Panikattacke in der Schule = Krankenwagen, schäme mich?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja ich glaube so schlimm ist das nicht. Also normale Menschen denken ja nichts Schlechtes von dir. Wieso sollte man das tun? Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass ich das sehen würde, wieso sollte ich denken omg der ist aber ein schlechter Mensch, weil er sich ritzt. Jeder weiß doch, dass man sowas nicht mit Absicht oder aus Dummheit macht. Besonders als pädagogisch geschulter und interessierter Mensch, wie es Lehrer nun mal sind. Was dir vielleicht unangenehm ist, könnte das Mitleid sein, denn natürlich denkt man sich bei sowas "der tut mir leid", aber ich meine das ist doch andererseits auch ok oder? Wäre doch viel schlimmer, wenn Menschen dabei nichts empfinden würden. Man fühlt halt mit und denkt sich der arme Mensch das ist bestimmt ein besonderer Leidensdruck und man möchte vermutlich helfen, wenn man kann. Aber du bestehst ja nicht nur aus dieser einen Sache. Das ist halt ein Teil von dir, an dem du arbeiten solltest. Und bei dem Menschen Mitleid empfinden werden und dir versuchen werden zu helfen.

Und du solltest diese Hilfe einfach annehmen. Wenn Lehrer oder Schüler auf dich zukommen und darüber reden wollen, sieh das nicht als Angriff, sondern steh ehrlich dazu, die Wahrheit ist doch gar nicht sooo krass schlimm: Du hast ein psychisches Problem und fühlst dich oft nicht gut und du ritzt dich. Klar, dafür schämt man sich auch irgendwie, aber damit musst du es auch nicht übertreiben. Sehr viele junge Menschen ritzen sich und jeder einigermaßen intelligente Mensch weiß, dass das nichts ist, dass man absichtlich tut oder weil man irgendwie dumm ist, sondern es ist halt Ausdruck einer psychischen Krankheit, die man auch bekämpfen und sogar heilen kann, also rede ruhig darüber und versuche es bestmöglich zu verstehen. Oftmals ist es so, wenn man drüber redet und sich viel Feedback holt, wird es auch besser. Du bist vielleicht gar nicht so allein, wie du denkst, sondern viele würden dir unter die Arme greifen und das sogar gern tun, wenn du einfach versuchst damit selbstbewusst umzugehen. Mach dir klar: Ist ja nicht deine Schuld. Ist halt eine Krankheit, Krankheiten kann man besiegen.

Ist ja jetzt nicht das Ende der Welt. Hattest nen Anfall vor versammelter Mannschaft. Ok, dumm gelaufen, jetzt wissen es viele. Na und, steh halt dazu. Du darfst nie vergessen die Grundlage von Angst ist, dass man sich selbst isoliert. Zusammen ist man stärker. Es wird Idioten geben, die Witze machen, das sind halt richtige unterentwickelte Idioten, die sich nicht gut in andere hineinversetzen können, aber es wird auch Menschen geben, die sich ehrlich mit dir beschäftigen wollen. Block sie einfach nicht ab. Du musst nicht alles alleine lösen. Du kannst auch anderen vertrauen, dass sie nicht automatisch immer nur Schlechtes denken.

Alles Gute!

Du kannst versuchen, einfach so zu tun, als wäre nichts gewesen. Dann musst du allerdings damit leben, dass es sozusagen Menschen gibt, die dein Geheimnis teilen. Von denen, die dabei waren, wird der eine oder andere gar nichts kapiert haben, der eine oder andere hat kapiert, dass irgendwas los war... und der eine oder andere weiß jetzt, dass du ne Angststörung hast und dich ritzt.

Du kannst es auch mit einem offenen Umgang probieren: Ja, ich bin psychisch erkrankt, ich habe eine Angststörung und neige dazu, mich selbst zu verletzen. Aber ich befinde mich in Therapie und bin zuversichtlich, dass es besser wird. Auch hier werden die einen oder anderen dann zu Ausdrücken wie "Psycho" neigen, mit denen man erstmal klarkommen muss (mit den Worten... derart idiotische Menschen können dir ja sonstwo vorbei gehen). Vielen wird es mehr oder weniger egal sein, und andere werden sich bemühen, ob sie dir helfen können.

In beiden Fällen kannst du davon ausgehen, dass es morgen die ganze Schule weiß; dagegen kannst du nichts machen.

