Panik/ Schwächegefühl, was ist das?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das, was du beschreibst, sind Derealisations- beziehungsweise Depersonalisierungszustände, also eine zeitlich begrenzte Form von verminderter Realitätswahrnehmung. Das ist zunächst einmal nichts Schlimmes und kein Grund zur Panik. Du bist nicht "verrückt" oder etwas in der Art, sowas kann selbst in ganz alltäglichen Situationen auftreten, etwa nach einer sehr langen Fahrt auf der Autobahn. Damit schützt sich die menschliche Psyche vor Überlastungen, indem die Signalverarbeitung zeitweilig angehalten wird. Aber es kann auch ein Hinweis auf verschiedene Probleme sein.

Eine Möglichkeit wären körperliche Ursachen wie Schlafmangel, Erschöpfung, eventuell in Verbindung mit einer Infektion oder Entzündungen im Körper, oder auch hormonelle Schwankungen, etwa in der Pubertät. Noch üblicher sind psychische Hintergründe. Gerade in der Jugendzeit ist man oft einem enormen Druck ausgeliefert. Nicht nur die Schule muss man meistern, sondern es auch schaffen, sich innerhalb der Mitschüler zu positionieren. Das kann durchaus immensen Stress auslösen, Derealisation inklusive. Sollten die Attacken sehr heftig und häufig wiederkehrend sein, ist es jedoch auch möglich, dass ein altes Trauma, etwa aus der Kindheit, wieder zurückkommt. Also ein schwierige Situation aus der Vergangenheit, die du noch nicht verarbeitet hast.

Sollten diese Zustände wieder auftreten, versuche einfach, ruhig zu bleiben und dich selbst daran zu erinnern, dass das nur vorübergehend ist und nach einiger Zeit wieder abklingt. Sofern du die Möglichkeit hast, ist es ratsam, dich in diesen Momenten etwas zurückzuziehen, um dich nicht zu überfordern. Bei Derealisation/Depersonalisierung kann das Gehirn äußere Sinnesreize (Bilder, Geräusche) nicht mehr so gut verarbeiten und deswegen ist es am besten, in einer ruhigen Umgebung Schutz zu suchen, um sich wieder zu entspannen. Sollte es im Unterricht passieren, kannst du auch einfach sagen, dass dir übel ist und du zur Toilette musst.

In dem Fall, dass du das Problem dauerhaft haben solltest, wäre im Fall der Fälle aber ein Besuch beim Hausarzt ratsam, um zu schauen, ob vielleicht eine körperliche Ursache vorliegt. Gegebenenfalls würde er dich dann weiterverweisen an einen Fachmann (Neurologe, Psycholotherapeut, etc.), falls er nichts findet.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Ich finde das hört sich ziemlich schlimm an ich würde sagen du sagst das deiner Mutter und dann geht ihr zum Arzt nur der kann dir wirklich weiterhelfen

Was möchtest Du wissen?