Panikattacken? Hilfe? Leiden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein, das wäre nicht irrsinnig!   Ich würde erstmal zum Hausarzt gehen und mit ihm darüber sprechen; wäre gut wenn er dich vielleicht kurz untersucht und Herzprobleme oder ähnliches sicherheitshalber ausschließt - und dich dann zu einem Facharzt (Psychiater) oder Psychotherapeuten überweist. Ich wünsche dir alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht dass du einen Psychologen dafür brauchst.

Ich würde dir zwei Dinge raten. Zunächst mal überlegst du dir "Notfallpläne", was du machst, wenn diese Angst hochkommt. Da kannst du mit verschiedenen Beruhigungstechniken arbeiten. Dann fühlt man sich sicherer und ist gewappnet, wenn dieses ekelhafte Gefühl hochkommt. Wenn du dazu mehr wissen willst kannst du mir gerne schreiben oder das mal googlen, da gibt es viele Möglichkeiten.

Danach würde ich erst anfangen zu überlegen, woher das kommt. Das fängt damit an, dass du die Situationen analysierst, wo das hochkommt und versuchst auszumachen, ob es da bestimmte gleiche Faktoren gibt. Und wenn du das erstmal weißt, kannst du damit auch wieder weiterarbeiten. Denn dann weißt du, was dein Körper scheinbar als Bedrohung wahrnimmt.

Also alles Schritt für Schritt. :) Man kriegt sowas wieder in den Griff. Panikattacken sind meist irrationale Ängste, die sich eher durch eine Angst vor der Angst (bzw. vor den Symptomen) auszeichnen anstatt einer Angst vor einer wirklichen Bedrohung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnonymGirl9
16.10.2016, 00:37

Wie kann ich dir schreiben? Ich bin echt verzweifelt

0

Das sind Anzeichen für Panikattacken. Der erste Schritt wäre ein Gang zum Hausarzt, dem du deine Symptome schilderst. Er wird wahrscheinlich erstmal schauen, ob sie sich körperlich abklären lassen und dir gegebenenfalls einen Überweisungsschein für einen Facharzt oder Psychologen ausstellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?