Parken im Parkverbot?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, natürlich musst du bezahlen. Aber so ein Knöllchen ist doch nicht so schlimm. Wenn es bezahlt ist, ist alles erledigt.

Natürlich musst du bezahlen. Einen entschuldigenden Notstand wirst du wohl kaum belegen können, außer der Arzt stellt dir eine entsprechende Bescheingung aus.

§35 StGB (1):Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib oder Freiheit eine rechtswidrige Tat begeht, um die Gefahr von sich, einem Angehörigen oder einer anderen ihm nahestehenden Person abzuwenden, handelt ohne Schuld.

Ja.

Du hast ja sicherlich auch nur ein Knöllchen erhalten und keine Knolle.

Jeder Falschparker hat irgendeinen wichtigen Grund, der es ihm nicht erlaubt hat, nach einem Parkplatz zu suchen.

Parken vor Ladestation für E-Autos, keine Schilder- 30€ Knöllchen

Hallo zusammen,

ich habe so eben ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30€ aus dem Briefkasten gefischt. Es wird mir vorgeworfen, dass ich "länger als 3 Stunden auf einem Parkplatz, obwohl dies durch ZUSATZZEICHEN verboten war" parkte.

Das Lustige ist, dass dort kein einziges Schild aufgestellt ist. Da steht lediglich die tolle Ladestation, sonst nichts. Nur auf der gegen Seite, wo auch eine Ladestation für E- Fahrzeuge seht ist ein Schild montiert " Parken für E-Fahrzeuge 2h frei". Diese Schild kann man aber von dem anderen Parkplatz aus nicht sehen...

Ich sehe nicht ein, nur einen Cent zu bezahlen und möchte gerne Widerspruch einlegen. Wie stehen meine Chancen? Oder seht ihr die Verwarnung als gerechtfertigt an?

...zur Frage

Knöllchen für Parken außerhalb der Markierung

Hallo zusammen,

ich habe gestern auf einem gebührenfreien 'Park and Ride'-Parkplatz an einem Bahnhof ein Knöllchen dafür bekommen, dass ich "außerhalb der Markierungen" geparkt habe. Der neugebaute Parkplatz ist immer vollstädnig belegt, sodass ich - wie viele andere - gezwungen war anderweitig zu parken. Dabei haben wir auf dem Parkplatzgelände am rechten Fahrbahnrand gehalten. Es wurde jedoch niemand behindert oder ähnliches. Ist es auf Parkplätzen Grundsätzlich nur erlaubt innerhalb der Markierungen zu parken? Ich habe mal gehört, dass i. d. R. in solchen Fällen extra darauf hingewiesen wird?!?!

Das Knöllchen ist zwar nicht sehr teuer, aber ich bin Student und bin gezwungen diesen Parkplatz fast täglich zu nutzen.

Kann mir jemand Auskunft darüber geben, ob man das Ticket in Frage stellen kann und ob es sich lohnt?

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Falsch-Parken-Knöllchen: "Durch Parken andere behindert"!? Verwarnung (z. Verkehrsrecht)

Liebe Community,

ich erhielt ein teures 20 Euro Knöllchen wegen "durch Parken andere behindert". Ich möchte wissen, ob Ihr das auch so seht.

  • Links von meinem Auto ist ein Fahrradsymbol abgezeichnet. Meines Wissens ist dies kein rechtskräftiger Fahrradweg, nur die gemalten AUF BLAUEM GRUND gelten. Dort dürfte ich natürlich nicht parken/halten.
  • Rechts von meinem Auto darf offiziell geparkt werden (halb Bürgersteig bis Markierung). Ich parke exakt in Reihe wie die anderen. Die anderen behindern niemanden?
  • Links ist ein Einbahnstraßenschild mit dem Zusatzschild, dass Fahrräder die Straße in beide Richtungen benutzen dürfen.
  • Ich bin Inhaber eines Schwerbehindertenausweises und habe diesen ausgelegt.
  • Zeit des Knöllchens: 9:36-9:41. 2 Fotos wurden gemacht.
  • Ich bin aktenkundig, da ich in Vergangenheit einmalig auf der rechten Seite auf dem Bewohnerparkplatz länger als 3 Stunden parkte.

Mein Wunsch: Ich möchte mich zur Wehr setzen! Wie lege ich hier richtig Widerspruch ein? Paragraphen?

Bitte um Antworten von Mitgliedern, die die Rechtslage kennen / einschätzen können. Danke euch ;-)

...zur Frage

Autokratzer, was passiert?

Hallo,

ich war soeben mit dem Auto unterwegs und parkte es neben einem anderem Auto auf einem Parkplatz und ging kurz einkaufen. Zugegeben, ich parkte relativ nah neben dem Auto. Als ich vom Einkauf zurückkam war grade der Besitzer des anderen Autos am Parkplatz und Beschuldigte mich dass ich beim Aussteigen einen Kratzer in seine Tür gemacht hätte. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher dass ich beim Aussteigen seine Tür nicht berührt habe. Er beharrte jedoch darauf, machte ein Foto von meinem Kennzeichen und fuhr weg.

Was wird da jetzt juristisch genau auf mich alles zukommen? Er muss doch erstmal beweisen dass der Kratzer von mir ist? Wie will er das beweisen ? (Selbst wenn die Lackfarbe meines Autos an seinem Auto zu finden sein sollte muss er doch auch beweisen dass sie auch tatsächlich von mir kommt oder)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?