Parkverbotsschild auf meinem Grundstück trotz Wegerecht?

4 Antworten

Parkverbotsschild steht auf dem Bürgersteig , welche laut Gründstückseintrag zu uns gehört , jedoch ein Wegerecht für die normale Nutzung besteht

Was mir bereits merkwürdig vorkommt. Der Gehweg befindet sich in der Baulast der Gemeinde, für die Benutzung muss auch kein Wegerecht eingetragen werden. Wolltet ihr vielleicht nicht verkaufen?

Was aber immer noch nicht die Frage nach deinem Parkplatz beantwortet. Ist dies ein markierter Stellplatz auf dem halben Bürgersteig ist es damit noch nicht dein Stellplatz auch wenn es sich um dein Eigentum handelt, da er dann immer noch im öffentlichen Verkehrsraum liegt.

Die Regelbreite für den Gehweg liegt bei 1,80m.

Helfen kann dir hier aber nur das Ordnungsamt.

2

Ich habe mich da anscheinend nicht richtig ausgedrückt ,weil ich nicht wusste wie ich es besser beschreiben sollte. Der normal Gehweg läuft über unser Grundstück.Davor haben wir 3 Parkplätze ,die auch auf unserem Grundstück liegen und nichts mit dem allgemeinen öffentlichen Verkehr zutun haben. Ich wusste mich halt nicht besser auszudrücken.

0
34
@Tino2018

Also Fahrbahn, Gehweg, Parkplatz, Haus: Wieso betrifft dich dann das Parkverbot? Das Parkverbot gilt doch nur für den öffentlichen Verkehrsraum.

0
2
@kabbes69

Eigentlich : Fahrbahn - Parkplatz - Gehweg - Haus , wobei bis zur Fahrbahn alles zu unserem Grundstück gehört , der Gehweg aber genutzt werden darf ( Abkürzung).

Daher finde ich es ja so komisch , dass unsere Parkplätze gesperrt werden dürfen. Ich kann ja auch nicht einfach einen Gartenteil vom Nachbarn absperren .

1
34
@Tino2018

upps, verdrückt ;-). Dann darfst du das Teil nicht Gehweg bezeichnen, denn damit ist es eher ein Privatweg, dessen Benutzung du gestattest: dir obliegt die Unterhaltung, die Verkehrssicherung und die Haftung und die freie Verfügung mit der Einschränkung Gestattung des Durchganges.

Ich wäre direkt mit zetermordio beim Bürgermeister persönlich aufgeschlagen und hätte ihn auf § 1020 BGB aufmerksam gemacht.

Desweitern kann hier meiner Meinung keine wirksame verkehrsrechtliche Anordnung von der Gemeinde erfolgen.

1

Euer Bürgersteig hat eine sog. öffentliche Widmung, deshalb gilt dort die StVO. Beschwert euch bei der Stadt.

Mal ehlich, soll der Bauherr sein Material mit dem Sackkarren zur Baustelle bringen?

2

Das muss er ja gar nicht . Die LKW´s haben genug Platz , auch wenn dort Autos stehen. Vielleicht hab ich mich da ein wenig falsch ausgedrückt.

0
67
@Tino2018

Wieso kommt du eigentlch nicht auf deinen Parkplatz? Ist deine Einfahrt behindert? Oder hältst du den öffentlichen Bürgersteig dafür, nur weil es dein Grund ist?

0
2
@Bitterkraut

Nein meine Einfahrt ist nicht behindert. Wir haben Private Parkplätze vor unserem Haus ,die gesperrt werden.(Also auf unserem Grundstück)

0

Jesses, manche stellen sich an. Wenn die Straße eben verengt ist, ist es sinnvoll, daß man gegenüber nicht parkt. Beschwert euch halt bei der Stadt.

Eure Sorgen hätte ich gerne.

2

Nene. Das hat mit anstellen nichts zutun. Bei einer normalen Fahrbahnbreite von 3m und so einer breiten Einfahrt , kann ich doch wohl verlangen , dass mein Parkplatz mir auch weiter zur Verfügung stehen kann und ich unsere neugebohrene nicht immer ca 1 km zum nächsten öffentlichen Parkplatz schleppen muss oder?

0
67
@Tino2018

1 km, mach dich nicht lächerlich. Und schleppen mußt du auch nicht, kannst ja fahren.

