Panikattacke wegen kiffen vor dem flug?

10 Antworten

Cannabis beeinflusst im Gehirn nicht nur die Cannaboid-Rezeptoren sondern auch jene des Serotonins. Zu wenig Serotonin kann ein Auslöser für Panikattacken sein. Hier ein Zitat der bisslang neusten Studie bzw. einem Artikel in der psychiatrischen Fachzeitschrift:

Die Forscher der McGill-Universität in Montréal haben den Mechanismus entschlüsselt, wie geringe Dosen THC den körpereigenen Botenstoff Serotonin vermehren. Gleichzeitig fanden die Forscher auch heraus, dass höhere Dosen den Serotoninpegel senken und den Effekt somit umkehren.

Cannabis steht schon länger unter verdacht, Panikattacken auszulösen. Bewiesen wurde dies bis anhin nicht. Es ist nicht klar ob die Konsumenten Selbstmedikation betreiben um ihre Angstzustände in den Griff zu kriegen oder ob das Cannabis diese erst auslöst. Erfahrungen deuten jedoch stark auf die These hin, dass Cannabis der Auslöser ist.

Ich persönlich habe vom kiffen auch Panikattacken bekommen. Bei mir hat es sogar eine ganze Panikstörung ausgelöst die bis heute nicht verschwunden ist (ist jetzt 12 Jahre her) und ich sie nur mit Medikamenten unterdrücken kann. Zu kiffen habe ich danach natürlich aufgehört. Ich wollte unter keinen Umständen das sich diese Zustände wiederholen.

Gegen Panikattacken können Atemübungen, autogenes Training, progressive Muskelenspannung etc. helfen. Diese muss man jedoch mehrmals wöchentlich üben, damit sie in einer solchen Stresssituation anwendbar sind. Sind die Panikattacken zu stark, können nur noch Medikamente helfen.

Als Notfallmedikamente werden Benzodiazepine wie z.B. Lorazepam eingesetzt. Diese wirken stark beruhigend und angstlösend. Nebenwirkungen haben sie fast keine (ausg. Müdigkeit). Zudem kommt man so vom Grastrip runter. Sie wirken bereits ca. 20min nach der Einnahme. Das Problem dieser Medikamente ist jedoch, dass sie bei längerem und regelmässigem Konsum abhängig machen (nach ca. 4-8 Wochen). Für so einen Notfalleinsatz im Flugzeug sind sie allerdings genial. Die Medikamente sind rezeptpflichtig.

Wenn du Glück hast war dies eine einmalige Attacke. Wenn du Pech hast kommen diese Schübe zurück. Falls dies der Fall sein sollte, wende dich unbedingt an eine Fachperson. Jedenfalls würde ich das kiffen vor dem nächsten Flug sein lassen oder noch besser ganz damit aufhören.

Sorry, der Text wurde viel länger als ich geplant habe. Hoffe dennoch, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte.

Ich mag lange texte haha, ja ich hoffe das das niewieder kommt, ich liffe hie rim urlaub sowieso nicht und werde vor dem fliegen niewieder kiffen. Ich hatte noch nie worklich eine panikattacke. Wenn ich nach dem kiffen keine luft bekomme passiert das, aber seitdem ich vaporizer verwende habe ich das garnicht mehr

0

Cannabis sorgt für eine erhöhte Ausschüttung von serotonin nicht vermindert Oo und das cannabis Angstfördernt ist und Panikatackeb auslösen kann ist absolut bekannt und das schon seit Jahrzehnten xD Oo 

0

Da cannabis auch unbewusste Ängste verstärken kann insbesondere Kontrollverlustsängste kann es zur Panik beim einsteigen kommen wahrscheinlich warst du an dem Tag eh schon gestresst was man verstehen kann vollständig zugekifft durch die ganzen Kontrollen ist schon ein ziemlicher Stressfaktor für die Psyche und absolut nicht ratsam diese Kombi... 

