Panikattacke bzw Derealisation aber keine Depression?

3 Antworten

Depersonalisation und Derealisation sind eine der Hauptsymptome einer Panikattacke. Panikattacken können (am häufigsten) isoliert, im Zuge einer anderen Angststörung oder bei einer Depression auftreten.

Es ist also bei der Mehrheit aller Panikattacken und der damit verbundenen Symptome wie Depersonalisation/Derealisation der Fall, dass sie ohne begleitende Depression auftreten.

Panikattacken können diverse Ursachen haben. Gemäss aktuellem Forschungsstand ist eine Überfunktion der Gehirnregion Amygdala verantwortlich. Auch ein Mangel des Botenstoffes Serotonin und/oder GABA kann für Panikattacken verantwortlich sein. Wie es zu dieser Überfunktion bzw. zu diesem Mangel kommt ist immer noch Gegenstand aktueller Forschung. Am häufigsten werden genetische Ursachen, Stress, Traumas und/oder Rauschmittelmissbrauch erwähnt.

Ein Depersonalisations- und/oder Derealisationserleben hat vor allem mit der massiven Ausschüttung von Adrenalin und Dopamin während einer Panikattacke zu tun. Die Psyche und der Körper wägen sich in einem Überlebenskampf. Dadurch fahren sie andere Funktionen zurück und konzentrieren sich instiktiv nur noch auf die vermeindliche Gefahr. Die Aktivitätsreduktion anderer Gehrinareale kann somit zu Depersonalisation und Derealisation führen.

Was möchtest Du wissen?