Panische angst vor dem Tod ._. (panikattacke)

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hey du , ich kann mir denke ich in etwa ausmalen wie es dir geht . Ich bin 17 und quäle mich auch immer mit diesem Gedanken an den Tod oder eher ich habe mich damit sehr rumgequält inzwischen geht es . Was ich ganz schrecklich fand ist diese Vorstellung ,dass dan vielleicht nichts ist und man schlicht weg ist . Während man darüber nachdekt gibt es so einen punkt an dem man realisiert ,dass man sich das nicht mal vorstellen kann . Grenze des Verstandes . Es gibt einen nicht mehr , danach kommt nichts und nichts kann man sich nciht vorstellen . Das war imemr der Moment in dem ich große Angst gekriegt habe und auch panisch wurde . Oft habe ich mir dann auch eingebildet irgendwas zu haben ( unregelmäßiger Herzschlag und Schmerzen im linken Arm ,schon war ich mir sicher mir stünde ein Herinfarkt unmittelbar bevor , neue Muttermale und ich war mir sicher an Hautkrebs zu leiden und nicht mehr lange zu haben. Durch die Angst steigerte ich mich natürlich nur noch mehr rein , wodurch mein Herz dann auch nicht regelmäßiger schlug ,etc ) . Meine Panik drückte sich auch in anderen Formen aus , auf die ich aber nciht weiter eingehen werde ,denn du weißt ja selbst wie das ist und was du hast .

Was mir geholfen hat , sind mehrere Dinge : 1. zum einen verurteile nicht für deine ngst und lass dich nicht verurteilen : Das ist wichtig ,denn wenn du auch noch beginnst dir selbst Vorwürfe auf Grund deiner Ängste zu machen ,wirst du insgesamt unsicherer , aber die Ängste bleiben nach wie vor. 2. Dann habe ich mich viel mit Philosophie beschäftigt . Es ist sehr interessant verschiedene Meinungen über den Tod zu lesen , verschiedene Theorien , die nicht alle von Wiedergeburt oder leben in einem Paradies handel . Oft habe ich mich durch das was diese Philosophen schrieben auch verstanden gefühlt . Weniger alleine mit dem quälenden Gedanken. 3. Außerdem habe ich mich bewusst dafür entschieden etwas für meine Gesundheit zu tun . Meine Angst hat nachgelassen ,dennoch will ich so lange wie nur möglich leben . Deshalb lebe ich nun vegetarisch und versuche möglichst viel auch auf andere animalischen Produkte zu verzichten . Tierische Lebensmittel sind nämlich ein Hauptausöser für Krebs , Ateriosklerose , Diabetes und viele andere Krankheiten Diese Krankheiten lassen sich durch den Verzicht von tierischen Lebensmitteln sehr gut vorbeugen und können schon bestehende Krankheiten sogar heilen . Nahrung ist die beste Medizin . Dies ist etwas ,das viele Leute nicht wissen ,weil die Pharmaindustrie uns anderes weismacht . Solltest du jedoch mehr zu dem Thema wissen wollen ,werde ich dir gerne meine Quellen per Nachricht schreiben. Wenn man weiß ,dass man etwas für seine Gesundheit tut , macht man sich etwas weniger Sorgen und vor allem nimmt eine optimale Versorgung mit Nährstoffen einem viele Ängste . Eine gesunde ,ausgewogene Lebensweise wirkt rundum auf Körper und auch auf die Seele . Man fühlt sich besser und angstfreier . Die Ernährungsumstellung würde ich als das verbuchen was mir am meisten geholfen hat . 4. Ich kenne das auch ,dass viele diese Angst nicht nachvollziehen können . Probier mal ob es dir hilft darüber für dich selbst zu schreiben oder ob du einen Gesprächspartner finden kannst , der das ganze objektiver sieht . 5. Homöopathie. Ich hab ein Mittel verschrieben bekommen ,dass auch gegen solche Ängste helfen soll . Es heißt arsenicum album . Wenn ich eine aute Panikattacke hatte , hat mir das Einnehmen merklich geholfen . 6. Meditation / Yoga . Wie die Ernährung hilft das allgemein und auch gegen Ängste . Sie verschwinden einfach. Anders kann cih das nicht beschreiben

So das war sehr viel an Text ,aber ich hoffe irgendetwas davon hilft dir . Wie schon gesagt kannst du mir auch gerne noch per Nachricht schreiben.

