Paradontosebehandlung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Conny,

ich bin der Meinung man sollte alles Mögliche tun, um eine Parodontitis aufzuhalten. Besser wird es nie. Natürlich meinen manche Leute dass eine offene Kürettage ( Zahnfleisch OP mit Zahnfleischaufklappung) wegen der Narbenbildung das Zahnfleisch noch mehr schwinden lassen, aber er kann dann besser bis in die Tiefe reinigen. Es gibt auch ein lokales Antibiotika, das heißt Elyzol Dentalgel, das wird nach der Behandlung in die Taschen gespritzt. Aber leider Privatleistung. Aber wenig Nebenwirkung. Ich würde es an deiner Stelle machen lassen, denn nur wegen der Kohle macht er das nicht, da es für Parodontalbehandlungen nicht wirklich viel Geld gibt. Und zudem übernimmt das die Kasse voll.

Danke liebe Zahnfee. Denkst Du also auch, dass Taschentiefen bei 5-6 mm die Behandlung erfordern? Und wie ist das mit der Wundheilung? Wächst das Zahnfleisch wieder hin oder hängt es hinterher für immer in Fetzen? lg ConnieH

0

Lass das bloß bleiben. Ich kenne recht viele Leute, die diese Behandlung haben machen lassen (waren alle beim selben Zahnarzt!) und die später echte Probleme hatten. Die Reinigung der Zahntaschen ist ok und wichtig. Aber je tiefer die Taschen, desto besser. Sagt mein Zahnarzt, Spezialist für Paradontosebehandlung. Denn desto mehr Halt haben die Zähne. Das sich Zahnstein in diesen Taschen absetzt ist normal und hat nichts mit mangelnder Zahnpflege zu tun. Ich hab nach der Paradontosebehandlung (übrigens völlig ohne Antibiotika) eine Aufbaukur mit Schüssler-Salzen gemacht. Das war sehr gut. Sagt auch mein Zahnarzt. ;-)

Der Zahnarzt hat wohl Ebbe in der Kasse?

Ich würde auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen, ob so eine OP wirklich nätig ist. Und Antibiotikum ist auch hammermässig...

Keine Frage: da würde mir an deiner Stelle eine Zweitmeinung einholen.

Das haut doch vorne und hinten nicht hin.

Was möchtest Du wissen?