Panikattacken nach Drogenkonsum, gehen sie iwann wieder weg?

7 Antworten

Ja, geht weg. Steiger sich nicht rein!
Wenn du Angst vor den Panikattacken hast wirds wahrscheinlich nicht besser, du musst dir selbst sagen dass das normal ist und weggeht (ist nämlich wirklich so) dann gehts auch weg. Viel Glück!

Woher nimmst du die Sicherheit, dass sie weggehen ? Aus Erfahrung oder iwo gelesen ?

0
@nil101

geht sicher wieder weg ;) (gefährlich wirds evtl wenn du davor schon psychische Probleme hattest) gedulde dich einfach  n bisschen :D

0

Kann sein dass sie von selbst weg gehen. Kann aber auch sein dass nicht.
Mein alter Vermieter glaubte Jahre nach seinem letzten Drogenkonsum immer noch dass er umgebracht werden sollte. Ende vom Lied: Psychatrie, Entmündigung 😕, Depressionen. Für mich DER Grund nie wieder was zu nehmen.

Ja, NIE wd drogen

0

Muss allerdings auch dazu sagen bei ihm war es jahrelanger Konsum von shit, koks und dem einen oder anderen Speedball. Also nicht nur gelegentliche Drogen. Trotzdem...besser nicht.

0

Warte ab wenn nicht brauchst du professionelle hilfe darfst dich da auch nicht hineinsteigern is nicht gut für deine psyche :)

Psychose/ Panickattacken nach Drogenkonsum. Dauerhaft?

Nach minimaler Dorgenkonsum (1-2 Züge/Cannabis) habe ich eine Psychose bekommen mit Panikattacken, ein Zeitlang 1-2Monate war die Psychose weg u jetzt habe ich wieder die selben Symptome. Gehen diese Psychosen iwann weg oder bleiben sie chronisch ?

...zur Frage

Drogenkonsum bei Teenagern?

Ist die größte Ursache für den Drogenkonsum eigentlich der Gruppenzwang?

...zur Frage

Lassen sich durch einen insgesamt gesundheitsbewussten Lebensstil die möglichen negativen Folgen vom Drogenkonsum mindern?

Natürlich, Drogenkonsum schadet jedem Menschen, und das immer, doch ist es nicht so, dass wenn man auf eine gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung achtet und auf einen bewussten Lebensstil achtet, der Körper über mehr Ressourcen verfügt um die Störfaktoren besser zu verarbeiten und weniger Schäden durch den Konsum davonträgt? Und damit hier nicht wie das oft so ist falsche Behauptungen aufkommen, ich versuche hier in keinster Weise meinen Drogenkonsum zu rechtfertigen, welcher überschaubar ist, sondern interessiere mich insgesamt für die Thematik, da ich Artikel gelesen habe welche dies nähergelgt haben.

...zur Frage

Warum gilt der Drogenkonsum bei der katholischen Kirche als Todsünde?

Ich habe jetzt die "neuen Todsünden" der katholischen Kirche gelesen, dabei ist auch Drogenkonsum aufgeführt. Die anderen Todsünden (z.B. Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, Umweltverschmutzung, Profitgier etc) kann ich absolut nachvollziehen. Aber warum Drogenkonsum? Damit schadet man doch nur sich selbst und so schlimm ist der Konsum von Drogen jetzt nun auch wieder nicht um ihn als "Todsünde" zu bezeichnen....

...zur Frage

Verdummung durch Drogenkonsum?

Ich wollte fragen ob der Drogenkonsum mit 16-17 Jahren zu Gehirnschäden führen kann die man nichtmehr rückgängig machen kann, z.B Konzentrationsschwierigkeiten, kognitive Verluste etc. Ich rede von keinem alltäglichen Gebrauch, 1-2x im Monat Alkohol und alle 3 Monate Marihuana.

...zur Frage

Wie nennt man Panikattacken die über mehrere Stunden andauern können?

Mein Psychologe meinte die Panikattacken die stundenlang gehen sind keine Panikattacken, sondern es soll eine andere Krankheit sein. Mich interessiert es was das ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?