Ich persönlich würde es bevorzugen, offen dazu zu stehen und über den blöden Sprüchen von Idioten zu stehen. Allerdings bin ich mit der Lebenserfahrung auch schon etwas weiter, und als ich in der Schulzeit unter Depressionen litt weil ich gemobbt wurde, wäre ich niemals auf die Idee gekommen mit anderen Schülern drüber zu reden.

Für sowas solltest du dich nicht schämen! Du kannst nichts dafür und kannst es auch nicht ändern. Es ist gut wenn der Lehrer bescheid weiß, um auch richtig handeln zu können. Ich denke weder Lehrer noch Mitschüler würden dich da für etwas verurteilen, wofür du nichts kannst. Wenn du nicht weiter weißt, dann rede vielleicht mal mit der Lehrerin in Ruhe oder sprich mit deinem Vertrauenslehrer. Ich wünsche dir alles Gute!

Was soll ich tun bei Panikattacken in der Schule?

Ich habe eine Panikstörung und manchmal Panikattacken.

Ich merke es bevor ich eine Panikattacke bekomme. Also so 10 min vorher fühle ich mich schon extrem schlecht und kann das irgendwie einschätzen. Die Panikattacke an sich kommt aber mega plötzlich und unerwartet. Wenn ich die Panikattacke grade habe kann ich nichts dagegen tun als es einfach nur durchzustehen. Ich kann nicht normal denken oder so.

Letztens hatte ich fast eine Panikattacke in der Schule. Meine Lehrer wissen davon, aber ich glaube sie wären trotzdem mehr als überfordert. Ich schäme mich dafür. Ich will nicht, dass mich jemand so sieht, aber ich kann es nicht beeinflussen. Während einer Panikattacke liege ich auf dem Boden und weine ziemlich, manchmal schreie ich auch, ich zitter ziemlich stark, bekomme Atemnot und sage immer wieder das selbe ("Ich habe Angst", "helf mir", "bitte töte mich, ich kann nicht mehr"). Ich kann das wirklich absolut nicht beeinflussen, ich sage es einfach. Besonders für das "bitte töte mich" schäme ich mich übertrieben, ich verstehe das nicht. Ich habe in dem Moment so unglaublich große Angst zu sterben, wieso sage ich das?

Manschmal hilft es mir kurz vor eine Panikattacke wenn ich mich selbst verletze. z.B wenn ich mich beiße oder meinen Kopf gegen die Wand haue. Wie soll ich das in der Schule tun? Ich will nicht als Psycho abgestempelt werden.

Was sollen meine Lehrer und Mitschüler nur von mir denken? Meine Eltern finden auch das es heftig aussieht wenn ich eine Panikattacke bekomme. Also wie als wäre ich von einem Dämon besessen. Ich erinnere mich auch teilweise nicht mehr an alles.

Was soll ich also tun?

Ich beginne bald eine Therapie, aber bis dahin dauert es noch ein paar Wochen. Mir geht's momentan ziemlich schlecht, habe zuhause oft Angstzustände/Panikattacken und ich denke es ist nur eine Frage der Zeit bis das mal in der Schule passiert.

Ich bin schonmal in der Schule aus Angst (unbegründet) zusammengebrochen und Meine Lehrerin hat das gesehen und war da schon etwas überfordert, dabei habe ich nur geweint.

Was soll ich tun? Es fällt mir momentan sehr schwer in die Schule zugehen.

Ich schäme mich echt dafür und wüsste nicht wie ich meine Lehrer/Mitschüler danach jemals wieder angucken könnte..

...zur Frage

Ich hatte letztens meine erste Panikattacke und fühle mich seit dem komisch, ist das normal?

Hatte Sonntag vor einer Woche meine erste Panikattacke. Es war sehr plötzlich und schlimm für mich.

