Panikattacke/Störung was habe ich und was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zentral für eine Panikattacke sind vor allem die Angstgedanken wie "ich sterbe gleich", "ich ersticke", "ich habe einen Herzinfarkt" und/oder "ich werde verrückt.

Seltener äussern sich Panikattacken rein somatisch wie z.B. Schwindel, Atemnot, Übelkeit, Zittern usw.

Mehr Infos zu Panikattacken findest du hier: http://deprimed.de/angststoerungen/

Ob du Panikattacken hast oder nicht, kann nur eine Fachperson (Arzt, Psychiater, Psychologe) feststellen und niemand hier in diesem Forum. Was ich dir jedoch sagen kann ist, wie Panikattacken behandelt werden.

Es gibt viele Menschen die haben 1-2 Mal im Leben eine Panikattacke. Nicht jede Panikattacke ist behandlungswürdig. Eine Behandlung ist dann notwendig, wenn eine Panikstörung vorliegt (die Attacken immer wieder kommen).

Wichtig bei einer Panikstörung ist vor allem eine Psychotherapie mit einem klaren Konzept (z.B. Verhaltenstherapie). Eine Psychotherapie kann heilen und unterdrückt die Symptome nicht einfach wie z.B. Medikamente dies tun.

Bei schwereren Panikstörungen werden jedoch auch Medikamente eingesetzt. Diese heilen zwar nicht, doch unterdrücken sie relativ effektiv die Symptome (was schon mal nicht schlecht ist).

Es gibt im Prinzip zwei Gruppen von Medikamenten, welche bei Panikstörungen eingesetzt werden.

  • Als Notfallmedikamente werden soganannte Benzodiazepine gebraucht. Diese sind hoch effektiv und können einfach bei Bedarf eingenommen werden (wirken nach ca. 20 Minuten). Zudem haben sie fast keine Nebenwirkungen (ausser Müdigkeit). Benzodiazepine sind bei Panikattacken ein Segen, der leider auch sehr schnell zum Fluch werden kann. Diese Medikamente machen bei längerer und regelmässiger Einnahme (nach ca. 4-8 Wochen) schwer abhängig. Wenn man sie jedoch nur unregelmässig (so selten wie möglich) braucht, ist es kein Problem. Bekannte Substanzen sind z.B. Lorazepam (Tavor/Temesta) und Alprazolam (Xanax/Xanor). http://deprimed.de/benzodiazepine-z-drugs/
  • Als Langzeitmedikation werden vor allem Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse verwendet. Diese müssen täglich eingenommen werden und wirken erst nach ca. 4-5 Wochen. Zudem haben sie vor allem zu Beginn der Einnahme starke Nebenwirkungen. Der Vorteil: sie machen nicht abhängig. Bekannte Substanzen sind z.B. Citalopram, Sertralin und Venlafaxin. http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/

Versuche es in jedem Fall erst ohne Medikamente. Geh zu einem Arzt und schildere ihm deine Beschwerden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde passen - muss es aber nicht und kann noch andere Ursachen bzw Gründe haben - da du es anscheinend schon öfters gehabt hast würde ich es an deiner Stelle ärztlich abklären lassen.
Solltest du wirklich unter Panikattacken leiden, ist es ebenso wichtig sich in ärztlicher Behandlung zu begeben, den oft entwickeln sich in Verlauf eine "Angst vor der Angst" und das sollte natürlich vermieden werden.
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das deutet sehr darauf hin... Panik und Angstzustände..herzrasen, Schwindel ,schwarz vor Augen ,angst ich kippe jetzt gleich um ,weiche knie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?