KyaEmilyMorgan 09.08.2013, 21:52

Ich danke dir vielmals über deinen riesigen text ich werde mal versuchen mich mit der philosophie auseinander zu setzen und vlt einmal eine andere beratungsstelle suchen. ich bin jetzt seit ca 2,5 jahren vegetarier und verzichte so oft wie möglich auf milch,honig usw trotzdem würde ich gerne mehr darüber erfahren Das wegen diesem mittel warst du beim hausarzt oder bei einem psychologen ? /:

0

Echt schade, dass du eine so blöde Psychotherapeutin hattest. Nicht sehr professionell von ihr. Wenn ihr außer der Religion nichts eingefallen ist, spricht das nicht für ihre Qualität als Therapeutin.

Nein, im Ernst: Was du beschreibst, ist eine Angststörung, und die kann man behandeln. Dafür solltest du dich in Psychotherapie oder eine Verhaltenstherapie begeben - bei einem besseren Therapeuten als der letzten Therapeutin! Lass dich von dieser Erfahrung nicht entmutigen. Du bist nicht allein mit dieser Angst. Aber bedenke, dass du auch nicht der einzige Mensch bist, der sterben muss (müssen wir alle) und dennoch nicht alle 7 Milliarden Menschen auf der Welt Panikattacken kriegen - du musst dich also ganz sicher nicht damit abfinden! Ich würde an deiner Stelle einen zweiten Versuch starten. Frag deinen Hausarzt nach einer Überweisung oder hör dich mal in deinem Umfeld um - vielleicht kennt jemand einen kompetenten Therapeuten.

ich habe das selbe Problem, aber ich denke, dass wir uns einfach zu viele sorgen machen, es ist so wie es ist, wie es nach dem Tod weiter geht, dass weiß niemand von uns, aber ich denke immer so wenn ich im Leben ein guter Mensch war und lieb zu den anderen Menschen, dass ich an eienn schönen Ort komme, bitte mach dich nicht verrückt es beschäftigt mich selbst auch ich habe seitenlange texte über meine MEinung zum Tod geschrieben und ich denke wir machen uns zu viele Sorgen. :)

Das hört sich schon seltsam an. :P

Du scheinst dein Leben ja wirklich zu lieben, wenn du solche Angst vorm Tod hast. Hast du Angst vorm Sterben selber und den Schmerzen, dem Leben nach dem Tod (Hölle) oder davor, dass nach dem Leben nichts mehr ist?

Das "Nichts" hat sich für mich immer nach etwas Gutem angehört, aber das mag daran liegen, dass ich eher ein Pessimist bin. :P

Im "Nichts" fühlst, denkst oder empfindest du auch nichts, ergo kannst du keine Schmerzen, Angst etc. fühlen, es gibt "dich" ja nicht mehr.

Das mit der Wiedergeburt ist unsinning und nur ein Gedanke, der dem menschlichen Denkmuster besser passt als die Realität.

Hallo, Ich habe dieses gefühl auch aber es heißt also das habe ich mal gehört. Wer angst vorm tot hat stirbt nicht. mhm, naja ich bin 11 und es geht mir auch genauso. aber niemand versteht mich sie sagen immer.Geniese dein leben. oder mann kann nichts dagegen tun. ich finde mich imoment damit zurecht du hast noch dein ganzes leben vor dir also mach was daraus und viel glück :)

Du hast ja schon einige Gründe genannt, warum Du möglicherweise diese Angst hast. Das, was Du schilderst (die Selbstmorde + mit 22 J. Krebs), ist in Deinem Alter ja auch wirklich schwer zu verkraften.

Tut mir leid, dass Dir die Psychologin nicht hatte helfen können. Wer weiß, vielleicht ist sie selbst ja auch mit diesem Thema noch nicht durch. Falls es so ist, dann kann sie diesbezüglich nicht unbedingt helfen.

