Panische Angst vor Stuhldrang in der Öffentlichkeit?

5 Antworten

Liebe(r) Maedgefang,

willkommen im Club. An genau diesen Ängsten leide ich schon sehr lange.

Für mich habe ich eine Lösung gefunden. Ich stehe etwa 4 Stunden früher auf und frühstücke normal. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich nach dem zweiten Becher Kaffee Stuhldrang bekomme. Ich entleere meinen Darm ausgiebig und mache mich dann auf den Weg.

Durch dieses Verhalten konnte ich fast immer verhindern, dass ich unterwegs irgendwo eine Toilette aufsuchen muss.

Wo immer ich mich aufhalten muss, suche ich als erstes eine Toilette, damit ich weiß, wohin ich bei Bedarf gehen kann.

Freundliche Grüße

Delveng
2017-06-20, Dienstag, 09:40

Dankeschön für deine Antwort. Ich versuche soweit es möglich ist mich zu entleeren, mir geht's dann auch gut soweit, aber wenn ich dann raus muss kommt die Angst vor langen Fahrten bzw. Bus oder Zug. Wie kann ich mich da beruhigen? Habe oft mir eingeredet dass alles gut ist, aber manchmal schaff ich es einfach nicht raus zu gehen.

0

ich hatte selbst Panikattacken und kann dir sehr gut verstehen

die normalen Therapieformen sind exterm veraltet und bringen nicht wirkich was wie z.b. Gesprächstherapie und sonstiges

ich empfehle dir die  Met-Klopftechnik, mit der kannst du diese Sympthome auflösen so dass sie nie mehr kommen

https://franke-akademie.de/

hier noch ein gutes Buch über Angst und Panikstörungen, und über die moderne Gehirnforschung dazu

https://www.amazon.de/gp/product/3000530622/ref=oh_aui_detailpage_o04_s00?ie=UTF8&psc=1

Vielen Dank für deine Antwort.

0

Einfach lernen in der Öffentlichkeit bzw. auf öffentlichen Toiletten das Geschäft zu verrichten..

oder halt keine Ballaststoffe mehr essen, dann musst du auch nicht mehr aufs Klo

Psychologin sieht mich als Hoffnungslosen Fall - was jetzt?

Hey,

ich leide seit vielen Jahren an Depressionen und hab vor etwa einem halben Jahr endlich den Schritt gewagt und gesagt ich will was dagegen unternehmen.

Nun hat es nochmal knapp 5 Monate gedauert bis ich einen Platz bei einer Psychotherapie bekommen habe (Verhaltenstherapie).

Ich hatte nun ein paar Sitzungen seither und da sagt mir die Psychologin, das sie für mich keine Hoffnung bei einer Psychotherapie sieht.

Zu meinen Fall: Ich habe panische Angst davor Arbeiten zu gehen, weil es mir beim letzten mal als ich arbeiten gegangen bin (vor etwa nem dreiviertel Jahr) so schlecht ging, das ich permanent Suizidgedanken entwickelt habe.

Ich bin jetzt seit etwa 9 Monaten Krankgeschrieben und beziehe Hartz 4 und habe panische Angst vor der Zukunft. Denn bevor ich mich wieder in einen Job wage, würde ich gerne erstmal meine Depressionen etwas in den Griff bekommen, weil ich Angst habe, mir sonst selbst etwas anzutun, wenn ich jetzt einfach in irgendeinen Job gesteckt werden würde (einfach weil ich es psychisch nicht schaffe).

Zum anderen habe ich aber auch angst was passiert, wenn ich denn 78 Wochen Krankgeschrieben bin. Lande ich dann auf der Straße? Zahlt dann Hartz 4 trotzdem noch oder nicht?

Und zum andern: Zwingt mich die Krankenkasse dann zu einer Reha?!

Denn davor hab ich ebenfalls panische Angst, weil ich nicht weg will von meiner Partnerin. Seit ich bei ihr bin, sind meine Depressionen besser geworden und die Suizidgedanken verschwunden. Aber ich habe Angst das diese wiederkommen.

Naja und wie gesagt jetzt meine Psychologin einfach, das sie mit einer Therapie keinen Erfolg für mich sieht, das sie meint, mir würde es ja am besten gehen wenn ich immer zuhause bei meiner Freundin währe und sie könne mir nur helfen in einen Job zu kommen wodurch es mir wieder schlechter geht.

Naja klar währe es für mich das beste wenn ich bei meiner Freundin die ganze Zeit sein könnte, aber wie soll das bitte gehen?!

Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter, ich bitte euch diesen Beitrag ernst zu nehmen und danke jedem der mir hier irgendwie weiterhelfen kann, denn ich habe keine Ahnung mehr was ich machen soll...

...zur Frage

Schlimme Phobie vor fliegenden Insekten!

Ich habe eine schreckliche Phobie vor allen fliegenden Insekten (Fliegen, Mücken, Bienen etc.) . Manchmal sogar richtig krankhaft. Am schlimmsten aber von den normalen Fliegen die im auch im Wohnzimmer rumschwirren. Diese ständige Angst bestimmt beinahe meinen Alltag, da ich jedesmal in Panik ausbreche und mich kaum beruhigen kann, wenn so ein Viech vor mir auftaucht.

Stimmt es, das die einem ins Ohr oder in die Nase fliegen können? Oder im Schlaf in den Mund?? Ich hab so panische Angst davor das ich in heissen Sommernächten kaum einschlafen kann und mich komplett unter der Decke verkrieche!

Auch im Alltag ist meine Grösste Sorge das diese Dinger irgendwie in meinen Körper gelangen können. Auch das ewige Surren macht mich fix und fertig, ich krieg da jedesmal eine Panikattacke.

Weiss jemand, wie ich diese Angst losweden kann? Ich würde mich sehr über Hilfe freuen!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?