Panikattacken Sport in Berufsschule

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich kann deine Situation sehr gut verstehen! Auch ich habe fast täglich mit Schülerinnen zu tun, die im Sportunterricht ängstlich sind oder sich manche Dingen nicht zutrauen. Die Ursachen sind auch hier ganz verschieden: Verletzungen, "Panick" vor Mannschaftsspielen etc.

Wichtig ist, dass du dir klar machst, dass du nichts falsch machst. Du schreibst: Du bist nicht faul, das glaube ich dir, wie du das beschrieben hast. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Lehrkraft so unpädagogisch ist und das nicht auch merkt.

Ich weiß, diese Situation muss unendlich belastend für dich sein: Aber es kann keine Lösung sein, dich vorm Sport freistellen zu lassen.

Vielleicht redest du einfach mal mit deinem Lehrer? Erkläre ihm, dass du dich bemühst und dich bei diesen Übungen schon mal verletzt hast. Weiß er/sie darüber Bescheid? Womöglich hilft es dir ja auch schon, wenn du (Bsp: Balken) extra gesichert wirst? Oder eine Freundin mit dir mitgeht, so weißt du, dass dir sicher nichts passieren kann. Deine Lehrerin/dein Lehrer hilft dir sicher gern!!! Keiner will, dass jemand Angst vor seinem Unterricht hat!! - Das kann ich dir versprechen!!!

Du sagst: Mannschafstspiele sind nicht so dein Ding (sinngemäß) Das ist sicher auf das "Mobbingproblem" zurückzuführen - und sehr verständlcih. Aber es sind andere Schülerinnen und Schüler in dieser Klasse. Sie wissen über diesen Vorfall bestimmt nicht Bescheid, sag es ihnen sei offen und sie werden dich verstehen.

Zu den Depressionen: Versuche Sport mit etwas Schönem zu verbinden (auch in der Schule) Vielleicht könntet ihr andere Dinge machen, die dir gefallen? Du sagst, du schwimmst gerne? Vielelicht geht es anderen deiner Klasse ähnlich - fragt den Lehrer und ihr könntet vielleicht eine Lösung finden.

Ich hoffe, dass ich dir irgendwie helfen konnte und dass ich dir nicht zu nahe getreten bin. Ich wünsche dir alles Liebe und gute und viel Erfolg weiterhin Ich hoffe, dass du dein "Problem" loswerden kannst und stehe dir für weitere Fragen natürlich gerne zur Verfügung. (Außerdem wollte ich dir nicht zu Nahe treten mit meiner Antwort)

zum amtsarzt kannst du, ich würds aber freiwillig nicht tun, weil ein amtsarzt sich vielleicht bis wahrscheinlich mit psychischer erkrankung nicht so gut auskennt. dann hast du ein zeugnis, dass du gesund wärst und nicht leistungsbereit. und wenn du pech hast, wird das so an deine schule weitergeleitet - daher solltest du nichts unterschreiben, was eine automatische weiterleitung an die schule betrifft. auch beim amtsarzt gilt schweigepflicht, d.h. dass nur dir die befunde ausgehändigt werden dürfen.

erkundige dich bei der nächsten psychiatrischen klinik, ob es eine ambulante therapie gibt. google mal nach caritas, die bieten lebenshilfe/ gespräch. vielleicht können die dir helfen, die wartezeit zu überbrücken.

meine empfehlung wäre: in der freizeit einen mannschafts-/ballsport zu machen. denn die angst verliert sich/ man bekommt sie in den griff, wenn man tatsächlich die augen zu macht und durchgeht. das nennt sich exposition/ konfrontation. such dir ein paar freunde, die mit dir in einer ähnlichen halle ein paar stunden am stück spielen. dann fällt dir die schulsportstunde leichter.

Mache einfach in deiner freizeit mehr sport wenn du mit freunden die dich gut kennen und von deinen angstgefühlen dem sportunterricht gegenüber wissen mannschafstspiele wie fussball handball basketball oder volleyball spielst und übst wird es dir nicht mer so schwer fallen im sportunterricht und was den lehrer angeht mach ein termin mit ihm aus und erzäle es ihm dann weiss er das du es bei sport vllt nicht so leicht hast viieel glück :) ps: such doch vllt einen phsychologe in deinem umkreis auf

Was möchtest Du wissen?