Panikattacken Und depression?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich kann dir nur Raten dich erstmal sofort zum Arzt zu begeben und vor allem schnellstmöglichst in Psychologische Behandlung.

So wie du es schreibst ist es schon sehr bedrohlich.

Natürlich hast du die Chancen wieder Gesund zu werden, aber du mußt es auch selber wollen. Aber alleine wirst du es nicht in den Griff bekommen.

Du machst dir deine Probleme selber und verstrickst dich immer mehr darin. Du schürst das ganze nur noch mehr mit der Angst das du da nicht mehr alleine raus kommst.

Geh morgen sofort zum Arzt und begib dich in Psychologischer Behandlung.

Fang dein Leben ganz von vorne an. Laß die Drogen und vor allem auch den Alkohol sofort weg, denn die verschlimmern das ganze noch viel mehr und hindern dich daran endlich vernünftig zu leben und vor allem vernünftig zu denken und klare Entscheidungen zu treffen. Alkohol und Drogen machen dich und Deine Willenskraft sehr schwach. Wenn du es schaffst diesen beiden Dingen den Rücken zu zukehren, bist du schon einen ganzen Schritt weiter.

Panikattacken werden ebenfalls durch den Konsum von Drogen ausgelöst, und Alkohol macht Depressiv. Merkst du was? Laß die beiden übeltäter weg, kämpfe dagegen an und laß dich von der Sucht nicht überwältigen.

Du bist Stark und du schaffst das wenn du es wirklich willst, aber am besten mit einem Psychologen.

Es lohnt sich nicht sich selbst umzubringen, das Leben ist viel zu schön. Auch du wirst es erfahren können. Man braucht keine Freunde um glücklich zu sein, denn gerade alleine ist man der glücklichste Mensch überhaupt. Man muß auf niemanden Rücksicht nehmen, kann niemanden verletzen und muß niemandem Rechenschaft ablegen.

Lerne dein Leben zu geniessen und fang damit an, indem du den Drogen und dem Alkohol den Kampf ansagst, denn das brauchst du nicht, zumal es dich -wie man ja liest- nur unglücklich macht.

Ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will.

Liebe Grüße und ganz viel Kraft wünsche ich Dir.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das kann gut möglich sein, dass es sich durch kiffen aufgelöst wurde. Trinken ist keine Lösung. Du brauchst eine Psychologen, sonst wird das unendlich weiter gehen. Notfalls Therapie aber es ist es wert, bevor du auf falsche Gedanken kommst und noch mehr abrutschtst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen Youtuber names "LittleKuriboh" der ein Videoreihe zu seiner Depression, Panikattaken, etc. hat. Er hat auch hinundwieder schwierigkeiten gehabt diese Videos zu machen, wegen seiner Psyche. Und doch ist er auf einem Weg der Besserrung.

Was ich damit sagen will ist es gibt immer einen Weg zur Besserrung, aber glaub mir Drogen sind nicht der Weg dahin. Suizid auch nicht (kann ich aus eigener Erfahrung berichten). Der einzige Weg ist durbeißen dagegen ankämpfen. Ich weiß nicht ob deine Depression medizinisch annerkannt wurde, aber zur Not kann hilfe nicht schaden. Ich bezweifle dass das durch Drogenkonsum ausgelöst wurde trotzdem kann ich dir nur raten die Finger davon zu lassen. Schlafmangel ist da eher ein Kandidat. Ich hoffe auch dir geht es eines Tages besser. Lass uns gemeinsam darauf hinarbeiten. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, was löst denn Panikattacken aus?
Hat es etwas mit Menschen zu tun Wovor hast du Angst wenn du Panikattacken hast?
Es gibt Atemtechniken, die dir helfen, deine Panikattacken im Griff zu bekommen, und ich rate dir CBT
http://www.getselfhelp.co.uk/step1.htm

Sowas findest du auch auf Deutsch wenn du kein English verstehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarie888
31.10.2016, 01:11

An meisten hab ich Angst vor der Angst also ich denke immer daran das ich eine Panikattacke kriegen könnte oder Unfalle& Danke!

0

Du brauchst einen Arzt, der kann Dir bei sowas sehr gut helfen! Hier auf Hilfe zu warten, wird nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mischa0000
31.10.2016, 01:09

Arzt kann nicht helfen, da die nur unnötig Medikamenten verschreiben.

1

Rede mit  deinem Therapeuten, den interessiert das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?