2
2
@Bitterkraut

leider ja... wirklich ca 1km .. schade , dass man sofort so angegriffen wird. hatte gehofft hier eine vernünftige Antwort zu meinem Problem zu bekommen

0
30
@Tino2018

Mach die Augen zu, dann weißt, was Dir gehört...

Die Straße gehört der Stadt, gehört der Allgemeinheit. Die hunderte bis tausende anderen Autos, die relativ unbeschwert die Engstellen umqueren müssen, haben Vorrang vor "Deinem" Parkplatz.

Soll sich deswegen ein Stau bilden, weil Du darauf bestehst, direkt vor der Wohnung zu parken?

Und 3 Meter - zwei normale PKW mögen aneinander vorbeikommen, aber wie sieht es mit LKW und insbesondere Rettungskräften aus?

3
30
@Tino2018

Unsere neuen Nachbarn machen alles in Eigenleistung, d.h. von der Grundplatte an. Mittlerweile schon ca ein halbes Jahr und es steht noch keine ganze Mauer.

Was geht es Dich das an? Deine Nachbarn können von mir aus das Loch per Hand buddeln, es ist nicht Dein Problem.

2
67
@Tino2018

Wohnt ihr in der City einer Großstadt?

Die Antwort ist, wende dich an die Stadt, die das genehmigt hat.

0
30
@Bitterkraut

Denke da eher an ein schwäbisches Vorstadtviertel, sagt mir mein Gefühl so...

0
30
@Tino2018

Es erfreut mich, daß es noch Menschen gibt, die scheinbar keinerlei Probleme haben. Wenn es mir mal richtig gut geht und ich nichts zu tun habe, rege ich mich vielleicht auch mal über einen Nachbarn auf, der ein Haus baut. Aber nur vielleicht. Eher nicht. Eher gehe ich dann als sorgenfreier Bürger in die Kneipe und lasse es mir gutgehen.

0
2
@RischijKot

da scheinst du ja schon gewesen zu sein . Ich suche einfach nach ein paar Ratschlägen für ein Gespräch mit den Nachbarn und wollte nicht mit dir rumdiskutieren...

0
30
@Tino2018

Da gibt es nichts zu diskutieren. Der Nachbar baut ein Haus, wodurch die Straßenbreite eingeschränkt ist. Höchstwahrscheinlich durch die Stadt so genehmigt.

Kannst ja sagen "dawei dawei, schneller, will wieder vor meinem Haus parken".

0
2
@RischijKot

reagiere doch bitte nicht mehr auf mein Schreiben .Du kannst dich gerne der nächsten Frage widmen.

0

Kaufvertrag vs. Grundbucheintrag

Zu unseren Gunsten ist vor längerer Zeit bei unserem Nachbarn ein Wegerecht eingetragen worden. Dies erfolgt mittels Grundbucheintrag, in welchem das Wegerecht festgeschrieben ist und in dem auf 2 Urkunden verwiesen wird. In diesen Urkunden ist genau - mit Zeichnung und Abmaßen - geregelt, welcher Personenkreis welchen Teil des Nachbargrundstückes wie nutzen kann. Drei Jahre später erwarb der Nachbar das betreffende Grundstück vom Voreigentümer. In seinem Kaufvertrag steht dazu nur der folgende Satz: "Es besteht ein Wegerecht zugunsten des Eigentümers des Nachbargrundstückes xy." Er beruft sich nun allein auf diesen Satz und ist der Meinung, selber festlegen zu können, wer von unserer Familie zu welchem Zeitpunkt wo über sein Grundstück darf. Er hat mir seinen Grundbuchauszug gezeigt, in dem - so wie ich es oben beschrieben habe - das Wegerecht gemäß der 2 Urkunden festgelegt ist. Seine Argumentation: das interessiert ihn nicht, da in seinem Kaufvertrag etwas anderes steht. Ich glaube der Mann ist ziemlich auf dem Holzweg - oder? So wie ich die Rechtslage bisher eingeschätzt habe, ist das gültig, was im Grundbuch bzw. der Grundbuchakte steht. Dazu gehören doch alle Urkunden. Es scheint doch Nachbars Pflicht zu sein, sich zu erkundigen, was im Grundbuch steht. Der Passus in seinem Kaufvertrag ist doch nur ein Hinweis. Selbst wenn dort nichts drinn stehen würde, gilt doch der Grundbucheintrag - oder?

