panikattaken wegen medikamenten

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Tatsache, dass Du das Ritalin 3 Monate normal einnehmen konntest, beweist, dass das Methylphenidat allein bei Dir keine Panikattacken auslöst! Es wäre also entweder denkbar, dass die Panik erst im Zusammenspiel von zuviel Koffein und dem Methylphenidat entstanden ist und eben zufällig an diesem Tag, weil Du da vielleicht auch sonst körperlich nicht ganz so fit gewesen bist, besonders gestresst warst oder Sorgen hattest.

Beide Stoffe wirken sehr sympathomimetisch und die dadurch erhöhte sympathische Aktivität kann die körperlichen Symptome einer Panik (Herzrasen, Schwitzen, Bluthochdruck) hervorrufen, die von der Psyche bisweilen als "echte" Furchtpanik missinterpretiert werden.

Dass Du inzwischen Panikattacken nur vom "daran denken" bekommst, zeigt, dass Du inzwischen "Angst vor der Angst" hast. Du fürchtest Dich also vor einer Wiederholung der Panikattacken und Deine Psyche hat diese Angst an die Einnahme von Ritalin gekoppelt. Das ist ein eigentlich sinnvolles Resultat einer simplen Konditionierung, aber in Deinem Fall ungünstig, weil das Ritalin allein vermutlich eben nicht Auslöser der Panik gewesen ist, sondern die Kombination von Ritalin, viel Koffein und einer eventuell schlechten Tagesform an eben diesem einen Tag. Dummerweise neigt unser Gehirn aber eben dazu, emotionale Ausnahmeerlebnisse sofort mit der Situation zu verknüpfen, in der sie entstanden sind. Und zack: so entstand (vermutlich) die Verknüpfung: „Ritalin=Panik“ und Deine Angst davor, dass das nun immer so sein wird. Darum bist Du inzwischen vermutlich auch so auf die (in den ersten 3 Monaten des Ritalins sicher auch aufgetretenen) körperlichen Begleiterscheinungen und die typische Agitiertheit unter MPH und Koffein aufmerksam, dass selbst kleine derartige Phänomene ausreichen, dass sich die "erlernte Panik" wieder voll bei Dir bahnbricht.

Also mein Rat: 1. Lass erst mal den Kaffee weg, um den Sympathikus nicht so auf Trab zu bringen! 2. Mach Dir bei der Einnahme von Ritalin so gut wie möglich klar, dass Du es 3 Monate lang ohne Panik vertragen hast, und dass die Panikattacken "nur" eine erlernte Reaktion Deines Gehirns auf die Wirkung des Ritalins ist. 3. Mach Dir klar, dass die Panikattacken zwar unangenehm sind, aber Dir nichts anhaben können. Es sind „nur“ Gefühle, die vergehen, wenn Du sie zwar zulässt aber nicht überbewertest. 4. Falls das nicht hilft, probiere ein anderes Präparat, zum Beispiel Atomoxetin 5. Falls Du beim Ritalin bleibst und die Panik bleibt, such Dir einen Psychotherapeuten

Alles Gute!

ich danke vieeeeelmals, ich habe jetzt ca 1 monat lang garkein koffein zu mir genommen und auch kein ritalin. erst gestern habe ich mich getraut 1/8 koffeein tablette zu nehmen (obwohl ich vorher 2 am tag ohne probleme nehmen konnte) , und ich habe da schon wieder richtig panik bekommen , was aber auch Gott sei dank nach ca 5 min wieder vorbei war. meinst du ich sollte mich trotzdem jetzt schon überwinden ritalin zu nehmen oder sollte ich erstmal noch abwarten :S vielen dank

0
@sandraxxx

Abwarten ist nicht nötig. Nimm eine geringe Dosis Ritalin, aber kein Koffein dazu. Versuche dann, nicht so sehr in Dich hineinzuhören und die Wirkung zu erspüren, sondern beschäftige Dich mit etwas alltäglichem. Aber versuch auch nicht, die Wirkung des Ritalins krampfhaft zu ignorieren. Denk einfach daran, dass das mit dem Ritalin in den ersten Monaten prima funktioniert hat, es hat Dir sogar gut getan hat. Besinn Dich also auf die positive Wirkung vom Ritalin. Falls Du dann wider Erwarten kurz ein Aufflackern der Panik verspürst, denk daran, dass das nur eine erlernte Reaktion ist, die ganz schnell wieder abklingen kann, wenn Du sie als nicht bedrohlich interpretierst, genau wie Du es gestern beim 1/8 Koffein erlebt hast. Aber es spricht viel dafür, dass das Ritalin keine Panik auslöst. Übrigens auch darum, weil das Ritalin ja vornehmlich auf den Dopaminstoffwechsel wirkt und weniger sympathomimetisch wirkt als das Koffein.