In Flughöhen sollte man im allg vorsichtig sein was man nimmt da die Wirkung aufgrund des Luftdrucks MASSIV und unberechenbar verstärkt wird! Man kennt es beim Alkohol... Aufn Boden säuft man ne Flasche Vodka und im Flugzeug ist man nach 2 Bier hacke Voll als hätte man sich ebenfalls ne Flasche Schnaps gegönnt.... Wenn du bekifft fliegen willst solltest du absolut lächerliche Dosen zu dir nehmen die nicht spürbar sind diese werden wenn du auf voller Höhe bist ordentlich rein hauen ;) 

Haha ja mir wurde empfohlen mich das nächste mal vor dem flug zu besaufen, würde helfen

0
@Milka420

Ich rate dir dann lieber im Flugzeug anzufangen dort dann ein Bier oder ein Glas Wein bestellen ^^ du wirst merken der Alkohol Haut DEUTLICH stärker rein als aufn Boden :D meist bieten die schon sehr schwaches Bier an mit nur 2,5% 

Alles andere wäre halt absolut unberechenbar also davor was nehmen und berauscht in die Höhe gehen 

0
@Lacrimis92

Hab hetzt leider auch große angst davor, dass das nochmal.passier.... aber muss ja fliegen, hab die nächsten 3 flüge schon gezahlt...

0

Das liegt hauptsächlich daran das der Sauerstoffgehakt im Blut um bis zu 10% sinkt im Flugzeug ^^ auch der Grund warum bei einigen auch ohne Drogen schon etwas schwindelig wird beim aufsteigen ^^ und wenn dann noch THC dazu kommt fällt dir der Blutdruck weg und du verlierst das Bewusstsein... Sicherlich hattest du eine heftige Reaktion darauf aber durchaus alles plausibel!

0

Hilfe wegen Bad Trip von Cannabis (Kiffen)

Hey Leute, bitte nur lesen, wenn Interesse besteht.

Ich (m/20) habe vor 3 Monaten angefangen zu kiffen. Vorher trank ich nur Alk. Das habe ich dann sofort sein gelassen, weil mir Cannabis viel mehr zusagt. Mir hat gefallen, wie gut ich drauf war, Filme/Musik intensiver wahr zu nehmen und mit Gleichgesinnten was zu erleben. Ich kiffte am WE paar Joints (anstelle von Alk sozusagen) und es war einfach nur geil. Schnell kiffte ich 2-3 mal die Woche und die letzten 3 Wochen kiffte ich täglich.

Jetzt mein Problem:

Mittwoch (vor 4 Tagen) hat ein Kumpel Gras mit in die Schule genommen und ne Tüte draus gedreht, die wir uns NACH der Schule zu DRITT teilten. Ich war mega high und hatte Lachkicks ohne Ende. Ich bin zu meinem Kumpel mit nach hause gefahren und wir haben Shisha geraucht. Obwohl wir so breit waren, wollten wir im Wald joggen gehen (was ich seit 6 Monaten nicht mehr gemacht habe). So weit so gut.

Im Wald machte ich nach 3 km schlapp und mir wurde etwas schwindelig. Ich setzte mich hin und sagte, dass mein Kumpel weiterlaufen und mich später abholen soll. Während ich auf ihn wartete bekam ich einen Bad Trip. Das heißt: Ich hatte Angst eine Psychose zu bekommen (hatte kürzlich im Internet etwas darüber gelesen) oder Schizophren zu werden. Ich dachte, ich werde nie wieder normal und bleibe für immer anders als alle anderen Menschen.

Als ich wieder zu hause war legte ich mich hin und am nächsten Tag war der Trip vorbei, doch ich hatte Angst, dass ich bleibende Schäden habe und sprach mit meiner Mutter darüber. Heute (Sonntag, 4 Tage später) geht es mir wieder gut. Nicht 100%, aber ich bin fast wieder normal.

Glaubt ihr, falls ich wieder kiffe, dass ich wieder einen Bad Trip habe? Natürlich mache ich min. eine Woche Pause, aber ich würde ganz gerne weiterkiffen, da ich bis jetzt (fast) nur gute Erfahrungen gemacht habe. Oder lag es vielleicht daran, dass das Zeug zu stark war oder an der Kombi von Shisha, Sport, Wald...also Set+Setting?

...zur Frage

Kiffen abgewöhnen?