...zur Frage

Reicht das Schild "Einfahrt freihalten" ohne eine Einfahrt zu haben?

In unserer kleinen Stichstraße stehen auf einer Seite Einfamilien-Reihenhäuser. Diese wurden nun verkauft. Einer der neuen Besitzer hat nun seinen Vorgarten eingeebnet und einen PKW-Stellplatz darauf angelegt, ein Tor angebracht und das gelbe Schild "Einfahrt freihalten" angebracht. Das Grundstück endet am Bürgersteig, es sind etwa 1 Meter bis zur Straße. Der Bürgersteig ist nicht abgesenkt und nichts deutet auf eine Einfahrt hin, bis eben auf dieses Schild. Bisher wurde diese Straßenseite zum Parken benutzt, da die vorhandenen Stellplätze in dieser Siedlung nicht ausreichen. Gestern abend stand ich also wieder davor und erhielt um 22:45 Uhr Besuch von der Polizei. Ich solle sofort die Einfahrt frei machen, dass Schild wäre doch deutlich genug. Bisher war ich der Meinung, das man nicht so ohne weiteres eine PKW - Einfahrt einrichten kann zum eigenen Grundstück, sofern die Zufahrt über öffentlichen Weg (Bürgersteig)geht. Dazu gehört dann auch eine Absenkung des Bürgersteiges. Also fehlt die Zufahrt und somit die Einfahrt zum Grundstück. Liege ich da falsch? Reicht tatsächlich das (freiverkäufliche) Schild anzubringen um ein Parkverbot durchzusetzen? Der Polizei wurde erzählt, man hätte eine erfordeliche Genehmigung beantragt, diese läge aber noch nicht vor. Was sagt in dem Fall die StVO, wie ist Eure Meinung? Ich danke für aussagekräftige Antworten

...zur Frage

Kann es wirklich sein, dass man ein notariell beglaubigtes Wegerecht hat, es aber nicht ausüben kann?

Wie haben ein Haus BJ 1860 dessen Grundstück sowohl über eine Straße an der Hausfront als auch von hinten erreicht werden kann. Die Straße hinter dem Haus verläuft quer und zieht rechts zur Hauptstraße "x" und links zur Hauptstraße "y". In einem Vertrag beim Notar wurde vom Vorbesitzer noch einmal 1990 ein Wegerecht für die hintere Straße gereglt. Hier wurde eingeräumt, dass ein Wegerecht für die Querstraße besteht in Richtung Hauptstrasse "x". Als wir im Jar 2008 das Haus gekauft haben, haben wir auch darauf bestanden, dass der Notar mit aufnimmt in den Kaufvertarg: "Es besteht ein Wegerecht auf dem hinteren Weg bis zur Straße "X"" Dann haben wir einen Bauantrag für eine Garage gestellt und diesen genehmigt bekommen. Dann haben wir für 20.000 Euro eine bedachte Doppelgarage gebaut. Erst danach ergab sich ein "kleinkrieg" zwischen einem Nachbar links von uns (der auch ein Wegerecht für diese Straße hat) und einem Nachbar rechts von uns. Wir haben mit dem Krieg nichts zu tun. Nun hat aber der Nachbar Rechts von uns sich von der Gemeinde ein kleines öffentliches Grundstück gekauft, dass auch überquert werden muss wenn der andere Nachbar links von uns udn wir selber auf die Straße "x" herausfahren wollen. Er hat krampfhaft nach wegen gesucht, das Leben für den anderen Nachbarn schwer zu machen. Obwohl er 1990 ja den Vertrag zu den Wegerechten bereits selber unterschrieben hat, hat er nun einen großen Zaun auf dem Grundstück aufgestellt, so dass auch wir nicht mehr auf "x" ausfahren können. War mir erst egal, da ich dachte: fahre ich eben nach "y". Nun hatte ich ein Schreiben vom Nachbarn in Briefkasten: Er habe nichts gegen mich udn sei nur auf den anderen Nachbarn sauer, müsse mich aber aus juristischen Gründen gleich behandeln udn somit verwarnen, dass ich nicht nach Y fahren darf, da das Wegerecht ja nur nach x ausgestellt ist. Vor x eine Mauer zu bauen sei wiederum auch zulässig, da es jat nun ein kleines Grundstückchen gibt, dass er neu erworben hat udn von dem bisher in allen Verträgen nie die rede war. AUf seinem Eigentum kann er ja machen, was er möchte: Dieses Ministückchen ist auch (wohl durch einen Fehler der Gemeinde, die es verkauft hat) nicht mit dem Wegerecht belastet. Wir haben also ein Wegerecht bis x - kommen aber nicht auf x und dürfen nicht auf y: 20.000 Euro Garagenkosten und Notarvertrag mit Wegerecht - alles abgesichert und kommen nicht mehr in die Garage!! Wir haben nun einen Anwalt eingeschaltet: Der meinte, weil der NAchbar 1990 ja bereits für den Hinterweg ein Wegerecht eingeräumt hat, darf er nicht einfach wieder 2008 etwas unternehmen, was dem logishcen Sinn entgegen wirkt- Aber dann wurde es noch komplizierte: Offiziell haben seine Kinder das Gemeindegrundstück gekauft und die "Ärgermauer" errichtet und die sagen einfach, dass sie nichts damit zu tun haben, was der Vater 1990 mal unterschrieben hat. Sehr kompliziert sehr verworren und am Ende trotz notariellem Wegerecht ein Problem! Wie vorgehen? Notar verklagen? Danke!