Aaaah - hab doch keine Angst vor Wiedergeburt. Wenn Du diese Ängste erstmal überwunden hast und das Leben so erlebst, wie es ist, also durchaus auch mit Freuden und Schönheit, dann erkennst Du, dass unsere Leben wie eine spirituelle Schule ist und für unsere Seele ein Abenteuer. - Ich erinnere mich an viele Leben vor diesem, darauf gehe ich gleich noch ein.

Jetzt zu einem anderen Thema - das kann mit Deinen Ängsten zusammenhängen, muss aber nicht:

Bitte lies meine Antwort an life13. Wenn Du hochscrollst, siehst Du die Frage von life13. Das, was sie mit der Operation schildert, erleben nur wenige, das ist für Dich nicht wichtig. - Schau einfach mal, ob Du grundsätzlich mit diesem Thema etwas anfangen kannst oder nicht, das wirst Du spüren. Vielleicht sofort, vielleicht in den nächsten Tagen ... naja, und vielleicht auch gar nicht, schau einfach mal:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/sehr-komplex-brauche-euren-rat#answer599848

Hier ein sehr liebevolles Video zu dem Thema:

cyracus 11.08.2013, 05:26

Zum Thema Wiedergeburt lies meine Antwort an wunderfuss

http://www.gutefrage.net/frage/ich-moechte-mal-gerne-eine-rueckfuehrung-machen-hat-jemand-von-euch-erfahrungen-damit#answer74007951

und folge meinen Links und Hinweisen.

So bekommst Du viele Infos, die Dir diesbezüglich die Angst nehmen können. Denn das wünsche ich Dir sehr. So schwer, wie Du es in diesem Leben bisher hattest, ist nicht jedes Leben.

So als Seele möchten wir gerne viel lernen über das Leben überhaupt und über das Zusammenleben der Menschen. - Möglicherweise ist Deine Seele besonders mutig und hatte sich etwas überschätzt, als sie sich die Aufgaben für dieses Leben aussuchte. - Aber glaub mir, auch wenn Dein Leben zeitweise schwer war, so geht es nicht das ganze Leben so. Möglicherweise ist jetzt die Zeit gekommen, dass Du Dein Leben anders, freudvoller gestalten darfst

0
cyracus 11.08.2013, 05:30

Es gibt zwei einfache und sehr wirkungesvolle Methoden, wie wir uns entlasten können. Von Deiner Last etws abwerfen, das kannst Du doch gut gebrauchen. - Google mit

morgenseiten

und lies die Infos. - Du siehst dann, Julia Cameron hat darüber in ihrem Buch "Von der Kunst des Schreibens" berichtet.

Du schreibst dann einfach die Gedanken, die Dir so kommen. Dabei achtest Du auf keine Rechtschreibung. Und wenn Dir nichts einfällt zum Schreiben, dann schreibst Du das, so zum Beispiel:

  • "nun sitze ich hier und schreibe und will doch hab ich eigentlich daran gedacht dass ich nachher nein nein, ich will doch eigentlich - ob das schreiben wirklich was taugt, naja egal schreib ich mal, warum ist er nur so oder ob ich, nachher will ich unbedingt ins cafe mit freundin oder ohne ach nein ich glaube ich gehe hin und träume ein bißchen ..."

Das ist eine sehr entlastende und reinigende Methode - und dann ist sie auch noch so einfach. - Ich hab eine längere Zeit diese "Morgenseiten" geschrieben. (Ich als Nachteule nicht morgens, sondern irgendwann am Tag - und immer wenn mir danach war.)

Ich fing damit an, weil ich so ein kleines Lebensforscherlein bin und sehen wollte, ob das was taugt. Und dann war ich doch ziemlich schnell überrascht, wie gut das tut. Diese Morgenseiten schrieb ich mehrere Wochen täglich - mal zu Hause, mal im Cafe bei einem Kaffee ... Und inzwischen krieg ich gelegentlich Sehnsucht nach diesem Morgenseiten-Schreiben, die ich dann meist ein paar Tage schreibe. Tut mir jedesmal gut und verhilft mir zu innerem Frieden und vermehrter Klarheit.

.

