Panikattacke oder Angststörung?

4 Antworten

Hallo Clarybonny,

Angst vor dem Tod zu haben, ist normalerweise nichts Ungewöhnliches. Doch sollte sich diese Angst  allerdings nicht derartig stark zeigen wie in Deinem Fall. Vielleicht helfen Dir aber die nachfolgenden Gedanken, etwas ruhiger und gelassener zu werden.

Die Angst vor dem Tod kann dadurch entstehen, dass man vielleicht nicht weiß, was danach kommt oder weil der Gedanke, einfach nicht mehr da zu sein und das für immer, ganz schrecklich ist. Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches.

Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod des Körpers überdauert. Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10). Dass man nach dem Tod aufhört zu existieren, sollte Dich jedoch nicht erschrecken, wie Du gleich noch sehen wirst.

Mit dem in obigem Text erwähnten Wort "Scheol" ist kein buchstäblicher Ort gemeint, sondern vielmehr ein Zustand bzw. ein symbolischer Ort, an den alle Toten kommen, das Grab der Menschheit also. Niemand ist dort bei Bewusstsein und es gibt auch keine Aktivität.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird.

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, ich bin Christ. Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Das ich keine große Angst habe, das liegt an meinem Glauben.

Du kannst im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Hi, kenne mich aus mit Panik und es hört sich danach an. Aber um die Panik loszuwerden musst du da ansetzen wo's hakt, das ist deine Angst vorm Sterben und vor allem was vergeht. Ich persönlich bin für jeden schönen Tag so sehr dankbar, auch wenn es der letzte schöne Tag sein soll. Normalerweise denkt man da ja gar nicht drüber nach. Man lebt bis man nicht mehr lebt. So ist das. Wann es dazu kommt, kann niemand genau sagen. Also pass auf. Du liegst abends im Bett, zählst Schäfchen und bist einfach dankbar dafür, dass du atmest, dass du reden,hören, sehen kannst. Dass du laufen kannst und fühlen. Dass viele viele Menschen wahrscheinlich niemals einen so schönen Tag erleben werden, wie du ihn erlebt hast und viele viel eher und intensiver eine Auseinandersetzung mit dem Tod hatten als du. Sei dankbar dafür. Denk über sowas wie das Sterben nicht nach :) Wir alle tun es irgendwann, aber niemand möchte, dass sich das Leben schlecht anfühlt nur weil der Tod unumgänglich ist, kein Toter und kein Lebendiger ! Es ist ein Geschenk und jedes Geschenk wird irgendwann weitergegeben oder geht kaputt, aber trotzdem bleibt es irgendwo irgendwie erhalten :) Kreislauf Leben amigo

Panikattacke - Angst vor dem Tod - lösbar auch ohne Psychotherapie?

Hallo, meine Schwester hatte vor einigen Jahren schon mal eine Phase, in der es ihr nicht so gut ging. Sie hatte panische Angst vor dem Tod, und zwar nicht in dem Sinne, dass sie dachte, sie müsse bald sterben, sondern sie hatte halt allgemein Angst, weil ja sicher irgendwann der Tag X kommt. Daraufhin war sie in Psychotherapie (sie hatte noch andere Problemchen, aber abgesehen von ihren Panikattacken war nichts wirklich Dramatisches dabei). Die Psychologin meinte, meine Schwester hätte zu viel Zeit, würde zu wenig aus ihrem Leben machen (sie saß nach ihrem Studium monatelang zu Hause rum). Seit sie nun seit einigen Jahren arbeitet, geht es ihr besser. In Psychotherapie geht sie auch schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Nun kamen kürzlich völlig unvorbereitet diese Panikattacken wieder. Sie bekam Herzklopfen, heulte, und ich wusste nicht, wie ich ihr helfen könnte. Sie sagte immer, in ihrem Kopf dreht sich alles, wenn sie versucht, sich vorzustellen, dass sie EWIG tot ist. Wenn ich sie richtig verstanden habe, fragt sie sich in dem Moment nicht, WAS genau nach dem Tod sein wird, sondern versucht sich nur den Begriff "Ewigkeit" vorzustellen. Und das macht sie ganz verrückt. Nun meine Frage: Was sollte sie im Moment der Panikattacke am besten tun bzw. wie soll man mit ihr umgehen? Sollte sie wieder eine Therapie machen, auch wenn die Attacken ganz selten sind?

...zur Frage

taube zunge, was kann das sein?Angststörung

Hallo liebe Community.. Villeicht sollte ich im vorraus erwähnen, das ich eine angststörung habe... Soo nun zu meiem Problem.: gestern abend ,lag ich gemütlich im bett als ich erst so einen merkwürdigen Geschmack im Mund hatte ,plötzlich wurde meine Zunge taub ,ich spang auf und in diesem Moment was das Gefühl schon wieder da ... Dann hatte ich Ne schlimme panikattacke& bin aber irgendwann eingeschlafen.. Heute Morgen hatte ich das schon wieder vergessen, & die Zunge war ganz normal.. Als ich dann auf der Arbeit war, hab ich wieder nachgedavht und bumms war wieder so ein taubgeitsgefuhl da, & ich brach in Panik aus.. Naja ich kann die Zunge bewegen ,Sie sieht normal aus, ich kann schmeken, &eigentlich fühle ich auch noch alles aber trotzdem fühlt sie sich taub an . Seid heute Morgen durchgehend... Was ist Das?? Oder wirklich nur die Angst ???