Und nochwas: nehmen wir einmal an, dass bei Dir die Panik auf die spezifische Koffein-Wirkung inzwischen ein wenig konditioniert ist, dann ist es möglich, diese Konditionierung rückgängig zu machen. Dazu musst Du Dir die Panik "abtrainieren", indem Du Dich der Wirkung des Koffeins aussetzt und die Panik einfach aushälst und Dir gleichzeiteig deren Harmlosigkeit bewusst machst. Mit jedem Mal üben wird die Panik schwächer werden (war ja gestern auch schon nur 5 Minuten lang da). Am Ende wirst Du nur noch die pure Wirkung des Koffeins spüren, ohne dass diese die Panik triggert. Weiterhin gutes Gelingen!

0
@Laertes

vielen dank nochmal, nur noch eine Letze Frage. Ich habe auch gelesen, dass Methylphenidat Amphetaminähnlich ist, nun ist das ja so, dass Amphetamine sehr starke Drogen sind, mit Folgen wie zb Hallozinazionen, Psyschose usw.. Wie hoch ist denn das Risiko bei Methylphenidat dann ? (ich habe wirklich Angst dadurch für immer in der Psyschatrie zu landen ö.ä. :S ) also sind beim Absetzen oder während der Theraphie solche Folgen komplett ausgeschlossen ? und gibt es einen Unterschied zwischen ritalin , medikinet und Methylphenidat ? denn mir wurde gesagt, dass der Trägerstoff ein anderer wäre ? was würden Sie mir empfehlen ? (Eine Freundin, die mit mir studiert, auch ADS hat , nimmt schon Concerta, aber 36mg wäre dann zu stark oder ?)

0
@Laertes

bzw kann es auch nicht sein, dass die rezeptoren jetzt bereit stehen um den selben Überdosiseffekt wieder zu geben oder ? : S das meinte eine Freundin zu mir, dass es sein könnte dass ich diese Tabletten nie wieder nehmen kann, weil ich einfach immer wieder so reagieren würde, das wäre dann aber nicht mehr möglich oder ? vielen dank nochma , die Antworten waren echt eine große Hilfe und Beruhigung für mich

0

Geh zu deinem Arzt und besprich es mit ihm Da bist du an der richtigen Adresse.

die Panikatacken kommen eher von den trägerstoffen des Ritalin als von dem eigentlichen Wirkstoff. Mein Sohn hat ADHS und hat Medikinet bekommen da hat er auch solche Attacken bekommen. Wir haben dann zu ritalin gewechselt. Jetzt nimmt er Ritalin seit einem halben jahr und ist super drauf. Wie jemand die Trägerstoffe verträgt ist absolut inidviduell verschieden. Frage deinen Arzt ob du ein anderes Medikament bekommen könntes. Leider ist es immer ein Ausprobieren bis man das richtige gefunden hat weil jeder halt so unterschiedlich reagiert.

Warum hat mir Ritalin/Methylphenidat geholfen. bin sozialer geworden?

ich hatte mal vier tage hintereinander ritalin zu mir genommen, was dazu führte das ich selbstbewusster wurde und konnte auch besser nachdenken.. in der zeit konnte ich super über mein leben denken ohne von irgendwas beeinflußt zu werden. da fing es an das ich sozialer/disziplinierter wurde und auch genau nach einem monat bin ich es immernoch, davor war ich ein kellerkind. weiß jmd wie das zustande gekommen ist?

...zur Frage

Wer verschreibt RITALIN?

hatte als Kind stark ausgeprägtes Ritalin und wurde mit ca. 40-60 mg Methylphenidat behandelt (Ritalin).

Ursprüngliche Dosis war 10mg.

Nun wollte ich (7 Jahre später) wieder vom Arzt Ritalin beziehen (Prüfungsphase, meine Noten sind auf dem Tiefpunkt), habe jedoch Erfahren müssen das der NEUROLOGE kein ritalin ausgibt.

Dachte die wären dafür zuständig, er meinte ich solle ein Termin bei einer dafür zugelassenen DRK-Stelle machen.

Nun ist die Frage, können Hausärzte auch Ritalin verschreiben? Habe meine Akte mit den Beweisen dafür das ich unter ADS leide und jahrelang Therapiert wurde (Gewichtabnahme, Ambulant & Ergotherpie mehrmals die Woche)

Einer von meinen Hausärzten war nämlich kurz davor mir welches zu verschreiben sogar ohne das ich die Akte vorlegen konnte (hatte sie damals noch nicht eingeholt gehabt vom DRK)

Wie läuft das denn mittlerweile?