...zur Frage

Wegerecht, darf jeder durch unseren Garten?

Wir haben vor 1 Jahr ein Reihenendhaus gekauft. Die Reihe besteht aus 4 Häusern. Die innenliegenden Häuser haben jeweils ein Wegerecht/Grunddienstbarkeit über das Grundstück des Endhauses. Durch jedes der Häuser kommt man durch den Keller in den Garten!! Fahrräder oder sonstige sperrigen Sachen kann man natürlich nicht durchs Haus tragen, das verstehe ich auch. Nun führt kein Weg an unserem Grundstück lang, den die Nachbarn benutzen könnten, um von außen in ihren Garten zu gelangen. Diese laufen nun mit Familie und Freunden ständig über unsere Terrasse, statt auf dem Rasen hinter der Terrasse zu laufen (wenn es denn überhaupt sein muss)! Selbst, wenn wir mit Freunden auf der Terrasse sitzen, gehen sie direkt auf der Terrasse hinter einem lang. Unseren Hund sollen wir anleinen oder einsperren, wenn der Vater durch unseren Garten will, der Hunde ekelig findet! Der Hausherr hat sich mal den Kopf gestoßen, als er die Kellertreppe hinunter ging. Seit dem mag er diesen Ausgang nicht mehr nutzen?! Nun reicht es uns!! Ich kann aus der Grunddienstbarkeit nicht erkennen, inwieweit das Wegerecht besteht. Kann man dieses als "öffentlichen Weg" durch unseren Garten ansehen? Ich glaube, auf unserer wenig befahrenen Straße ist weniger los, als bei uns im Garten im Sommer :-(

...zur Frage

WEM GEHÖRT BÜRGERSTEIG, darf KOMMUNE es vermieten bzw Parkgebühr erheben?

ZB: Bei erneuern von Bürgersteig.

Wer ist der Zahlungspflichtige?

Im Behördendeutsch wird derjenige, der zum Straßenausbaubeitrag herangezogen wird, als Beitragspflichtiger bezeichnet. Das ist der Grundstückseigentümer. Sofern ein Erbbaurecht besteht, wird der Erbbauberechtigte herangezogen. Maßgebend ist, wer Eigentümer im Zeitpunkt der Bescheidzustellung ist. Abweichend davon wird in manchen Bundesländern derjenige zum Beitrag herangezogen, der Eigentümer zu dem Zeitpunkt ist, zu dem die Baumaßnahme beendet wird. Dieser Unterschied spielt nur dann eine Rolle, wenn das Grundstück nach Abschluss der Bauarbeiten, aber vor dem Erlass des Beitragsbescheids verkauft wird.


Wieso dar eine Gemeinde/Stadt, Bürgersteig (Gehweg der Bürger) als Parkplatz vermieten bzw. Parkgebühren erheben, obwohl es den Bürgen gehört, besser, den Öffentlichkeit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?