...zur Frage

Panikattacke beim Einschlafen?

Hallo,

ich kann nicht mehr. Nunmehr jeden Abend, wenn ich im Bett am Einschlafen bin, schrecke ich wenige Minuten danach panisch auf, schreie und bekomme richtiggehend Todesangst. Das unwohle Gefühl rührt aus der Magengegend her. Es ist seltsam zu beschreiben. Ich schrecke hoch, schreie oder stöhne kurz laut und bin hellwach. Das geschieht 1-3 Mal nacheinander, bis ich endlich irgendwann einschlafen und dann meist auch durchschlafen kann. Organisch ist bei mir eigentlich alles okay. Ich war schon bei etlichen Untersuchungen. Ist es vielleicht zu schweres Essen vor dem Schlafengehen, das auf den Magen drückt? Oder könnte das psychisch bedingt sein? Auch mein Partner "leidet" darunter, da man eben davon erschrickt und selbst geweckt wird. Manchmal springe ich vor Panik auf und renne zu einem Fenster und reiße es auf, weik ich Angst habe zu ersticken. Schlaflabor wurde mir schon einmal verordnet, allerdings sind da mitunter Wartezeiten von mehr als einem Jahr an der Tagesordnung.

MfG

...zur Frage

Gefangen von schlechten Gedanken.. Bin ich unheilbar..?

Hey mein Name ist Jane,

Also alles hat vor einem Jahr begonnen. Konnte mich mit Freunden treffen usw aber ich habe angefangen Drogen zu nehmen... Täglich Cannabis und zwischen drin mal härtere.

Irgendwann habe ich eine panikattacke bekommen ich habe es ignoriert aber die Finger von Chemie gelassen Doch es hörte nicht auf ich habe es ein halbes Jahr ignoriert Es war einfach der Gruppenzwang und dieses gute Gefühl. Es wurde immer schlimmer und ich habe aufgehört.

Nach einigen Wochen habe ich einen jungen zu mir eingeladen aber ich musste mich übergeben und bekam Panik Ich habe danach Tage nix gegessen mich nur übergeben und immer dieses unwohle Gefühl im Bauch gehabt aber ich dachte mir wieder nix bei und hab dann einfach Kontakt abgebrochen. Ich habe niemanden getroffen bis jetzt weil ich es nichtmehr kann ich habe Angst und allein der Gedanke bringt mich zum übergeben.

Ich bin zum Arzt gegangen und hab ihm erklärt was ich habe sie hat mir Tabletten gegeben (opipram) damit ich keine Panik mehr bekomme naja anfangs hats geholfen... Naja jetzt kommen wir zu dem eigentlich Part..

Jetzt gerade wo ich das schreibe komm ich aus dem Urlaub der eigentlich bis Montag gehen sollte aber ich kann nirgends wo anders ausser zuhause schlafen ich fühle mich unwohl woanders ich muss mich übergeben usw meine mutter musste mich 5 stunden wieder zurück nachhause fahren in der Nacht... Sie macht das nichtmehr lange mit sie versteht mich nicht ganz genau denke ich es geht mir schlechter und schlechter ich denke mittlerweile darüber nach keine last mehr für meine mutter zu sein oder familie ich habe denen den urlaub versaut.

Ich stehe aus der Warteliste für eine tagesklinik aber wir mussten jetzt schon so oft in eine Notfall Psychiatrie fahren die haben mich aber nicht da gelassen weil ich es nicht wollte also doch ich will nix mehr als das mir geholfen wird aber der Gedanke da zu schlafen macht mich kaputt.. Ich weine jeden Abend ich ritze mich weil ich mich selbst hasse der Gedanke das ich normal war bringt mich um

meine gehirnzellen werden von Suizid Gedanken eingenommen das opipram macht die Panik weg aber lässt mich sterben... Ich halte es echt nichtmehr aus ich bin an meiner Grenze. Meine Familie versteht mich nicht mir werden so sachen- ich setz dich vor der Tür der Therapeutin ab und dann kann die damit handeln aber ich nichtmehr- gesagt meine familie Weiss nichts über meine Selbstmord Gedanken nur das ich Panik habe und dieses erbrechen..

Momentan kann ich es noch nicht ich habe mir meinen tot schon mehrmals ausgemalt schon einen Brief geschrieben aber ich kann es noch nicht. Aber ich Weiss es ist in den nächsten Tagen zuspät ich Weiss ich werde es tuen. Ich will hilfe so gerne aber ich kann mich nichtmal einweisen lassen weil ich dort nicht schlafen kann deswegen stehe ich auf der Warteliste für eine tagesklinik was aber noch lange dauern kann.. Ich bin am Ende

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?