Es gibt auch ein sehr schönes Buch von Shakti Gawain mit dem Titel Stell Dir vor. Mir hat es vor vielen Jahren geholfen, aus ständig kreisenden negativen Gedanken und Gefühlen herauszukommen. Shakti beschreibt, wie die Wiederholung positiver Sätze (= Affirmationen) hilfreich ist. Und die vielen Beispiele, die sie dafür gibt, sind angenehm kurz wie Werbespots.

Ich merkte, dass viele dieser Beispiele auf mein Leben zutrafen. Und so suchte ich mir erstmal drei solche Sätze aus und schrieb die auf kleine Zettel. Die steckte ich in meine Taschen (Jacke, Hose ...). Weil ich dazu neige, meine Hände in die Taschen zu stecken, berührte ich dann einen der kleinen Zettel, holte ihn hervor, wiederholte mehrmals den Satz - unterwegs natürlich stumm - (das machte echt Spaß) und legte den Zettel zurück in die Tasche.

Hier

http://www.amazon.de/b%C3%BCcher/dp/3499180936

kannst Du Kundenrezensionen lesen (neben den gelben Sternen) - anderen hat Shakti so auch geholfen.

Probier diese beiden Methoden einfach mal eine Weile aus, vielleicht mal drei Wochen. Dann wirst Du ja merken, ob das was für Dich ist.

0
KyaEmilyMorgan 11.08.2013, 17:05
@cyracus

wooow vielen dank für deine riesige antwort ich werd mir das alles mall kopieren und in ruhe noch 1...2 mal durchgehen ich werde einfach mal alles ausproieren..danke dir c:

1

Mache Dir keine Sorgen um den Tod. Bei uns Menschen ist es so: Der eigentliche Mensch ist nicht der sterbliche Leib, sondern die geisterfüllte unsterbliche Seele! Sobald also ein Engel Deine Seele aus Deinem Leib befreit hat, lebt Deine Seele für ewig im Jenseits weiter. Je demütiger und je liebtätiger Du bist, umso schöner wird einst Deine Form sein! Ich empfehle Dir folgende Bücher: „Jenseits der Schwelle“ (wie 10 verschiedene Menschen ihren irdischen Tod und den Anfang ihres jenseitigen Weiterlebens erleben) „Bischof Martin“ (Große Jenseitsführung eines katholischen Bischofs) „Von der Hölle bis zum Himmel“ (Große Jenseitsführung des Revolutionärs Robert Blum) zwei Bände „Die Geistige Sonne“, (Hauptwerk über das Jenseits) zwei Bände

Der Tod ist nur ein Übergang auf die andere Seite. Diesen Weg haben wir alle vor uns und dann sind wir angekommen, am Ziel. Ich glaube nicht, das wir für irgendetwas dort bestraft werden. Die Hölle haben sich die Menschen doch schon selbst geschaffen, hier auf Mutter Erde.

Ich kann verstehen wie du dich fühlst, aber das geht wieder vorbei. Du bist noch sehr jung und brauchst dir eigentlich noch gar keine Gedanken zu machen über den Tod.

Ich persönlich stelle mir den Tod sehr friedlich vor, so wie schlafen.

Hey !

