Panikattacke Angststörung betroffene?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Man kann daraus finden, ja. Vielleicht nicht immer alleine, aber mit professioneller Hilfe sicherlich. Man braucht dafür Geduld und es ist nicht einfach, aber machbar.

Angststörungen haben nicht nur etwas mit viel Nachdenken zu tun. Klar hat man unnötige Gedanken und macht sich zu viele Sorgen, aber dennoch ist das nicht das wichtigste bei der Störung. So etwas hat auch eine Ursache, die aufgearbeitet werden kann. Man muss lernen sich der anstauslösenden Situation zu stellen und dann sieht man, dass man es überlebt. Viele Betroffene, die eine schlimme Panikstörung haben, denken wirklich, dass sie sterben! Man muss in dem Fall lernen, dass man eben nicht stirbt und einem nichts passiert.

Wenn du früher gemobbt wurdest und nie gelernt hast, deine eigenen Wünsche zu äußern und immer das gemacht hast, was andere wollen, dann rutscht man da vielleicht rein. Natürlich ist das nicht bei jedem so und es spielen noch andere Ursachen eine Rolle, aber das war zumindest bei mir so. Man hat dann in sozialen Situationen Angst und weiß sich nicht zu helfen. Man hat Angst vor negativen Bewertungen anderer und entwickelt die typische Angst vor der Angst. Und gegen dieses Denken kann man natürlich was machen und diese Denkmuster kann man natürlich ändern :)

Kopfmensch heißt nicht, dass man an einer Angststörung leidet. Auch introvertierte Menschen machen sich sehr viele Gedanken. Man kann also sich nicht komplett ändern, sondern muss immer schauen, was das für Gedanken sind und ob es nicht ein Stückweit normal ist und das zum Charakter gehört :)

Wenn du selbst betroffen bist, dann würde ich dir raten eine Psychotherapie (Verhaltenstherapie) zu machen. Vielleicht machst du das auch schon längst, dann ist es gut! Oder man kann auch in eine Selbsthilfegruppe gehen. Ich mache beides und finde beides gut und nützlich :)

LG :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kumyk
19.10.2016, 17:09

Hi danke erstmal für deinen Rat vor der ersten Panikattacke habe ich halt so Art selbsthass gehabt also selbstablehnung habe mich hässlich gefühlt sehr unzufrieden gewesen dann musste ich mit 15 in eine erste eigene Wohnung einziehen und plötzlich bekam ich voll die Panikattacke Atemnot usw habe mich in der Wohnung erschreckt seid dem Tag dachte ich nur noch nach hatte jede paar Monate eine neue Angst vor einer Krankheit Krebs usw jetzt sind schon viele Jahre vergangen diese Ängste sind weg außer ich bin wieder alleine...

0

Was möchtest Du wissen?