Hier eine genauere Erklärung wie es für mich war (den Text habe ich einen Tag nach der Panikattacke geschrieben):

Ich hatte gestern Bauchschmerzen und bin runtergegangen um eine Tablette zu holen. Irgendwie hab ich dann grundlos Panik bekommen. Ich hatte das Gefühl nicht atmen zu können obwohl ich normal geatmet habe. Ich hatte das Gefühl zu ersticken und habe angefangen zu schreien und zu weinen. meine Eltern wussten nicht was los ist und ich konnte nicht Reden. Ich habe sehr stark gezittert und geschrien dass ich das gefühl habe zu ersticken und dass ich sehr große Angst habe. Ich hatte ziemlich starke zuckungen die ich nicht kontrollieren konnte. Ich hatte noch nie so große Angst und ich wusste nichtmals wovor. mein Kiefer hat übertrieben stark gezittert und ich habe gesabbert während ich nur schreien konnte. Mein Kiefer hat so stark gezittert, dass meine Mum mir einen Holzlöffel in den mund gesteckt hat, damit ich nicht ausversehen meine Zunge abbeiße. Alles hat sich so angefühlt als wäre ich nicht anwesend gewesen, als hätte ich nur alle 10 sek kurz etwas mit bekommen. Das ging so 20 Minuten. Dann kam der Krankenwagen. Bin dann erster mega hyperventiliert. Die haben es nach einiger zeit irgendwie geschafft mich zu beruhigen. Bin dann mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus. Ich war die ganze Zeit über mega verstört und hatte übel Angst. Naja wurde dann untersucht und so. Hab BeruhigungsMittel bekommen und gehe jetzt schlafen. fühle mich immer noch mega komisch und hab ultra Bauchschmerzen.

hatte die ganze nachtlang nach dem vorfall extreme Bauchschmerzen und habe auch gekotzt.

ich hatte an dem Tag (Montag) so starke Bauchschmerzen, dass ich nicht laufen bzw schlafen konnte.

war warscheinlich wegen Schule oder so. was anderes wüsste ich zumindest nicht. hab in der selben woche abschlussprüfungen geschrieben.

Jetzt haben wir Sonntag und der Vorfall war genau vor einer Woche und ich fühle seid dem durchgehend eine Anspannung und manchmal Angst. Ich fühle mich als würde ich jeden Moment explodieren. Heute hatte ich teilweise taubheitserscheinungen im Gesicht und es hat mich sehr an meine Panikattacke errinert. Ich habe so große angst davor dass es wieder passiert. Ich fühle mich einfach nicht mehr wie vorher.

kennt ihr das? ist das normal?

...zur Frage

Was denkt sie jetzt von mir, hasst sie mich?

Ich habe Probleme mit Panikattacken.

Dummerweise bekomme ich die in der Schule immer vor der selben Lehrerin, auch noch vor einer die ich echt mag. Aufjedenfall tut mir das echt Leid, aber ich kann da nichts gegen machen. vor 3 Wochen hat sie mir einen Krankenwagen gerufen und heute wieder.

Sie hat mit dem Notarzt und meiner Mutter geredet und sie haben darüber geredet ob es sinnvoll ist, dass ich weiter in die Schule gehe. Ich habe herausgehört, dass meine Lehrerin meinte das es für sie eine Belastung ist und jetzt fühle ich mich schlecht. Es tut mir echt leid. Ich habe Angst, dass sie denkt das ich nur Aufmerksamkeit von ihr will. Halt grade weil das nur vor ihr passiert.

Doch ich habe wirklich versucht das zu verhindern, ich will sie ja auch nicht in so eine doofe Situation bringen. Sie hat mich halt mal weinen sehen und ich habe dann allgemein mehr Probleme vor so jemandem meine Panikattacken zu kontrollieren. Ich habe seid gestern durchgehend Angst und habe mir in der Schule immer wenn ich kurz vor einer Panikattacke war in den Arm geschnitten (hat geholfen), doch vor ihrem Unterricht hat mich das irgendwie nicht beruhigt. Die Schmerzen haben mich nicht abgelenkt. Dann habe ich wieder die Panikattacke bekommen.

Ich habe jetzt ein sehr schlechtes Gewissen. Ich mag sie und ich will nicht ihr Leben erschweren.

Ich gehe bald in die Psychiatrie und habe auch bereits Therapie, aber ich mache mir Sorgen was sie von mir denkt. Das war wirklich nicht gewollt..

...zur Frage

bin ich krank und wenn ja warum kann ich es nicht akzeptieren?

Habe vor ca 4 Monaten meine erste Panikattacke bekommen.

Wahrscheinlich wegen Schulstress, da ich zu der Zeit meine Abschlussprüfungen hatte und sehr große Angst hatte zu versagen (grundlos hab zum Glück gute Noten bekommen).