Können nur bestimmte Hausärzte und Neurologen BTM-Rezepte auflegen oder haben die einfach alle schiss gefckt zu werden ?

Kann mir jemand den genauen Ablauf schildern ?

Danke im Voraus

...zur Frage

Ritalin / Methylphenidat erfahrungsberichte?

Hey hab ihr schon mal Methylphenidat genommen? Wie lange habt ihr es genommen Wie ist es euch gegangen?

bitte keine Antworten wie MPH / Ritalin usw. ist eine Droge wie Kokain oder sowas..

...zur Frage

Ich habe versucht "Ritalin" (Methylphenidat) abzusetzen, aber das ging voll schief, wie geht es jetzt weiter?

Ich habe jetzt seit 2 Tagen meine verordneten Medikamente "Ritalin" und "Concerta"  nicht mehr genommen und bin durchgedreht.

Ich habe sie jetzt trotzdem genommen und habe Entzugserscheinungen, wie Nervosität, Panikattacken,  Angst, ich bin verwirrt, Halluzinationen, ... . 

Ist das normal?

 Meine Eltern würden mir den Hals umdrehen, wenn sie wüssten, dass ich es nicht genommen habe,  aber glücklicherweise wissen sie nichts davon.

...zur Frage

Wie kann ich besser mit ADHS umgehen?

Hallo, ich brauche Hilfe, deswegen, wende ich mich an euch, wenn ihr meint ich wäre hier falsch, könnt ihr mich mit einem Link beglücken.

. Es würde mir wirklich weiterhelfen, eure Meinungen und Hilferatschläge zu hören. Bei mir wurde ADHS diagnostiziert, wobei das hyperaktive nicht wirkich stark ist. Ich nehme MPH, kriege aber dadurch nur Depressionen und totale Gefühlskälte. Habe auch ab und zu was geraucht, jedoch weiß ich ADHS und Cannabis Psychosen auslösen können, deswegen werd ich damit aufhören.

Ich möchte nicht jetzt schon psychosoziale Störungen reinfallen, da ich sehr oft über alles und jeden nachdenke. Probleme habe ich keine in der Schule, auch bei meinen Freunden nicht. Jedoch könnte ich viel mehr Freundschaften haben, handel aber sehr unnahbar und gefühlskalt bei Menschen, die mit mir reden. Ich habe unglaubliche Angst später einsam zu leben.

Außerdem bin ich - ich will nicht sagen - shizophren, aber ich habe schon mehrere Gesichter... Beispielsweise bin ich ziemlich naturgebunden, liebe die Freiheit, liebe alle Menschen, bin ziemlich tolerant gegenüber allen Nationen, Religionen und Sexualitäten ...

Doch dann entwickle ich wieder misanthropische Züge, bin emotionslos, nur noch am Nachdenken, rede mit meinem Kopf und empfinde starke Abneigung und Ignoranz gegenüber den Menschen.

Außerdem muss ich etwas immer exzessiv machen, beispielsweise, wenn ich ein gutes Lied höre, höre ich es 40-60 mal am Tag. ich weiß nicht ob das normal ist?

Wie du sicherlich bemerkt hast, habe ich auch nicht wirlich eine Struktur in meinen Fragen und du fragst dich sicherlich, was will sie jetzt von uns? ich möchte lediglich wissen, ob es jemanden gibt, der ähnlich denkt oder jemanden, der weiß wie ich damit umzugehen habe, so dass es nicht schlimmer wird....

...zur Frage

Ritalin und erektile Dysfunktion?

Hallo und zwar habe ich eine Frage. Ich nehme seit langen schon Ritalin (mal 30mg mal 20mg), die Tabletten nehme ich täglich eine ein. Allerdings habe ich das Gefühl das diese Tabletten mich in meiner Sexualität zu beeinträchtigen. Ich hatte Sex mit meiner Freundin und anfangs lief es gut, bis „er“ keine Lust mehr hatte aber mein Kopf umso mehr und sie liebe ich auch deswegen kann an es an meinen Gefühlen nicht liegen. Das ist nun schon öfters mal passiert und ist für sie und mich schon unangenehm. Dazu kommt noch, das ich in letzter Zeit durch nur geringer Anstrengung am Körper zittere (Arme oder Beine) sowie das ich sobald ich die genommen habe kalte Hände bekomme. Allerdings benötige ich die Tabletten, ich habe kein ADHS allerdings habe ich starke Stimmungsschwankungen die meine Tabletten im Gleichgewicht halten sollen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?