pararelklasse mobbt uns?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sprecht mit euren Lehrern oder sagt das den Älteren, die sollen die mal ordentlich verprügeln! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich mich noch dran erinnern, dass so ein Verhalten vor rund 50 Jahren auch bei uns aufkam. Da hatten unsere Lehrkräfte ein gutes Mittel gegen:

Sie haben uns folgenden Vorschlag unterbreitet: 

Sie schreiben uns zu Beginn eines Halbjahres die vom Kultusministerium vorgegebenen Lernziele an die Tafel. Die sind ja für alle Klassen eines Jahrgangs gleich. 

Die verschiedenen Klassen treten dann miteinander in einen Wettbewerb. Jene Klasse, die am weitesten mit dem Lehrstoff ist, ist die bessere. 

Ist eine Klasse mit ihrem halbjährlichen Lehrstoff durch, darf sie an die Lehrkräfte eigene Lernwünsche stellen. 

So haben wir z.B. mal einige Zeit dafür genutzt, bestimmte grundsätzliche Themen der SMV durchzudiskutieren. Da wir gezeigt hatten, dass wir uns diszipliniert verhalten, waren wir zu solchen Zeiten dann auch ohne Aufsicht, ,also ohne Lehrkraft. Worauf wir mächtig stolz waren. 

Als wir es mal geschafft hatten, mit unserem Lehrstoff fast so weit zu sein wie eine Klasse über uns zum gleichen Zeitpunkt, da kamen wir uns sehr toll vor. 

Heute kannst Du online nach 

Schulprojekt 

schauen und findest für diese Lebensphase noch manche andere Vorschläge. 

Wir haben damals zeitgleich Lerngruppen gebildet. Eine bis heute sehr empfohlene Lernmöglichkeit. Diese Lerngruppen sollen zum Fach möglichst eine Person haben, die gut bis sehr gut ist, eine Person, die sich sehr schwer mit dem Fach tut, und ein bis zwei Personen, die im Mittelfeld bei den Noten liegen. Das ist die empfohlene Zusammensetzung für bestmögliches Lernen. 

Rangordnungskämpfe sind ein wesentlicher Bestandteil der Pubertät. Dank ihnen lernen wir Menschen unsere eigenen Grenzen, unsere Stärken und Schwächen kennen und beachten. 

Rangordnungskämpfe lassen sich auf sehr unterschiedliche Weise austragen. Ohne die Anleitung von Erwachsenen, hier vor allen Dingen der Eltern, sehen sich Heranwachsende dieser sich meldenden Lebensaufgabe hilflos ausgeliefert und bevorzugen dann dank ständiger Aufmerksammachung in unserer Gesellschaft vor allen Dingen den verschiedenen Formen von Gewalt. 

Es kann sich hier aber nicht um Mobbing handeln. Denn es sind nun mal natürliche Rangordnungskämpfe. Das sind zwei sehr verschiedene Aktionen. 

Wer sich nicht auf Rangorndungskämpfe einlässt oder einlassen kann, der kann keine soziale Kompetenz entwickeln. Am Ende der Schulzeit ist dann keine Ausbildungsreife entwickelt. Ohne Ausbildungsreife geht kein Studium und keine Ausbildung. Weshalb zehntausende Ausbildungsplätze leer stehen. 

Eure Eltern können gemeinsam mit dem Lehrkörper und der SMV großen Einfluss nehmen. 

Eltern haben als erste Erziehungspflicht. Auch bezogen auf Schule. Dafür erhalten sie in diesem Staat den weltweit dritthöchsten Steuerbetrag. Sie dürfen also dafür dann im Gegenzug auch Leistung erbringen. 

Eltern beteiligen sich an Schule mithilfe des Elternbeirats. 

Schüler beeinflussen die Zustände an ihrer Schule über die Schüler-Mitverwaltung und die Schüler-Zeitung. 

Alle genannten Begriffe findest Du online, ,erklärt, vorgelebt.... . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie alt seid ihr-12?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?