Es gibts Leute , die haben Angst vor Schlangen , wenn auch keine im Raum sich befindet. Es gibts Leute , die haben vor dem Leben so eine Angst , dass sie lieber den Tod sich ersehnen. Ich erzähl dir mal was, ich hatte nie Angst vor dem Tod , hab ich mir selbst immer wieder eingeredet , dass es nach dem Tod nichts gibt , es wird einfach "SCHWARZ". Und alles ist vorbei . Aber ist es wirklich so einfach!? Ich hab eine Zeit hinter mir , wo ich fast zweimal gestorben wäre. Und ich hatte die gleiche Angst wie du. Bei mir in der Verwandtschaft ,gab es einige junge Menschen , die sich das Leben genommen. Da hab ich mir kurz Gedanken gemacht und ich denk mal , sie lebt irgendwie weiter. Ich weiß nicht, wie es ist ,wenn man tot ist . Ich lebe ja noch. Aber ich hatte eine Nahtoderfahrung und es war so gruselig. Ich hab danach monatelang nicht SCHLAFEN können. Ich verfiel immer so in ein Sekundenschlaf. Ich wusste nicht so recht was es war. Es hat sich so real angefühlt. Ich hatte die selbe Reaktionen wie du. Ich hab angefangen zu schwitzen , meine Bettlaken waren richtig durchnässt. Ich hatte Atemprobleme. Ich hatte Panikattacke. Ich hatte Angst zu sterben , weil ich nicht wissen wollte ,was mich nach dem Tod erwartet, ich hab plötzlich angefangen zu schluchzen , hab heimlich geheult . (Einfach so) . Ich hoffe , dass es sowas wie eine Wiedergeburt gibts für Leute , die einfach so aus dem Leben gerissen werden .( Suizid, Unfall , Naturkatastrophe usw.) Das sie das Leben auch aus einer anderen Seite sehen/erleben können .(im positibvem Sinne) Zu jedem Leben gehört auch der Tod dazu. Wie die eines Buches. Die erste Seite (Anfang /Leben) und die letzte Seite (Ende/Tod).

Ich glaub , du bist noch ziemlich jung und wurdest schon öfters mit dem Tod konfrontiert. Deshalb setzt du dich damit auseinander.Es hinterlässt Spuren. Tod ist befreienden für einen erkrankten Menschen , für Leute die Suizid begehen eine Lösung.

Ich schaue seitdem keine Filme die Tod als Darstellungsmittel benutzen . Ich meine damit Horrorfilme. Ich kann keine Filme schauen , wo jemand aus Spaß von einer Klippe springt (Stuntman). Diese Bild verbleibt in meinem Kopf .

Aber glaub mir , ich hab Freunde , die haben so eine Angst vor der Ungewissheit aber wenn du stirbst , hast du nicht mehr die Zeit darüber nachzudenken.

Lenk dich ab ! Geh mit dir behutsam um. Wenn es jemand selbst bestimmt oder es einfach so für jemanden bestimmt ist , dann stirbt man und ist tot. Es kann jeden/jederzeit treffen. Deshalb sollten wir einfach Leben. Ich find den Tipp deiner Psychologin gar nicht so verkehrt, es ist eine Kopfsache. Du verbindest mit dem Tod Erfahrungen und Verluste von Freunden /Bekannten. Wenn es wirklich so SCHLIMM ist , dann geh zu einer Psychologin und rede mit ihr erneut . Vielleicht kann sie dir vorübergehend so Tabletten vrschreiben , die dich beruhigen.

Ich sag mir immer ich werde alle Leute wiedersehen , die vor mir gegangen sind. Ich wird auf einem normalen Weg versterben. Ich stell mir meine schönsten Momenten als eine Rückblend vor . Farbe und Helligkeit. Das Zusammensein mit den Menschen ,die mein Leben bereichert haben.

DU lebst für einen bestimmten Grund und egal ob es dir jetzt Religiös oder nicht vor kommt nach dem Tod fängt die Reise erst an und endet nicht dessen bin ich mir sicher!

was ware wenn man nach dem tod wo anders weiter lebt??? kp ob es stimmt aber why sollte es das nichts geben??

KyaEmilyMorgan 09.08.2013, 21:33

klar könnte das auch sein es gäbe sooo viele möglichkeiten wie himmel oder hölle wiedergeburt oder das nichts irgend wo anders weiter leben oder als seele irgendwo rumschwirren und vieles mehr

aber wie man mir schon oft gesagt hat an will sich alles nur schön reden ich meine niemand hat es jeh erlebt dass man es sagen kann vlt vergisst man auch einfach alles wieder und lebt woanders weiter ich weiss nicht ._. aber shcöner gedanke ^^

0
Expectation 09.08.2013, 21:34

Das Leben ist endlich - die Ewigkeit nie! und genau dorthin gehen wir auch wieder zurück!

0
cyracus 11.08.2013, 05:00

@ samuslinkk21, was bedeutet die Abkürzung kp?

Bitte schreibe doch so, dass alle verstehen, was Du meinst.

0

Was möchtest Du wissen?