon krass. Sicher, kann sowas mal passieren, aber trotzdem blöd. Weißt, ich sitz seitdem Termin daheim wie auf heißen Kohlen und warte auf die Genehmigung, damit ich mein Problem nach den ganzen Jahren der Angst und Scham endlich in Angriff nehmen kann, und jeder Besuch ist für mich immernoch eine riesengroße Überwindung und dann dass!! Naja,.......! Habe jetzt gleich für nächste Woche zwei Termine bekommen, wollen den Antrag bis dahin genehmigt haben, bin ich mal gespannt. Aber was mich noch interessieren würde, Du hast ja Ahnung. Ist es nicht eigentlich "notwendig" bzw. "Vorschrift" vor der Behandlung noch mal ne PZR zu machen? Nach meinen Info´s soll die ja vor der Behandlung zeitnah gemacht werden, und meine war Nov. 2011. Vielleicht meldest Du dich nochmals kurz, danke für Deine Unterstützung! LG SoJa99

0

Antrag auf kostenübernahme bei meiner Krankenkasse ( Gesetzlichversichert) , musste jetzt ingesamt 7. Wochen auf eine Antwort warten und dann eine Absage ...?

Habe jetzt nach Erhalt der Bestätigung meines Antrags, insgesamt 7. Wochen auf eine Antwort meiner Krankenkasse gewartet.
Ich habe im Internet gelesen , das wenn mal länger als 6. Wochen wartet, das der Antrag automatisch genehmigt ist. Stimmt das ? Habe jetzt blöderweise von meiner Krankenkasse eine Absage bekommen ...

...zur Frage

Parodontosebehandlung hat geklappt?

Hallo zusammen. Ich hatte vor einem Jahr eine Parodontosebehandlung. Seitdem 2 professionelle Zahnreinigungen. Die ZA Helferin meinte, das Zahnfleisch hätte sich gut angelegt und es sieht gut aus. Ich benutze täglich Zahnzwischenraumbürsten und 3-4 mal in der Woche Zahnseide. Zahnfleischbluten habe ich nicht. Die Zähne sitzen nach wie vor fest. Sind das gute Anzeichen, dass die Parodontose gestoppt (nicht geheilt) is und dass ich um die offene Behandlung herum komme oder eine nochmalige geschlossene Behandlung? Davor habe ich richtig große Angst. VG Cricxz

...zur Frage

Parodontose - Wer weiss Rat und hat Erfahrung?

Hallo an Alle!! Mein ZA hat mir bei der letzten Untersuchung mitgeteilt, daß ich unter starker Parodontose leide. Da ich wg. starker ZA-Angst auch lange nicht mehr in Behandlung war, habe ich auch mit dieser Diagnose gerechnet. Habe jetzt bereits eine PZR machen lassen, die PAR-Behandlung findet im nächsten Jahr statt. Wer hat Erfahrung mit einer solchen Behandlung gemacht, wie läuft sowas normal ab?? Einzelheiten haben wir noch nicht besprochen, da auch noch andere Sachen zu behandeln waren. Wer kann mir Tipps geben, was kann ich bis dahin tun, um eine optimale Mundhygiene sicherzustellen?? Welche Zahnbürsten verwendet ihr, hab gelesen daß Schallzahnbürsten besser fürs Zahnfleisch sind? Und welche Zahncremes und Mundspülungen sind wirklich geeignet? Hab auch gehört, daß es spezielle Ernährung gibt, um der Parodontose entgegen zu wirken und sein Immunsystem zu stärken. Wißt ihr was darüber?? Bitte helft wir weiter und teilt mir eure Erfahrungen und Tipps mit, bin schon ganz verzweifelt, habe Angst die Parodontose nicht mehr in den Griff zu bekommen und noch etwas aufzuhalten und zu retten!!!

...zur Frage

Bearbeitungszeit Wiedereingliederung?

weiss jemand wie lange es im etwa dauert bis eine wiedereingliederung am arbeitsplatz über die krankenkasse genehmigt/bearbeitet ist?

morgen habe ich bei meiner ärztin einen termin den antrag zu stellen.

...zur Frage

Kann ich bei einer Parodontose - Behandlung auf Betäubung bestehen?

Ich hatte heute morgen einen Termin bei meinem Zahnarzt, er wollte eine Parodontose - Behandlung durchführen, welche von der Krankenkasse bewilligt wurde.
Ich bin aufgestanden und unverrichteter Dinge gegangen, weil er sich weigerte, mir die örtliche Betäubung zu geben.
Er meinte, die Behandlung könne er dann nur in mindestens 4 Sitzungen durchführen und da er in dieser Zeit nur mich behandeln könne und keine weiteren Patienten, wäre es aus kostentechnischen Gründen nicht möglich - Schuld daran sei die neue Gesundheitsreform.
Ich muss dazu sagen, ich bin ein sogenannter " Angstpatient " - in jungen Jahren habe ich leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht und bin teilweise jahrelang nicht zum Zahnarzt gegangen. Hatte dann einen sehr guten Zahnarzt gefunden, der auch Verständnis für meine Situation hatte, habe sogar jeweils eine knappe Stunde Hin- und Rückweg in Kauf genommen, doch ist dieser im vergangenen Jahr in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen.
Bei dem jetzigen bin ich seit Anfang des Jahres in Behandlung, habe von Anfang an gesagt, dass ich ohne Spritze meinen Mund nicht aufmache.
Ist das richtig, dass er mir die örtliche Betäubung verweigern darf ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?