Aufjedenfall hatte ich in den letzten 3 Monaten, 3 Panikattacken, also jeden Monat eine. War also nicht so häufig, war unangenehm und anstrengend, aber war okay. Bin dann in die Psychatrie (ambulant), um mit einer Psychologin zu reden. Bin jetzt seid 2 Monaten da und die stellen mir eine Diagnose (dauert aber noch länger).

Aufjeden bin ich seid einem Monat auf einer neuen Schule, um Abi zu machen und alles hat sich dadurch ziemlich verschlechtert. Ich hatte vor 2 Wochen eine heftige Panikattacke und gestern eine in der Schule. Glücklicherweise hat es nur meine Lehrerin mitbekommen und die war auch nicht so heftig. Ich bin irgendwie am verzweifeln, ich hätte nicht gedacht, dass ich sowas in der Schule bekommen würde.. irgendwie echt unangenehm wenn sowas auf einer neuen Schule bei einer neuen Lehrerin passiert. Aufjedenfall bin ich immer noch mega fertig und habe fast gar nicht schlafen können. Ich habe in den letzten 2 Wochen immer wieder grundlos Angstzuständr bekommen, ich hatte das Gefühl verfolgt zu werden, ich fühle mich leer, motivationslos und habe einfach nur noch Angst. Ich war heute wieder in der Psychatrie und die wissen davon, ich muss jetzt irgendwann eine Therapie anfangen. Ich bin irgendwie komplett verwirrt, weil ich nicht verstehe wie sich alles so verschlechtern konnte in so kurzer Zeit.

Bin ich krank?

Ich meine okay die Angst ist jetzt nicht so normal, aber bin ich wirklich krank?

Irgendwie kann ich das nicht verstehen, ich meine bis vor kurzem war noch alles gut, wo kommt die Angst her? Warum muss ich immer weinen, warum fühle ich mich so?

Ich bin einfach nur verzweifelt.

Habt ihr vllt Tipps, ich weiß nicht wie ich klar kommen soll. Bald hab ich wieder Arbeiten und Tests aber ich kann einfach nicht lernen. Ich weiß nicht was ich tun soll, wenn ich in der Schule Angst bekomme oder so. Ich will nicht als krank oder unnormal abgestempelt werden oder so.. meine lehrerin denkt sich sowieso schon bestimmt ich bin komisch

...zur Frage

Ist es okay wenn ich fehle?

Also ich habe eine Angststörung und muss deswegen auch bald in die Psychiatrie. Therapie und Medikamente habe ich bereits.

Aufjedenfall hatte ich gestern eine stärkere Panikattacke und konnte dann die Nacht nicht schlafen. Irgendwie hat halt mein Herz sehr wehgetan und ich war noch sehr verkrampft.

Eigentlich wollte ich trotzdem zur Schule, weil ich relativ viele Fehlzeiten habe. Jedoch fühle ich mich nicht besonders gut und will deshalb Zuhause bleiben. Vorallem, weil ich sonst riskiere in der Schule eine Panikattacke zu bekommen und dann müssen die wieder den Krankenwagen rufen und das will ich ja auch nicht. Meine Therapeutin meinte auch ich soll die Schule ganz locker machen, weil ich so wenig stress wie möglich haben soll. Meine Eltern sehen das genauso.

Ich habe jedoch Schuldgefühle wegen meinen Fehlzeiten. Auch, weil manche Lehrer schon doofe Bemerkungen machen. Meine Beratungslehrer wissen davon und meinen auch, ich kann immer zuhause bleiben wenn ich will, aber meine anderen Lehrer wissen eben fast garnichts und denken warscheinlich ich habe einfach keine Lust.

Ist ds okay wenn ich zuhause bleibe? Ich habe fast garnicht geschlafen, weil ich Angst hatte und von meiner Panikattacke noch ganz aufgewühlt war... Ich würde jetzt lieber schlafen und danach die Zeit aber sinnvoll nutzen und für die Schule lernen.

Das doofe ist halt, dass morgen die Fehlzeiten eingetragen werden und ich weiß nicht wie ich meine Entschuldigung vorzeigen soll, ich sehe ja nicht alle meine Lehrer.

(Ich bin in der 11 Klasse und habe bereits einen Realschulabschluss mit einem Durchschnitt von 1,8, also kann sein, dass ich nach der Psychiatrie lieber in eine Ausbildung gehe)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?