Hi, Also ich habe vor 9 Monaten das erste Mal Gras geraucht, danach erstmal ca 2 Monate nicht mehr und dann so jeden Monat mal mit Freunden einen Joint geteilt, dann so im März wurds immer öfter und mehr da ich zu dem Zeitpunkt mit meinem Freund zusammen gekommen bin und der eben viel Gras geraucht hat. Ab da haben wir jedes Mal als ich bei ihm war was geraucht, also 1-2 in der Woche. Das ging so 3 Monate. Ich hab aber auch mit anderen Freunden mal was geraucht. Hab dann immer öfter geraucht, bis ich das erste Mal wirklich richtig high war, d.h auch sozusagen n Trip hatte. Hab dann immer mehr geraucht und auch mein eigenes Gras gekauft und oft allein geraucht. Habe dann nicht mehr mit meinem Freund geraucht, sondern nur noch alleine mit einer Glas Pipe. Daher auch nur pures Gras ohne Tabak. Dann habe ich so ein Mittelweg gefunden, habe nur noch am Wochenende Gras geraucht, weil ich Schule hatte. Das ging eigentlich auch ganz gut. Ich bin nicht wirklich abhängig von Gras aber bin, glaube ich, dabei es zu werden. Werde jetzt nicht irgendwie total nervös wenn ich nichts rauche oder so. Habe jetzt vor 2 Wochen auch mit meinem Freund Schluss gemacht, weil ich meinte ich habe durch ihn total viel angefangen zu kiffen. Ich wills mir jetzt abgewöhnen, da jetzt Sommerferien sind und ich Angst habe dadurch einfach nur noch zu Kiffen weil ich kein schlechtes Gefühl wegen der Schule habe. Ich bin auch noch ziemlich jung und ja, will's mir einfach abgewöhnen. Tipps? Danke im Vorraus.

...zur Frage

Hilfe! Wie geht die Todesangst durch psychisch bedingte Herzprobleme unter Cannabis-Konsum weg?

Hallo, liebe community Ich konsumiere regelmäßig Gras und hatte bis jetzt auch keine Probleme damit, aber gestern ist etwas in meinem Kopf passiert, das mir echt Angst vor dem Zeug gemacht hat. Am Abend habe ich einen geraucht und bin dann direkt ins Bett gegangen, um zu schlafen. Wie es nun mal so ist, fängt man dann ja immer leicht an zu philosophieren... Ich habe halt über den menschlichen Körper nachgedacht, wie er es schafft, dass wir konstant atmen und unser Herz auch regelmäßig schlägt. Plötzlich kam ich auf die schräge Idee, was wäre, wenn man durch Konzentration sein Herz beeinflussen und sogar zum Stillstand bringen kann? Man hört ja nicht selten, dass alles eigentlich nur eine Kopfsache ist, die vom Gehirn aus gesteuert wird. Ich habe versucht mir den Gedanken wieder schnellstmöglichaus aus dem Kopf zu schaffen, da es ja möglicherweise echt klappen könnte. Aber je mehr ich versucht habe an etwas anderes zu denken, desto mehr hat mein Bewusstsein irgendwie versucht mein Herz zu beeinflussen. Es ist wie mit Drogen oder gefährlichen Dingen, schätze ich: Man will immer das machen, was man nicht machen soll. Jedenfalls habe ich dann ein Stechen auf der linken Brust gefühlt und ich hatte schreckliche Angst, dass meine Gedanken daran, wirklich irgendwas ausgelöst haben. Panisch habe ich versucht, mich zu beruhigen. Ich habe mir zum Beispiel kurzweilig an anderen Stellen durch Kneifen Schmerz zugefügt, damit ich weiß, dass der Schmerz in Herzgegend nur eine Einbildung ist, aber es hat nicht viel gebracht. Irgendwann habe ich dann einfach meinen Puls gemessen. Er war sehr schnell, dafür dass ich eigentlich versuchte zu schlafen, aber ich schätze das lag an meiner Angst. Als ich dann für 2 Sekunden keinen Puls mehr spürte und danach 2 schnelle Schläge hintereinander, gerade als ich ich wieder an mein Herz gedacht habe, wurde ich echt nervös. Es war wie ein Teufelskreis. Die Schmerzen wurden schlimmer, die Gedanken daran öfter, der Puls immer schneller. Es war wirklich Todesangst, die ich da hatte. Ich wünsche Niemandem dieses Gefühl. Die ganze Nacht blieb ich wach, jetzt ist es besser, aber immer noch nicht weg. Ich hoffe einer kann mir sagen, dass man das Herz (abgesehen von Meditation) nicht durch Gedanken beeinflussen kann und ich mir alles nur eingebildet habe, insklusive den Herzschmerzen. Also um konkret zu sein: Kann wenn ich mich auf mein Herz konzentriere und meinem Körper sage, dass er damit aufhören soll, mein Herz wirklich aufhören? Und wenn ja, wie setze ich dem Gedanken dann ein Ende?

Ich danke euch für jede ernst gemeinte Antwort. Lg w(17)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?