Paranoia wegen Cannabis-Konsum?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bis zur  leidvollen Erfahrung in der eigenen Familie war ich der Meinung, dass Cannabis relativ harmlos sei. Leider musste ich meine Meinung radikal ändern.

Cannabis induzierte Psychosen sollen sehr häufig sein. Wenn
es sicher auch fragwürdig ist, eine „monokausale“ Verknüpfung nachzuweisen, so steigt die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung durch den Konsum von Cannabis signifikant, wie couldntholdyou ja schon betont hat.

Ich bin gegen ein Verbot des Kiffens aber für eine  umfassende Aufklärung über die Gefahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann bei einer genetischen Disposition schon sein, dass das THC Paranoia und Wahnvorstellungen auslöst, auch eine temporäre psychische schlechte Verfassung kann schuld sein. Hattest du Stress an dem Tag, bzw. momentan Probleme die dich belasten?

Ich selbst hatte schon mal eine "Einbildung" durch Alkohol. Ich war fest davon überzeugt, dass ein Mädchen an dem ich interessiert war, mit jemanden den ich nicht leiden konnte Sex hatte und war dementsprechend aufgelöst und ... naja ... dann ist noch mehr hochgekommen...

Wenn du dich an einem Tag nicht wohlfühlst solltest du besser kein THC bzw. psychoaktive Substanzen konsumieren. Du kannst auch mal in deiner Familie nachforschen, ob es eine genetische Veranlagung gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Substanz hat auch Nebenwirkungen.

Das was du beschreibst ist ein typisches Symptom einer Cannabis Überdosierung.

Dabei meine ich keine tödliche Überdosis. Diese ist bei Cannabis schlicht unmöglich.

Cannabis neigt jedoch dazu, selbst bei geringer Überdosierung zu erheblichen Nebenwirkungen zu führen!

Du hast dir wohl ein bis zwei Züge zuviel zugemutet?

Ich würde jedem Neuling empfehlen, sich genauestens über diese Droge zu informieren, bevor man sich dafür entscheidet, diese auszuprobieren.

Man sollte sich an die Idealdosis langsam herantasten und nicht gierig, (etwas übertrieben dargestellt) den ganzen Joint auf einmal rauchen wollen. Somit bleibt auch für die anderen mehr übrig.

Man bedenke, dass Cannabis seine Wirkungsspitze nach etwa einer halben Stunde entwickelt! 

Somit sollte man nicht übertreiben, ein bis zweimal ziehen und infolgedessen vorerst eine halbe Stunde warten bis man sich eventuell noch etwas gönnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man gewisse Veranlagungen für psychische Erkrankungen hat, ist die Wahrscheinlichkeit eine solche Störung durch den Konsum von Cannabis oder sonstigen Rauschmitteln auszulösen, recht hoch. 

Würde es vielleicht sein lassen, wenn du merkst, dass es dir nicht gut tut. 

Daraus können durchaus auch schwere psychische Schäden wie Schizophrenie entstehen und die wirst du dann eben nicht mehr los. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem "derMannohnePlan" bereits alles richtig gesagt hat, was zu Deiner Frage zu sagen wäre, gebe ich noch den Tip "Rauschzeichen" zu googeln und irgendwann 9.95€ vom Taschengeld abzuzwacken, um so zu lernen mit Cannabis richtig umzugehen und über all seine Nebenaspekte informiert zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?